Schwankende Leerlaufdrehzahl

NX 500 / NX 650 / SLR 650 / FMX 650

Themenverfasser
Tommi-RC
Domi-Fan
Beiträge: 14
Registriert: Mi 26. Apr 2017, 07:02
Wohnort: Hessen
Motorrad: RD02, '94, rot/silber, 38.000km, nichtverbastelter Originalzustand, bis auf Stahlflex-Bremsleitungen
Kontaktdaten:

Schwankende Leerlaufdrehzahl

Beitrag von Tommi-RC » Do 28. Jun 2018, 08:52

Hallo,

ich hoffe, Ihr könnt mir bei meiner Beobachtung weiterhelfen:
...fahre eine 94er-RD02 mit jetzt knapp 41' km.
Fahre sie selbst seit ca. 11' km.
Sie läuft super, kein -Plopp/Aus oder sonstige Auffälligkeiten.

...bis jetzt...

Kennt Ihr es, dass sich bei vielen Fahrten die Leerlaufdrehzahl in der eingestellten Drehzahl einpendelt
(meine läuft im LL bei ca. 1.400 Umin), bei einer der darauffolgenden Fahrten geht die LL-Drehzahl bei jedem Kupplung ziehen
hoch bis knapp unter 2.100 Umin und läßt sich nur durch die LL-Gemischschraube wieder auf die 1.400 Umin runterregeln.

Ich habe die LL-Drehzahlschwankungen bis jetzt nicht innerhalb von einer Fahrt bemerkt.
Eine Fahrt läuft sie bei ca. 1.400 Umin bei einer anderen Fahrt beträgt die LL-Drehzal dann ca. 2.100 Umin.

Wenn ich die Drehzahl dann runterregle, beträgt sie bei der nächsten Fahrt dann wieder die eingestellten ca. 1.400 Umin.

Könnt Ihr Euch vorstellen, dass sich die LL-Gemischschraube verstellen kann?
Sie müsste sich ja dann von selbst zudrehen. Diese Möglichkeit scheidet meiner Meinung nach aus.
Kann es sein, dass sich Schmutz vor die Reglernadel gesetzt hat und sich dadurch das Luft-/Sprit-Gemisch
so ändert, als ob die LL-Gemischschraube zugedreht wird?
...könnte ich mir schon eher als Auslöser der schwankenden LL-Drehzahl vorstellen.

Oder könnte es noch einen anderen Grund geben, warum die LL-Drehzahl schwankt?
...hängender Choke??? Schmutz an der Schließklappe des Chokes, so dass er nicht ganz zugeht??? etc.
...und wie könnte ich durch ein Ausschlußverfahren den Grund der Schwankung eingrenzen.

Wenn Ihr noch weitere Infos braucht, gerne hier einstellen.

Bin dankbar für Eure Hilfe.

Gruß
Tommi

Benutzeravatar

Andreas_NRW
Domi-Superprofi
Beiträge: 1553
Registriert: Sa 18. Mär 2017, 13:48
Wohnort: Sankt Augustin
Motorrad: NX 650 (89er) "LuckySeven"
KTM 1190 Adventure T "Die Festpatte"
CRF 250 LA "Wanderbursche"
Kontaktdaten:

Re: Schwankende Leerlaufdrehzahl

Beitrag von Andreas_NRW » Do 28. Jun 2018, 09:04

Drehst Du am "Handrädchen" für die Drosselklappe
Oder wirklich an der LL-Gemisch Schraube?

Benutzeravatar

Schnatterinchen
Domi-Fahrer
Beiträge: 103
Registriert: Mo 18. Jun 2018, 12:25
Wohnort: 30900 Wedemark
Motorrad: CRF250L 2014
Hornet 900 2003
Hornet 600 1998
CB500S 2001
Kontaktdaten:

Re: Schwankende Leerlaufdrehzahl

Beitrag von Schnatterinchen » Do 28. Jun 2018, 09:42

Hallo Tommi,
auch wenn ich jetzt kein Domi-Experte bin, habe ich zumindest mit der Wartung von Vergasern viel Erfahrung.
Was Du beschreibst, deutet auf Schwankungen des Gemischs hin, richtig. Das ist allerdings nicht in einer sich selbst verstellenden Gemischschraube begründet, die lass am Besten komplett in Ruhe, wenn Du sie noch nicht angefasst hast. Die ist federbelastet und bis Stufe zehn auf der Richter-Skala rührt sich da von allein gar nichts ;)

Es gibt eigentlich zwei denkbare Ursachen.
Entweder zieht das System Nebenluft (magert ab) oder das Schwimmernadelventil schließt nicht mehr richtig (fettet an).

Nebenluft erkennst Du am Einfachsten, indem Du den Ansaugstutzen des laufenden Motors mal ganz kurz mit Bremsenreiniger ansprühst (nicht fluten, nur mal "pfft" ;)). Zieht der Ansaugtrakt Nebenluft, geht mit ein, zwei Sekunden Zeitversatz die Drehzahl kurz nach oben, um dann wieder abzusinken.

Die Schwimmernadel kann man auch vorsorglich mal tauschen, so teuer sind die nicht. Von Keyster z.B. bei www.motorradbay.de zu bekommen, Gereon hat solche Teile einzeln oder als Satz. Beim Einbau darauf achten, dass sich der Schwimmer frei bewegt und nichts hakelt, mehr ist nicht zu beachten.

Im Anschluss die Leerlaufdrehzahl wieder auf 1400 einstellen, fertig.
Viele Grüße aus dem Wald,
Micha

Benutzeravatar

dieCobra
Domi-Superprofi
Beiträge: 1782
Registriert: Sa 25. Mär 2017, 20:50
Wohnort: NRW
Motorrad: 1x 94er, 3x 93er 650NX Domi und ein 50er Kymko Roller.
Kontaktdaten:

Re: Schwankende Leerlaufdrehzahl

Beitrag von dieCobra » Do 28. Jun 2018, 09:59

Vorher etwas Länger gestanden?
Hat jemand in der Vergangenheit am Vergaser gearbeitet?

Grüße
Andi
Jetzt bei mir erhältlich:
SLS Verschlussplättchen aus ALU

Perfektion ist dann erreicht, wenn nichts mehr hinzugefügt und nichts mehr weggelassen werden kann. >Tasai<


Themenverfasser
Tommi-RC
Domi-Fan
Beiträge: 14
Registriert: Mi 26. Apr 2017, 07:02
Wohnort: Hessen
Motorrad: RD02, '94, rot/silber, 38.000km, nichtverbastelter Originalzustand, bis auf Stahlflex-Bremsleitungen
Kontaktdaten:

Re: Schwankende Leerlaufdrehzahl

Beitrag von Tommi-RC » Do 28. Jun 2018, 22:12

Hallo »Andreas_NRW«,

ich stelle die LL-Drehzahl an der Regulierschraube ein, die auf der rechten Seite,
am Ende der im 1/4-Kreis gebogenen Führung über dem Krümmerschutzblech sitzt.

Es gibt noch die Gemischregelschraube am Vergaser. Die habe ich bis jetzt noch nicht angefasst.
--------------------------------------------

Hallo »Andi«,

nee, gestanden hat die »Dominator« nicht.
Sie bei passendem Wetter jeden Tag für die Fahrt ins Büro genutzt und wird auch sonst regelmäßig
für diverse Ausfahrten bewegt.
Direkt am Vergaser hat, wenn überhaupt, nur einer der Vorbesitzter geschraubt.
...kann ich mir aber nicht vorstellen, da am Vergaser kein Schraubenkopf Beschädigungen zeigt...
----------------------------------------------

Hallo Micha,

möglicher »Nebenluft« werde ich Morgen mal mit Bremsenreiniger auf den Grund gehen.
...könnte aber ein plausibler Grund für die erhöhte Leerlaufdrehzahl sein, da sie bei Nebenluft abmagert
und dadurch höher dreht.

Ein nicht schließendes Schwimmernadelventil schließe ich Gedanklich aus, da sie dabei »anfettet«
und somit im LL niedriger touren müsste.
Korrekt?

Ich bin gespannt, was die Prüfung auf Nebenluft ergibt und berichte weiter.

Wenn jemand weitere sachdienliche Hinweise zum Problem
der ab und zu erhöhten LL-Drehzahl hat, gerne hier posten.

Ich bin für alle Hinweise dankbar und arbeite sie gerne ab um dem Problem auf den Grund zu gehen.

Gruß
Tommi

Benutzeravatar

Schnatterinchen
Domi-Fahrer
Beiträge: 103
Registriert: Mo 18. Jun 2018, 12:25
Wohnort: 30900 Wedemark
Motorrad: CRF250L 2014
Hornet 900 2003
Hornet 600 1998
CB500S 2001
Kontaktdaten:

Re: Schwankende Leerlaufdrehzahl

Beitrag von Schnatterinchen » Do 28. Jun 2018, 23:21

Hallo Tommi,

ich würde noch gar nichts ausschließen, da ein stark vom Optimum abweichendes Gemisch immer zu Drehzahlabfall führt, egal ob mager oder fett. Aber ich würde ebenfalls erst mal nach Falschluft suchen. Einen ersten Hinweis kann auch das Kerzenbild liefern.
Motorräder mit unterdruckgesteuertem Benzinhahn können manchmal auch durch Undichtigkeiten am Hahn über die Unterdruckleitung den Motor mit zusätzlichem Sprit anfetten. Aber das wäre von den drei Möglichkeiten die Unwahrscheinlichste.
Viele Grüße aus dem Wald,
Micha


Stelio09
Beiträge: 1
Registriert: So 13. Mai 2018, 18:24
Motorrad: Yamaha MT09 Tracer
Honda NX650 Dominator 95er
Kontaktdaten:

Re: Schwankende Leerlaufdrehzahl

Beitrag von Stelio09 » Fr 29. Jun 2018, 11:18

Hallo,

Hatte ein ähnliches Phänomen. Bei mir ist die Leerlaufdrehzahl sogar noch höher gewesen zwischenzeitlich, dann aber auch wieder garnicht.
Bei mir war die Lösung des Problems der hängende Choke. Danach hatte ich keinerlei Probleme mehr.

Gruß Julian

Benutzeravatar

dieCobra
Domi-Superprofi
Beiträge: 1782
Registriert: Sa 25. Mär 2017, 20:50
Wohnort: NRW
Motorrad: 1x 94er, 3x 93er 650NX Domi und ein 50er Kymko Roller.
Kontaktdaten:

Re: Schwankende Leerlaufdrehzahl

Beitrag von dieCobra » Fr 29. Jun 2018, 13:00

Schnatterinchen hat geschrieben:
Do 28. Jun 2018, 09:42

Die Schwimmernadel kann man auch vorsorglich mal tauschen, so teuer sind die nicht. Von Keyster z.B. bei www.motorradbay.de zu bekommen, Gereon hat solche Teile einzeln oder als Satz. Beim Einbau darauf achten, dass sich der Schwimmer frei bewegt und nichts hakelt, mehr ist nicht zu beachten.
Bitte im Augenblick kein Keystersatz komplett kaufen.
Im Paket ist die falsche Leerlaufdüse enthalten.
Wird in den nächsten ca. 14 Tagen korrigiert.
Einzelteile ja.

Grüße
Andi
Jetzt bei mir erhältlich:
SLS Verschlussplättchen aus ALU

Perfektion ist dann erreicht, wenn nichts mehr hinzugefügt und nichts mehr weggelassen werden kann. >Tasai<

Benutzeravatar

Nicola
Domi-Fahrer
Beiträge: 161
Registriert: So 26. Mär 2017, 09:35
Wohnort: Malcesine -Italien
Motorrad: RD02, Bj.93, 55.000km
Umbau zum Supermoto
Honda NTV 650
Kymco Movie 125
Ape 50
www.casarosalia.de
Kontaktdaten:

Re: Schwankende Leerlaufdrehzahl

Beitrag von Nicola » Fr 29. Jun 2018, 14:35

Ich würde erst mal gucken, wie die Kerze aussieht. Möglicherweise läuft der Motor im Leerlauf zu mager. Dann ist die Kerze auffallend hell. Dann mit der Leerlaufgemisch-Schraube einstellen. Wenn keine oder ungenügende Reaktion (Gemisch lässt sich nicht fett stellen), die Leerlaufdüse reinigen. Meist reicht das schon aus.

Die Leerlaufgemisch-Schraube befindet sich unter dem Vergaser. Sie lässt sich mit einem Schrauberbit oder einem Winkelschraubendreher verstellen.
Berge und Asphalt - brauchst Du - findest Du am Gardasee :D
http://www.casarosalia.de


Themenverfasser
Tommi-RC
Domi-Fan
Beiträge: 14
Registriert: Mi 26. Apr 2017, 07:02
Wohnort: Hessen
Motorrad: RD02, '94, rot/silber, 38.000km, nichtverbastelter Originalzustand, bis auf Stahlflex-Bremsleitungen
Kontaktdaten:

Re: Schwankende Leerlaufdrehzahl

Beitrag von Tommi-RC » Fr 29. Jun 2018, 23:35

Hallo Miteinander,

nachdem ich bei der letzten Fahrt, den LL an der Gemischregelschaube auf die 1.400 Umin runtergedreht habe,
lief sie heute auf Kurzstrecke im LL zu niedrig.
Habe aber erst mal nichts korrigiert.
Bin gespannt, wie sich die LL-Drehzahl bei der nächsten, etwas längeren Fahrt Morgen Nachmittag verhält.

@Hallo Micha:
Ich besorge Morgen erst mal ne neue Dose Bremsenreiniger und prüfe, ob sie Falschluft zieht.
Ist es korrekt, dass ich den Ansaugschnorchel rundum besprühe und schaue, ob sie nach kurzer Zeit etwas auftourt?

@Hallo Julian,
wenn es bei meinem Möp ein hängender Choke wäre, wonach müsste ich suchen / wo müsste ich schauen / was müsste zerlegt werden,
um das Problem zu korrigieren??? Beschreib' mal bitte, wie Du den Choke bei Deiner NX wieder leichtgängig bekommen hast.

@Hallo Micha, hallo Nicola:
Danach schaue ich mal, wie/ob ich die Kerze rausbekomme um mir mal das Kerzenbild anzusehen.

@Nicola:
Eigentlich könnten wir uns das Problem am nächsten Wochenende bei Dir ansehen. :shock: :D
Ich ziehe meine NX am Samstag für eine Woche nach Tremosine. Mein Sohn ist mit seiner 690 SMCR dabei.
...war letztes Jahr schon super. Da aber hauptsächlich in Tremusine und Tagnale bis runter nach Salo unterwegs.
In Planung ist dieses Jahr eine Monte-Baldo-Rundfahrt. Bin sehr gespannt, ob was daraus wird.
Die Vids in Youtube sehen jedenfalls sehr vielversprechend aus.

Gruß
Tommi

Benutzeravatar

langer
Domi-Superprofi
Beiträge: 1201
Registriert: Sa 25. Mär 2017, 18:38
Wohnort: Bad Homburg / Taunus
Motorrad: RD08 EZ01.95 Zwitter.M.
Kontaktdaten:

Re: Schwankende Leerlaufdrehzahl

Beitrag von langer » Fr 29. Jun 2018, 23:59

Solch stark schwankende Leerlaufdrehzahlen sprechen schon sehr für Falschluft durch Undichtigkeiten.
Gerade auch des Ansaugstutzen da ein Riss dort nicht konstant bleibt sondern die Menge andauernd variiert.

Das sollte unbedingt vor einer grossen Tour geklärt/beseitigt werden.

Zum einen da es für den Motor nicht ungefährlich ist (Brennraumtemperatur kann bei zu weitem Abmagern schon sehr hoch werden)
und mit einem solchen Misstand eine grosse Tour zu beginnen lässt doch schon mit der ständigen Sorge ob das gut geht, den Spass gegen Null gehen...

In deinem Profil steht nur Hessen. Woher kommst du genau ?
Grüsse langer 8-)
"Kunst ist, wenn man‘s nicht kann... denn wenn man‘s kann, ist‘s keine Kunst"
Die alte Website ist wieder geschaltet http://www.technologyplace.de/nx650/

Benutzeravatar

Andreas_NRW
Domi-Superprofi
Beiträge: 1553
Registriert: Sa 18. Mär 2017, 13:48
Wohnort: Sankt Augustin
Motorrad: NX 650 (89er) "LuckySeven"
KTM 1190 Adventure T "Die Festpatte"
CRF 250 LA "Wanderbursche"
Kontaktdaten:

Re: Schwankende Leerlaufdrehzahl

Beitrag von Andreas_NRW » Sa 30. Jun 2018, 00:23

Äääh ich frag nochmal!
Die LL Drehzahl an der LL-Gemisch-Schraube ??????
Das die Methode funktioniert? Wenn ja, wirft das tiefgreifende Fachkriesen bei mir auf😱

Benutzeravatar

dieCobra
Domi-Superprofi
Beiträge: 1782
Registriert: Sa 25. Mär 2017, 20:50
Wohnort: NRW
Motorrad: 1x 94er, 3x 93er 650NX Domi und ein 50er Kymko Roller.
Kontaktdaten:

Re: Schwankende Leerlaufdrehzahl

Beitrag von dieCobra » Sa 30. Jun 2018, 08:21

Tommi-RC hat geschrieben:
Fr 29. Jun 2018, 23:35
Hallo Miteinander,

nachdem ich bei der letzten Fahrt, den LL an der Gemischregelschaube auf die 1.400 Umin runtergedreht habe,
lief sie heute auf Kurzstrecke im LL zu niedrig.
Habe aber erst mal nichts korrigiert.
Bin gespannt, wie sich die LL-Drehzahl bei der nächsten, etwas längeren Fahrt Morgen Nachmittag verhält.

Gruß
Tommi
Mir was für einem Werkzeug hast Du denn die Schraube verstellt?

Grüße
Andi
Jetzt bei mir erhältlich:
SLS Verschlussplättchen aus ALU

Perfektion ist dann erreicht, wenn nichts mehr hinzugefügt und nichts mehr weggelassen werden kann. >Tasai<

Benutzeravatar

Schnatterinchen
Domi-Fahrer
Beiträge: 103
Registriert: Mo 18. Jun 2018, 12:25
Wohnort: 30900 Wedemark
Motorrad: CRF250L 2014
Hornet 900 2003
Hornet 600 1998
CB500S 2001
Kontaktdaten:

Re: Schwankende Leerlaufdrehzahl

Beitrag von Schnatterinchen » Sa 30. Jun 2018, 13:45

Tommi-RC hat geschrieben:
Fr 29. Jun 2018, 23:35

@Hallo Micha:
Ich besorge Morgen erst mal ne neue Dose Bremsenreiniger und prüfe, ob sie Falschluft zieht.
Ist es korrekt, dass ich den Ansaugschnorchel rundum besprühe und schaue, ob sie nach kurzer Zeit etwas auftourt?
Hallo Tommi,

nein!
Nicht den Ansaugschnorchel und wie geschrieben nicht "rundum besprühen"!
Ich rede vom Ansaugstutzen, also dem Teil zwischen Vergaser und Zylinderkopf, und schrieb
(nicht fluten, nur mal "pfft" ;))
Es geht eben darum, ob der Motor dort eine Undichtigkeit aufweist. "Rundum einsprühen" heißt "große Wolke zündfähigen Stoffes überall verteilen", das würde in jedem Fall zum Hochdrehen und manchmal noch zu ganz anderen Dingen führen -bumm! Also wirklich eine Viertelsekunde darauf sprühen und warten. Dauert ein Hundertstel der Zeit, die Du hier schon geschrieben hast, dass Du das morgen machen willst. Dann weißt Du Bescheid -und wir auch :D
Viele Grüße aus dem Wald,
Micha


Themenverfasser
Tommi-RC
Domi-Fan
Beiträge: 14
Registriert: Mi 26. Apr 2017, 07:02
Wohnort: Hessen
Motorrad: RD02, '94, rot/silber, 38.000km, nichtverbastelter Originalzustand, bis auf Stahlflex-Bremsleitungen
Kontaktdaten:

Re: Schwankende Leerlaufdrehzahl

Beitrag von Tommi-RC » Sa 30. Jun 2018, 15:47

@Andreas_NRW:
...ich hab' mal im Fahrer-Handbuch geschaut.
Die Schraube, mit der ich die LL-Drehzahl runter und hoch reguliere wird
exakt als »Leerlaufbegrenzungsschraube« bezeichnet und ist diese hier:
20180629_143322-1.jpg
20180629_143322-1.jpg (66.2 KiB) 390 mal betrachtet
Es gibt noch eine Leerlauf-Gemischschraube am Vergaser.
Die habe ich aber nicht angefasst.

@Andi:
Die Schraube läßt sich mit den Fingern drehen.

Ansaugstutzen mal mit Bremsenreiniger besprüht.
...keine Drehzahlerhöhung feststellbar...

Gruß
Tommi

Benutzeravatar

dieCobra
Domi-Superprofi
Beiträge: 1782
Registriert: Sa 25. Mär 2017, 20:50
Wohnort: NRW
Motorrad: 1x 94er, 3x 93er 650NX Domi und ein 50er Kymko Roller.
Kontaktdaten:

Re: Schwankende Leerlaufdrehzahl

Beitrag von dieCobra » Sa 30. Jun 2018, 19:43

Das ist die Standgasschraube. :lol:
Das hat nichts mit dem Gemisch zu tun.
Die Schraube stellt nur den gesamten Zulauf für den Zylinder da.
Drehst Du die Schraube rein, öffnest Du die Drosselklappe im Inneren.
Die lässt mehr Luft durch und die Luft nimmt dann den Sprit mit in den Versager.
Ganz grob erklärt.
Vielleicht braucht der Vergaser mal eine komplette Revision.

Grüße
Andi
Jetzt bei mir erhältlich:
SLS Verschlussplättchen aus ALU

Perfektion ist dann erreicht, wenn nichts mehr hinzugefügt und nichts mehr weggelassen werden kann. >Tasai<

Benutzeravatar

Schnatterinchen
Domi-Fahrer
Beiträge: 103
Registriert: Mo 18. Jun 2018, 12:25
Wohnort: 30900 Wedemark
Motorrad: CRF250L 2014
Hornet 900 2003
Hornet 600 1998
CB500S 2001
Kontaktdaten:

Re: Schwankende Leerlaufdrehzahl

Beitrag von Schnatterinchen » Sa 30. Jun 2018, 20:01

Okay, keine Nebenluft. Dann wäre mein nächster Gedanke schwankender Füllstand der Schwimmerkammer -> Nadelventil.
Viele Grüße aus dem Wald,
Micha

Benutzeravatar

langer
Domi-Superprofi
Beiträge: 1201
Registriert: Sa 25. Mär 2017, 18:38
Wohnort: Bad Homburg / Taunus
Motorrad: RD08 EZ01.95 Zwitter.M.
Kontaktdaten:

Re: Schwankende Leerlaufdrehzahl

Beitrag von langer » Sa 30. Jun 2018, 21:12

Tommi-RC hat geschrieben:
Sa 30. Jun 2018, 15:47
...Ansaugstutzen mal mit Bremsenreiniger besprüht.
...keine Drehzahlerhöhung feststellbar...
... mal... erscheint mir noch nicht so ganz gesichert. Von unbrennbarem Bremsenreiniger mal abgesehen. ;)
Teste dies nochmals ausführlicher, auch die Flansch des Stutzen am Zylinderkopf sowie auch die Muffe des Stutzen zur Vergaserseite.
Undichtigkeit kann auch noch reichlich woanders entstehen. Die Unterdruck-Verschlauchung (zum Aircut und Sls) spaltet sich mit den Jahren gerne an den Tüllen.
Grüsse langer 8-)
"Kunst ist, wenn man‘s nicht kann... denn wenn man‘s kann, ist‘s keine Kunst"
Die alte Website ist wieder geschaltet http://www.technologyplace.de/nx650/


Themenverfasser
Tommi-RC
Domi-Fan
Beiträge: 14
Registriert: Mi 26. Apr 2017, 07:02
Wohnort: Hessen
Motorrad: RD02, '94, rot/silber, 38.000km, nichtverbastelter Originalzustand, bis auf Stahlflex-Bremsleitungen
Kontaktdaten:

Re: Schwankende Leerlaufdrehzahl

Beitrag von Tommi-RC » So 1. Jul 2018, 16:06

@dieCobra:
Hab erbarmen!!! In meinem richtigen Leben habe ich mit Motoren/Vergasern gar nichts zu tun.
Aber ich verspreche, in Zukunft etwas genauer zu recherchieren
und dann (hoffentlich) die korrekten Begrifflichkeiten zu verwenden. :oops:

@Langer,
...mein Bremsenreiniger brennt definitiv!!!!!! :evil: :mrgreen:
Auch bei ausführlichem Einnebeln aller Flanschpunkte am Ansaugtrakt ist kein Auftouren zu bemerken.
Nebenluft schließe ich daher aus.
SLS hat meine nicht.
Könnte das Aircut-Ventil die Drehzahlerhöhung verursachen, z.B. durch einen Riss/Defekt?

@Micha:
Würdest Du mir beschreiben, wie ich an das Nadelventil drankomme
und wo ich drauf achten muss, dass es leichtgängig ist?

Tommi

Benutzeravatar

dieCobra
Domi-Superprofi
Beiträge: 1782
Registriert: Sa 25. Mär 2017, 20:50
Wohnort: NRW
Motorrad: 1x 94er, 3x 93er 650NX Domi und ein 50er Kymko Roller.
Kontaktdaten:

Re: Schwankende Leerlaufdrehzahl

Beitrag von dieCobra » So 1. Jul 2018, 17:34

Tommi-RC hat geschrieben:
So 1. Jul 2018, 16:06
@dieCobra:
Hab erbarmen!!! In meinem richtigen Leben habe ich mit Motoren/Vergasern gar nichts zu tun.
Aber ich verspreche, in Zukunft etwas genauer zu recherchieren
und dann (hoffentlich) die korrekten Begrifflichkeiten zu verwenden. :oops:

@Langer,
...mein Bremsenreiniger brennt definitiv!!!!!! :evil: :mrgreen:
Auch bei ausführlichem Einnebeln aller Flanschpunkte am Ansaugtrakt ist kein Auftouren zu bemerken.
Nebenluft schließe ich daher aus.
SLS hat meine nicht.
Könnte das Aircut-Ventil die Drehzahlerhöhung verursachen, z.B. durch einen Riss/Defekt?

@Micha:
Würdest Du mir beschreiben, wie ich an das Nadelventil drankomme
und wo ich drauf achten muss, dass es leichtgängig ist?

Tommi

Hihi, ich auch nicht. Bin Holzwurm von Beruf. Aber man eignet sich so einiges an.
Dann kauf Dir zumindest ein WHB, Werkstatthandbuch. Z.B. das von Büchli, ist zwar nicht geeignet um ein Motor zu zerlegen, aber fürs Grobe ist es gut.
Das Aircut sollte beim Gaswegnehmen funktionieren, indem der Motor noch hohe Drehzahl hat, aber der Schieber schon zu ist. Es sperrt ein wenig die Luftzufuhr.
Deshalb sollte der außenliegende Schlauch, der einmal oben um den Vergaser herumgeht, in Ordnung sein.
Bis jetzt ist mir keine kaputte Membrane unter die Finger gekommen, kaputte Schläuche immer. Aber möglich ist alles.

Grüße
Andi
Jetzt bei mir erhältlich:
SLS Verschlussplättchen aus ALU

Perfektion ist dann erreicht, wenn nichts mehr hinzugefügt und nichts mehr weggelassen werden kann. >Tasai<

Benutzeravatar

dieCobra
Domi-Superprofi
Beiträge: 1782
Registriert: Sa 25. Mär 2017, 20:50
Wohnort: NRW
Motorrad: 1x 94er, 3x 93er 650NX Domi und ein 50er Kymko Roller.
Kontaktdaten:

Re: Schwankende Leerlaufdrehzahl

Beitrag von dieCobra » So 1. Jul 2018, 17:56

Ich habe mir Deinen 1. Bericht noch mal durchgelesen.
Also drehst Du an der Leerlaufschraube. Ist ok.
Sollte er Choke klemmen, lässt sich meine im warmen Zustand sehr schlecht fahren, da sie zuviel Sprit bekommt. (hatte vergessen, den Choke vollständig zu zumachen)
Sollte das Aircut nicht funktionieren, gibt's Knaller im Auspuff.
Was mich stutzig macht:
Wenn Du das Standgas bei der einen Fahrt angepasst hast und das Nächste mal fährst und sich die Sache wieder beruhigt (ohne die Schraube zu verändern) sollte das Standgas dann zu niedrig sein.
Erkläre nochmal ganz genau, wie rum Du die Schraube beim Einstellen drehst. Immer nur rein zum Korrigieren oder auch mal wieder raus?
Es könnte auch die Drosselklappenwelle ausgeschlagen sein, die dann mal hängen bleibt.
Wenn Ansaugstutzen oder der Isolator beschädigt sind hat das andere Symptome, als das Standgas kontinuierlich aus 2100 Umdrehungen bleibt.

Grüße
Andi
Jetzt bei mir erhältlich:
SLS Verschlussplättchen aus ALU

Perfektion ist dann erreicht, wenn nichts mehr hinzugefügt und nichts mehr weggelassen werden kann. >Tasai<

Benutzeravatar

Nicola
Domi-Fahrer
Beiträge: 161
Registriert: So 26. Mär 2017, 09:35
Wohnort: Malcesine -Italien
Motorrad: RD02, Bj.93, 55.000km
Umbau zum Supermoto
Honda NTV 650
Kymco Movie 125
Ape 50
www.casarosalia.de
Kontaktdaten:

Re: Schwankende Leerlaufdrehzahl

Beitrag von Nicola » So 1. Jul 2018, 19:39

Er hat immer noch nicht die Kerze kontrolliert. Ich vermute immer noch, dass der Motor mager läuft. Bevor ich anfange, Teile zu wechseln, versuch ich doch erst mal, den Vergaser vernünftig einzustellen. Nix für ungut.

Bei mir lag es am Ende an der CDI. Allerdings sprang sie auch nicht mehr an, wenn die Leerlaufdrehzahl zuvor hoch gewesen war.

liebe Grüße vom Gardasee
Nicola
Berge und Asphalt - brauchst Du - findest Du am Gardasee :D
http://www.casarosalia.de


Themenverfasser
Tommi-RC
Domi-Fan
Beiträge: 14
Registriert: Mi 26. Apr 2017, 07:02
Wohnort: Hessen
Motorrad: RD02, '94, rot/silber, 38.000km, nichtverbastelter Originalzustand, bis auf Stahlflex-Bremsleitungen
Kontaktdaten:

Re: Schwankende Leerlaufdrehzahl

Beitrag von Tommi-RC » So 1. Jul 2018, 21:48

@Andi:
Bin heute, nachdem ich nach der letzten längeren Fahrt die LL-Begrenzungsschraube nicht mehr angerührt habe
zu einer längeren Tour gestartet.
Im übernächsten Ort musste ich anhalten.
Der Motor war noch nicht richtig warm, die LL-Drehzahl untertourig bei ca. 1100 Umin.
Also während des Anhaltens die LL-Begrenzungsschraube reingeschraubt, so dass ich wieder auf die 1400 Umin gekommen bin.
Im Verlaufe der zügigen Fahrt über Land (also mit betriebswarmem Motor) habe ich dann gemerkt, dass die LL-Drehzahl
beim auskuppeln wieder auf ca. 2100 Umin hochgeht.
....hätte, wenns mich aufgeregt hätte, die LL-Begrenzungsschraube wieder ca. 1/2 bis 3/4 Umdrehtung rausgeschaubt
um die 1400 Umin bei betriebswarmem Motor einzuregeln.
Habs aber dann so gelassen. Damit habe ich Morgen auf der Fahrt ins Büro wieder die 1400 Umin im LL.
Sie erreicht auf der Fahrt ins Büro (ca. 16km) gerade mal so Betriebstemperatur.

@Nicola:
Kerze habe ich leider noch nicht kontrollieren können.
Anfang der Woche schaue ich mal, ob sich in meiner umfangreichen Hobbywerkzeugkiste ein passender Kerzenschlüssel drin ist.
Bin auf jeden Fall bei Dir, dass erst alles, ohne Teile zu tauschen ,getan wird um das Problem in den Griff zu bekommen.

Hier danke ich allen von Euch, die mir bis jetzt Tipps gegeben haben und auch hoffentlich weiter dabei bleiben,
wenn ich einen Tipp nach dem anderen abarbeite und berichte
um nach dem Ausschlußverfahren das Problem einzugrenzen und zum Schluß (hoffentlich) zu beheben.
Wie gesagt, Kerze ist als nächstes dran.
Wenn ich sie rausbekomme stelle ich ein Bild davon ein.

Tommi

Benutzeravatar

dieCobra
Domi-Superprofi
Beiträge: 1782
Registriert: Sa 25. Mär 2017, 20:50
Wohnort: NRW
Motorrad: 1x 94er, 3x 93er 650NX Domi und ein 50er Kymko Roller.
Kontaktdaten:

Re: Schwankende Leerlaufdrehzahl

Beitrag von dieCobra » So 1. Jul 2018, 22:40

Gut, beim nicht betriebswarmen Motor ist mein Standgas auch bei 1200 Umdr. Dann bei warmen Motor auf Nenndrehzahl. Verstellen brauche ich nichts.
D.H. wenn Du die Standgaseinstellung beim warmen Motor auf 1400 zurück regelst und so lässt, wie verhält der Motor sich bei der nächsten betriebswarmen Fahrt?
Bleibt es bei 1400?
Also ist die LLdrehzahl nur im kalten Zustand sehr niedrig.
Wie lange ist der Choke gezogen?
Schiebst Du ihn langsam zurück?
Jetzt bei dem warmen Wetter sollte er nach 500m zurück geschoben sein.
Woher weißt Du, das die Motortemperatur erreicht ist? 16 km erscheint mir ein bisschen zu lang.

Grüße
Andi
Jetzt bei mir erhältlich:
SLS Verschlussplättchen aus ALU

Perfektion ist dann erreicht, wenn nichts mehr hinzugefügt und nichts mehr weggelassen werden kann. >Tasai<


Themenverfasser
Tommi-RC
Domi-Fan
Beiträge: 14
Registriert: Mi 26. Apr 2017, 07:02
Wohnort: Hessen
Motorrad: RD02, '94, rot/silber, 38.000km, nichtverbastelter Originalzustand, bis auf Stahlflex-Bremsleitungen
Kontaktdaten:

Re: Schwankende Leerlaufdrehzahl

Beitrag von Tommi-RC » Mo 2. Jul 2018, 00:16

@Andi:
Dann verhält sich mein Motor konform zu Deinem: In kühlem Zustand und eingeschobenem Choke ca. 1100-1200 Umin.
Schiebe Choke langsam zurück. Er ist nach ca. 500m - 1km ganz draußen.
Dann bei betriebswarmem Motor, Nenndrehzahl bei eingestellten 1400 Umin.

Ich denke auch, dass der betriebswarme Motor etwas früher als 16 km (konform zum KFZ nach ca. 6-8km) erreicht ist.
Aber nach 16km ist meine Arbeitsstelle erreicht und der Motor tourt noch nicht auf die 2100 Umin.
Er macht es erst dann, wenn ich die LL-Drehzahl bei kühlem Motor und eingeschobenem Choke auf 1400 Umin
eingestellt habe und ich eine längere Strecke (über ca. 20km) fahre.

Ich mache für die Fahrt Morgen früh mal so wie oben beschrieben:
- Choke
- Kaltstart
- Choke nach 500m-1km langsam ausschleichen.
- Dann sollte die LL-Drehzahl bei ca. 1200 Umin liegen (prüfe ich während der Fahrt mit gezogener Kupplung)
- Ist der betriebswarme Motorzustand erreicht prüfe ich, ob die Drehzahl
dann bei stabilen 1400-1600 Touren liegt.
- Die Heimfahrt wird dann nicht auf dem direkten Weg erfolgen.
Werde mal eine kleine Umwegrunde drehen um zu sehen, ob nach dieser Strecke die LL-Drehzahl immer noch bei den 1400-1600 Touren liegt
und berichte dann wieder.

Müde Grüße
Tommi

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste