Schwankende Leerlaufdrehzahl

NX 500 / NX 650 / SLR 650 / FMX 650
Benutzeravatar

dieCobra
Domi-Superprofi
Beiträge: 1888
Registriert: Sa 25. Mär 2017, 20:50
Wohnort: NRW
Motorrad: 1x 94er, 3x 93er 650NX Domi und ein 50er Kymko Roller.
Kontaktdaten:

Re: Schwankende Leerlaufdrehzahl

Beitrag von dieCobra » Mo 2. Jul 2018, 10:33

1400 wären gut. 1600 ein bisschen zu viel.

Grüße
Andi
Jetzt bei mir erhältlich:
SLS Verschlussplättchen aus ALU

Perfektion ist dann erreicht, wenn nichts mehr hinzugefügt und nichts mehr weggelassen werden kann. >Tasai<

Benutzeravatar

langer
Domi-Superprofi
Beiträge: 1258
Registriert: Sa 25. Mär 2017, 18:38
Wohnort: Bad Homburg / Taunus
Motorrad: RD08 EZ01.95 Zwitter.M.
Kontaktdaten:

Re: Schwankende Leerlaufdrehzahl

Beitrag von langer » Mo 2. Jul 2018, 11:57

Auch 1400 sind zu viel, das ist doch kein Rasenmähermotor...
Grüsse langer 8-)
"Kunst ist, wenn man‘s nicht kann... denn wenn man‘s kann, ist‘s keine Kunst"
Die alte Website ist wieder geschaltet http://www.technologyplace.de/nx650/


Themenverfasser
Tommi-RC
Domi-Fan
Beiträge: 20
Registriert: Mi 26. Apr 2017, 07:02
Wohnort: Hessen
Motorrad: RD02, '94, rot/silber, 38.000km, nichtverbastelter Originalzustand, bis auf Stahlflex-Bremsleitungen
Kontaktdaten:

Re: Schwankende Leerlaufdrehzahl

Beitrag von Tommi-RC » So 8. Jul 2018, 11:16

Hallo,
melde mich nach sehr turbulenten Tagen wieder zurück.

Das Kerzenbild habe ich noch nicht kontrolliert.

In einer Zwischenzeit ohne Motorradbewegung konnte ich aber noch folgenden Test machen:
NX etwas im LL warmlaufen lassen.
Dann noch mal den Test mit Bremsenreiniger auf der Unterseite des Ansaugstutzens.
Nach einer kurzen Zeit, in der ich auf das auftouren gewartet habe, dann plötzlich ein ca. 1cm langer Blitz
aus der unteren Mitte des Ansaugstutzens. Ein Plopp, und der Motor war aus.

Lässt darauf schließen, dass der Riß auf der Unterseite des Ansaugstutzens bei meiner NX auch existent ist.
Damit für mich (als nicht Motor-Experte) erklärbar ist, dass sich der Ansaugstutzen auf Grund des heißer werdenden
Motors bei längerer Fahrt warm wird und damit ausdehnt. Somit auch der Riß größer wird
und der Motor damit anfängt Nebenluft zu ziehen.
Das Gemisch wird magerer und der Motor tourt damit auf.
Im kühleren Zustand (z.B. bei Kurzstrecken) bleibt der Ansaugstutzen noch kühl, die Auswirkungen des Risses
sind damit noch nicht spürbar und der Motor läuft konstant mit der eingestellten LL-Drehzahl von 1400 Umin.

Beseitigung:
Werde mir als erstes einen neuen Ansaugstutzen incl. Dichtung bestellen.
Nach Austausch prüfen, ob die Drehzahl im kalten und heißen Zustand wieder konstant bleibt
und die NX bis dahin nur auf Kurzstrecken bewegen, um einen heißeren Motor (und damit die Gefahr eines Motorschadens)
wegen des abgemagertem Gemisches zu vermeiden.

Gruß
Tommi

Benutzeravatar

Schnatterinchen
Domi-Fahrer
Beiträge: 216
Registriert: Mo 18. Jun 2018, 12:25
Wohnort: 30900 Wedemark
Motorrad: CRF250L 2014
Hornet 900 2003
Hornet 600 1998
CB500S 2001
Kontaktdaten:

Re: Schwankende Leerlaufdrehzahl

Beitrag von Schnatterinchen » So 8. Jul 2018, 13:15

Prima, dann war die Suche ja erfolgreich!
Viele Grüße aus dem Wald,
Micha

Halfrica Twin :lol:


draza
Domi-Fahrer
Beiträge: 169
Registriert: Di 28. Mär 2017, 22:24
Wohnort: subotica
Motorrad: honda dominator 650 , mz 251 etz
Kontaktdaten:

Re: Schwankende Leerlaufdrehzahl

Beitrag von draza » So 8. Jul 2018, 21:41

wieder super , einem konnte geholfen werden. denke das soll der sinn eines forums sein.

Benutzeravatar

langer
Domi-Superprofi
Beiträge: 1258
Registriert: Sa 25. Mär 2017, 18:38
Wohnort: Bad Homburg / Taunus
Motorrad: RD08 EZ01.95 Zwitter.M.
Kontaktdaten:

Re: Schwankende Leerlaufdrehzahl

Beitrag von langer » So 8. Jul 2018, 22:26

Tommi-RC hat geschrieben:
So 8. Jul 2018, 11:16
...Lässt darauf schließen, dass der Riß auf der Unterseite des Ansaugstutzens bei meiner NX auch existent ist...
Ist aber beim langen RD02 Stutzen das berühmt-berüchtigt-bekannteste-meistdiskutierte-meistgegoogelte Leiden überhaupt.
Kaum ein RD02ler den es nach > 20 Jahren da nicht schon erwischt hätte.
Solche starken "Schwankungen" des Leerlauf können nur genau davon herrühren.
Grüsse langer 8-)
"Kunst ist, wenn man‘s nicht kann... denn wenn man‘s kann, ist‘s keine Kunst"
Die alte Website ist wieder geschaltet http://www.technologyplace.de/nx650/


Themenverfasser
Tommi-RC
Domi-Fan
Beiträge: 20
Registriert: Mi 26. Apr 2017, 07:02
Wohnort: Hessen
Motorrad: RD02, '94, rot/silber, 38.000km, nichtverbastelter Originalzustand, bis auf Stahlflex-Bremsleitungen
Kontaktdaten:

Re: Schwankende Leerlaufdrehzahl

Beitrag von Tommi-RC » So 8. Jul 2018, 22:58

Vielen Dank an Euch Alle bis hierhin.

Ich hoffe, Ihr begleitet mich weiter wenn Fragen zum Versagerausbau aufkommen.
...habe mir mal den Leitfaden zum Ausbau von der kleinen NX aus dem Netz gezogen.
Gehe mal danach vor und hoffe, ich repariere nichts kaputt, von dem es kein Ersatzteil mehr gibt.

Der Choke mit seiner Kunststoffschraube soll ja für solche Vergehen anfällig sein.
Daher bin ich dabei schon vorsichtig.

Zwei
Haende.png
Haende.png (20.4 KiB) 278 mal betrachtet
habe ich dafür hoffentlich keine.

Eine solche OP habe ich an meiner NX aber noch nicht vorgenommen.

Aber wie heißt es so schön:
Der Zusammenbau funktioniert in umgekehrter Reihenfolge zur Zerlegung!
Also dann! Ich warte mal auf den Stutzen! Dann geht's weiter!

Gruß
Tommi

Benutzeravatar

dieCobra
Domi-Superprofi
Beiträge: 1888
Registriert: Sa 25. Mär 2017, 20:50
Wohnort: NRW
Motorrad: 1x 94er, 3x 93er 650NX Domi und ein 50er Kymko Roller.
Kontaktdaten:

Re: Schwankende Leerlaufdrehzahl

Beitrag von dieCobra » Mo 9. Jul 2018, 09:13

Vergaser ausbauen:
Seitenverkleidung, Sitz und Tank abbauen, Frontverkleidung kann dran bleiben
schwarze Dose entfernen
Luffischrauben lösen
Schellen vom Vergaser lösen
Luffi nach hinten ziehen so weit es geht
Gaszüge abnehmen
Chokeschraube
den Isolator ausbauen mit einem abgesägten Inbusschlüssel für die untere Schraube (Foto folgt)
danach läßt sich der Vergaser nach links herausnehmen

Einbau nicht in umgekehrter Reihenfolge: (ist nur ein bisschen anders)

Vergaser rein
aber erst den Isolator auf den Vergaser schieben, einrasten lassen und die Schelle anziehen
(Wenn dann schon Luffi und alles andere dran ist, bekommt man ihn schwer in den Isolator.)
Dann den Isolator am Kopf anschrauben
Luffi aufschieben
usw.

Grüße
Andi
Jetzt bei mir erhältlich:
SLS Verschlussplättchen aus ALU

Perfektion ist dann erreicht, wenn nichts mehr hinzugefügt und nichts mehr weggelassen werden kann. >Tasai<


Themenverfasser
Tommi-RC
Domi-Fan
Beiträge: 20
Registriert: Mi 26. Apr 2017, 07:02
Wohnort: Hessen
Motorrad: RD02, '94, rot/silber, 38.000km, nichtverbastelter Originalzustand, bis auf Stahlflex-Bremsleitungen
Kontaktdaten:

Re: Schwankende Leerlaufdrehzahl

Beitrag von Tommi-RC » Mi 11. Jul 2018, 19:09

Hallo,
der neue Ansaugstutzen ist heute schon gekommen.

Da es zu Regnen begonnen hat, habe ich meine ToDo-Liste ändern müssen
und den Tausch vor die Outdoor-Aktivitäten gesetzt.

Der Stutzen hat tatsächlich den typischen Riss an der Unterseite.
20180711_185006.jpg
Jetzt bin ich auf die erste Fahrt Morgen Vormittag gespannt.

@dieCobra:
Andi, vielen Dank für Deine ausführliche Zerlege- und Montageanleitung.
Tatsächlich steckt man beim Zusammenbau besser als erstes
den Choke an seine vorgesehene Stelle am Vergaser.

Gruß
Tommi


Themenverfasser
Tommi-RC
Domi-Fan
Beiträge: 20
Registriert: Mi 26. Apr 2017, 07:02
Wohnort: Hessen
Motorrad: RD02, '94, rot/silber, 38.000km, nichtverbastelter Originalzustand, bis auf Stahlflex-Bremsleitungen
Kontaktdaten:

Re: Schwankende Leerlaufdrehzahl

Beitrag von Tommi-RC » Sa 14. Jul 2018, 18:10

Hallo Zusammen,

OP geglückt.
Der Ansaugstutzen ist getauscht. Dabei musste der Vergaser noch nicht mal raus.
Ich konnte ihn nach dem Lösen der Schlauchschellen Motor und Luftfilterseite mit dem Ansaugstutzen rausdrehen,
so dass ich den alten Ansaugstutzen abziehen und den Neuen wieder dranstecken konnte.

Nach der Probefahrt auf meiner Hausrunde konnte ich feststellen:
- Dass die schwankende Drehzahl von kühlem zu warmem Motor noch da ist,
aber der Drehzahlunterschied wesentlich geringer als vorher ist
- Das Konstantfahrruckeln ist Geschichte
- Die Gasannahme ist wesentlich sanfter
- Der Choke geht nach einer wesentlich kürzeren Strecke automatisch raus

Alles in Allem fährt sie sich wieder super!
Danke an Alle im Forum, die mir mit Ihrem Rat geholfen haben.

Gruß
Tommi

Benutzeravatar

Nicola
Domi-Fahrer
Beiträge: 188
Registriert: So 26. Mär 2017, 09:35
Wohnort: Malcesine -Italien
Motorrad: RD02, Bj.93, 55.000km
Umbau zum Supermoto
Honda NTV 650
Kymco Movie 125
Ape 50
www.casarosalia.de
Kontaktdaten:

Re: Schwankende Leerlaufdrehzahl

Beitrag von Nicola » So 15. Jul 2018, 07:29

Glückwunsch Tommi.
Nun hast Du außerdem Deine Domi schon ein bisschen näher kennen gelernt. Vergiss trotzdem die Kontrolle der Kerze nicht. Die sollte im Idealfall leicht antrazit gefärbt sein. Einen Kerzenschlüssel hab ich immer dabei, seit ich einem liegengebliebenen Einzylinderfahrer nicht helfen konnte. Der hatte selbst auch keinen. Pesch.

Sollte der Motor zu mager laufen, wird er schnell zu heiß im Stadtverkehr und im Stau und im Gelände. Außerdem nimmt er etwas schlechter Gas an.

Du machst das schon.

liebe grüße aus bella italia
Nicola
Berge und Asphalt - brauchst Du - findest Du am Gardasee :D
http://www.casarosalia.de

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste