Es wird ihn auch für nächstes Jahr geben => Domiforum Wandkalender 2020

Ventile einstellen

NX 500 / NX 650 / SLR 650 / FMX 650
Benutzeravatar

Themenverfasser
dieCobra
Domi-Superprofi
Beiträge: 2921
Registriert: Sa 25. Mär 2017, 20:50
Wohnort: NRW
Motorrad: 1x 94er, 3x 93er 650NX Domi und ein 50er Kymko Roller.
Kontaktdaten:

Re: Ventile einstellen

Beitrag von dieCobra » Di 6. Jun 2017, 21:41

Aber am besten zwei.
Einen für die Werkstatt und einen für die Mülltonne.
Ich bin immer zu faul die Mülltonne auszupacken.

Grüße
Andi
Jetzt bei mir erhältlich:
SLS Verschlussplättchen aus ALU

Chokeschraube aus Messing
Vergaserservice
Perfektion ist dann erreicht, wenn nichts mehr hinzugefügt und nichts mehr weggelassen werden kann. >Tasai<

Benutzeravatar

Saruman
Domi-Superprofi
Beiträge: 1404
Registriert: So 16. Apr 2017, 13:44
Wohnort: Meßstetten
Motorrad: Honda NX 650 RD02 Dominator
Honda NX 650 RD08 Scrambler
Suzuki 1200 Bandit S
Kontaktdaten:

Re: Ventile einstellen

Beitrag von Saruman » Di 6. Jun 2017, 22:53

dieCobra hat geschrieben:Aber am besten zwei.
Einen für die Werkstatt und einen für die Mülltonne.
Ich bin immer zu faul die Mülltonne auszupacken.

Grüße
Andi
Besonders wenn's kalt ist und der Beutel sich nicht mehr geschmeidig reinpassen lässt. :D
Gruß Mario

Manchmal kann man nichts machen, ....außer weiter....


chris1383
Domi-Spezialist
Beiträge: 496
Registriert: Mo 5. Jun 2017, 09:41
Wohnort: Talheim
Motorrad: 1993er RD02
Kontaktdaten:

Re: Ventile einstellen

Beitrag von chris1383 » So 11. Jun 2017, 22:22

Hi,

ich habe auch erst die Ventile eingestellt und bei meiner Domi war es so dass es vor dem OT, Top-Dead-Center ;) 1x geklackt hat. Aber es war kein größeres Spiel am rechten Auslassventil festzustellen. Ich musste nicht weiter und wieder zurückdrehen. Hab es auch damit getestet, aber dann ist das spürbare Spiel genausoviel. Ging also Problemlos einzustellen.

Ich hab festgestellt dass auf dem Seitenständer stehend, ne ordentliche Portion Öl aus dem mittigen Deckel sifft. Steht sie waagerecht, kommt nix raus.

Gruß
Chris
Gruß
Chris

Benutzeravatar

Themenverfasser
dieCobra
Domi-Superprofi
Beiträge: 2921
Registriert: Sa 25. Mär 2017, 20:50
Wohnort: NRW
Motorrad: 1x 94er, 3x 93er 650NX Domi und ein 50er Kymko Roller.
Kontaktdaten:

Re: Ventile einstellen

Beitrag von dieCobra » Mo 12. Jun 2017, 00:19

Wieviel Öl ist dann noch oben im Tank?

Grüße
Andi
Jetzt bei mir erhältlich:
SLS Verschlussplättchen aus ALU

Chokeschraube aus Messing
Vergaserservice
Perfektion ist dann erreicht, wenn nichts mehr hinzugefügt und nichts mehr weggelassen werden kann. >Tasai<

Benutzeravatar

langer
Domi-Superprofi
Beiträge: 2238
Registriert: Sa 25. Mär 2017, 18:38
Wohnort: Bad Homburg / Taunus
Motorrad: RD08 EZ01.95 Jap. Zwittermodell
Kontaktdaten:

Re: Ventile einstellen

Beitrag von langer » Mo 12. Jun 2017, 11:08

Wahrscheinlich nicht mehr viel bis gar nix.
Muss, wenn es am Block aus dem Mittenloch Lima kommt, schon fast alles in den Sumpf gelaufen sein.
Pumpen prüfen.
Grüsse langer 8-)
"Kunst ist, wenn man‘s nicht kann... denn wenn man‘s kann, ist‘s keine Kunst"
http://www.technologyplace.de/nx650/
Der Niedergang deutscher Ingenieurskunst begann mit dem DIN Stecker und beschleunigt mit VW...

Benutzeravatar

tommy89
Domi-Profi
Beiträge: 554
Registriert: Sa 25. Mär 2017, 17:46
Motorrad: - RD02 NX650 US-Modell Bj. 1989 -
Cagiva Navigator 2005, Yamaha R1 1998, Honda Dax 1973, Beverly 500 2003
Kontaktdaten:

Re: Ventile einstellen

Beitrag von tommy89 » Mo 12. Jun 2017, 11:40

Oder es zu viel Öl eingefüllt worden.

Grüße tommy
Motto: Wenn du mit einem Bier in der Hand in die Garage gehst, um dein Motorrad einfach nur zu betrachten, dann muss es dich begeistern.
Willie G. Davidson


chris1383
Domi-Spezialist
Beiträge: 496
Registriert: Mo 5. Jun 2017, 09:41
Wohnort: Talheim
Motorrad: 1993er RD02
Kontaktdaten:

Re: Ventile einstellen

Beitrag von chris1383 » Mo 12. Jun 2017, 13:14

Ölstand ist auf Max. Markierung und das auch schon die letzten knapp 900 km seit ich die Domi habe. Es kann sein dass zuviel eingefüllt wurde, der Luftfilter Kasten war aber trocken.
Waren vielleicht 100ml die aus dem Deckel langsam raus gelaufen sind, bevor noch mehr kommt hab ich sie gerade aufgebockt. Dann kam nix mehr.
Gruß
Chris


chris1383
Domi-Spezialist
Beiträge: 496
Registriert: Mo 5. Jun 2017, 09:41
Wohnort: Talheim
Motorrad: 1993er RD02
Kontaktdaten:

Re: Ventile einstellen

Beitrag von chris1383 » Mo 12. Jun 2017, 13:17

Wo wird denn das überflüssige Öl angesaugt? Geht doch über den Ölnebelabscheider zurück zum Luftfilter Kasten oder?
Gruß
Chris

Benutzeravatar

tommy89
Domi-Profi
Beiträge: 554
Registriert: Sa 25. Mär 2017, 17:46
Motorrad: - RD02 NX650 US-Modell Bj. 1989 -
Cagiva Navigator 2005, Yamaha R1 1998, Honda Dax 1973, Beverly 500 2003
Kontaktdaten:

Re: Ventile einstellen

Beitrag von tommy89 » Mo 12. Jun 2017, 22:39

Habe heute mal bei meiner den mittigen Deckel herausgeschraubt.
Sie stand länger auf dem Seitenständer.
Kam sofort Öl.
Im Tank gerade so etwas über min.

Da ich zur Hauptuntersuchung muss, auch mal auf dem Hauptständer stehend laufen lassen.
Nach einiger Zeit, Ölstand in der Mitte zwischen max und min.
Auf dem Seitenständer dann kein Ölaustritt beim Öffnen des mittleren Deckels.
Hab sie dann über den Seitenständer noch etwas weiter gekippt bis Öl kam.
Ging schon noch einige Grade.
Meine steht auf dem Seitenständer auch gut schräg, vielleicht etwas zu schräg.

Wenn bei deiner ähnliche Randbedingungen sind, würde ich sagen, dass zu viel Öl drin ist.

Grüße tommy
Motto: Wenn du mit einem Bier in der Hand in die Garage gehst, um dein Motorrad einfach nur zu betrachten, dann muss es dich begeistern.
Willie G. Davidson

Benutzeravatar

tommy89
Domi-Profi
Beiträge: 554
Registriert: Sa 25. Mär 2017, 17:46
Motorrad: - RD02 NX650 US-Modell Bj. 1989 -
Cagiva Navigator 2005, Yamaha R1 1998, Honda Dax 1973, Beverly 500 2003
Kontaktdaten:

Re: Ventile einstellen

Beitrag von tommy89 » Mo 12. Jun 2017, 22:46

chris1383 hat geschrieben:Wo wird denn das überflüssige Öl angesaugt? Geht doch über den Ölnebelabscheider zurück zum Luftfilter Kasten oder?
Das überflüssige Öl wird nicht angesaugt.
Im Kurbelgehäuse ist dann zu viel.
Dadurch, dass die Kurbelwelle dann eintaucht, bildet sich Ölschaum, -dunst.
Dieser wird dann bei der Abwärtsbewegung des Kolbens durch die Gehäuseentlüftung in die Zentrifuge/den Luftfilterkasten gedrückt.
Ein Teil läuft von der Zentrifuge wieder in den Motor.
Was sie nicht schafft wird angesaugt und verbrannt, oder findet sich auch in dem Schlauch der vom Luftfilterkasten nach unten hängt und so ein Ventil zum Entleeren hat.

Grüße tommy
Motto: Wenn du mit einem Bier in der Hand in die Garage gehst, um dein Motorrad einfach nur zu betrachten, dann muss es dich begeistern.
Willie G. Davidson


chris1383
Domi-Spezialist
Beiträge: 496
Registriert: Mo 5. Jun 2017, 09:41
Wohnort: Talheim
Motorrad: 1993er RD02
Kontaktdaten:

Re: Ventile einstellen

Beitrag von chris1383 » Mo 12. Jun 2017, 23:06

Okay das macht Sinn. Der Luftfilterkasten war mit Ölnebel benetzt, quasi ein schmieriger Film an den Innenwänen. Der Schlauch der vertikal nach unten geht (mit dem Stopfen am Ende) war randvoll. Hatte ich geleert.
Ölstand ist immer auf Max. bisher, Öl kam ja auch aus dem Deckel.
Es wird wohl so sein dass mein Luftfilter Ölnebel abbekommen hat. Das erklärt dann vielleicht auch dass er zugesetzt sein kann und ich deshalb die Probleme habe mit der Vollgasannahme des Motors.

Gestern hatte ich bei den Testrunden mit der LLGRS den Ölnebelabscheider mal abgestöpselt so dass man den blubbern hört. Da hat er auch einige Tropfen rausgelassen. Musste ich dann abwischen, so eine Sau. Oder macht er das immer über die Entlüftungsschläuche so?

Ich glaube ein neuer Luftfilter lohnt sich bei mir :)

Da war der Vorbesitzer großzügig mit dem Ölstand... ob ich mal einen Schluck aus dem Limastopfen in der Mitte absaugen soll wäre jetzt meine Frage. Hab ne Spritze mit nem Schlauchstück im Werkzeugkasten.

Grüße
Chris
Gruß
Chris

Benutzeravatar

Themenverfasser
dieCobra
Domi-Superprofi
Beiträge: 2921
Registriert: Sa 25. Mär 2017, 20:50
Wohnort: NRW
Motorrad: 1x 94er, 3x 93er 650NX Domi und ein 50er Kymko Roller.
Kontaktdaten:

Re: Ventile einstellen

Beitrag von dieCobra » Mo 12. Jun 2017, 23:57

Dann hole Dir gleich den K&N Luftfilter.
Ich habe noch bei keiner meiner Domis Öl im Ablaufschlauch vom Luffi gehabt. Nur ein leichten Nebel an den Seitenwänden vom Kasten.
Zuviel öl ist genau so gefährlich wie zu wenig.
Da hilft nur ablassen, genau die menge ermitteln und korrekt wieder befüllen. Das ist bei der Domi ein bisschen tricky.
Korrekt befüllen heißt:
1L einfüllen, Motor 30 sec. laufen lassen, Wenn Du in den Tank schaust siehst Du, wie das Öl verschwindet, weiteren 1 L einfüllen.

Da in den ersten sec. beim Laufen lassen das Öl vom Tank abgesaugt wird, wird oft vermutet, zu wenig eingefüllt zu haben.
Damit sich der Ölstand im Tank und im Sumpf ausgleicht, sollte der Motor min. 30 min gefahren sein und eine Temperatur von ca. 80°C erreicht haben. Passieren kann nichts, da Du korrekt 2 L eingefüllt hast.
Dann abstellen, ca. 5 min warten, dann den Ölstand messen. Anderen Tag nochmals messen ohne irgendetwas gemacht zu haben, einfach im kalten Zustand. Der Ölstand muss nicht max. anzeigen, sollte aber gleich sein, wie im warmen Zustand.
Der jetzt angezeigte Ölstand ist der für deine Domi. Diesen Messzyklus mehrmals wiederholen.
Bei meinen Domis hat jede ihren eingenen Ölstand. Warum auch immer, ich denke, das hat etwas mit der Förderung der Ölpumpe zu tun. Die hat ja zwei Kreisläufe.
Der schwankt von max bis halb.
Der Ölstand sollte im kalten Zustand mind 1 Woche gleich bleiben. Sollte der im oberen Tank absinken, wird langsam die Ölpumpe oder das Rückschlagventil undicht.

Grüße
Andi
Jetzt bei mir erhältlich:
SLS Verschlussplättchen aus ALU

Chokeschraube aus Messing
Vergaserservice
Perfektion ist dann erreicht, wenn nichts mehr hinzugefügt und nichts mehr weggelassen werden kann. >Tasai<

Benutzeravatar

tommy89
Domi-Profi
Beiträge: 554
Registriert: Sa 25. Mär 2017, 17:46
Motorrad: - RD02 NX650 US-Modell Bj. 1989 -
Cagiva Navigator 2005, Yamaha R1 1998, Honda Dax 1973, Beverly 500 2003
Kontaktdaten:

Re: Ventile einstellen

Beitrag von tommy89 » Di 13. Jun 2017, 00:35

Würde es oben am Tank absaugen.
Kannst immer gleich prüfen wie viel noch drin ist.
Dann wieder fahren und schauen wo es steht.

Da du ja auch Probleme mit dem Schalten hast würde ich gleich zu einem Ölwechsel raten.
Dann bist du auf der sicheren Seite.
Wer weiß was da für Öl drin ist.

Ich kippe immer einen Liter oben in die Öffnung zur Ventilspielkontrolle und einen Liter in den Tank.
Filter wird auch bei jedem Ölwechsel gewechselt.
Nach dem Wechsel löse ich die untere Schraube der Steigleitung etwas und lasse den Motor mit Killschalter off mit dem Anlasser kurz drehen.
Geht wohl nicht bei allen Domivarianten.
Normalerweis kommt da sofort Öl raus.
Vorher Lappen drunterlegen.

Grüße tommy
Motto: Wenn du mit einem Bier in der Hand in die Garage gehst, um dein Motorrad einfach nur zu betrachten, dann muss es dich begeistern.
Willie G. Davidson


chris1383
Domi-Spezialist
Beiträge: 496
Registriert: Mo 5. Jun 2017, 09:41
Wohnort: Talheim
Motorrad: 1993er RD02
Kontaktdaten:

Re: Ventile einstellen

Beitrag von chris1383 » Di 13. Jun 2017, 17:26

Alles klar,

wollte heute was raussaugen, jetzt ist es irgendwie nicht mehr nötig. Ölstand knapp unter max. und aus dem Deckel kam nichts mehr raus als die Domi auf dem Seitenständer stand.
Habe mir dummerweise den mittigen Deckel beim zudrehen ruiniert :( der ist leider Futsch, hat einen Riss bekommen. Der neue kommt am Freitag,

Bis dahin,
Chris
Gruß
Chris

Benutzeravatar

langer
Domi-Superprofi
Beiträge: 2238
Registriert: Sa 25. Mär 2017, 18:38
Wohnort: Bad Homburg / Taunus
Motorrad: RD08 EZ01.95 Jap. Zwittermodell
Kontaktdaten:

Re: Ventile einstellen

Beitrag von langer » Di 13. Jun 2017, 19:57

Der Deckel ist, um es zu umschreiben "äusserst empfindlich".
Den neuen nur "bis Anlage reindrehen" (O-Ring alleine dichtet) und ab dann nur so fest (gut Handfest, max 20 Nm, mehr nicht) sodass er sich mechanisch nicht von alleine lösen kann.

Am wichtigsten... auf keinen Fall axial auf den Inbus schlagen (um den vermeintlich "ganz" reinzukriegen).
Das hat zur Folge dass das Ende des Sackloch (des Inbus) herausbricht, der herausgebochene Teil im Limagehäuse verschwindet...

Warum Honda ein so "labiles" Material (übelsten Matchbox Aludruckguss) für den Stopfen verwendet ist mir bis heute ein Rätsel.
Grüsse langer 8-)
"Kunst ist, wenn man‘s nicht kann... denn wenn man‘s kann, ist‘s keine Kunst"
http://www.technologyplace.de/nx650/
Der Niedergang deutscher Ingenieurskunst begann mit dem DIN Stecker und beschleunigt mit VW...


chris1383
Domi-Spezialist
Beiträge: 496
Registriert: Mo 5. Jun 2017, 09:41
Wohnort: Talheim
Motorrad: 1993er RD02
Kontaktdaten:

Re: Ventile einstellen

Beitrag von chris1383 » Di 13. Jun 2017, 20:01

Ich dachte zuerst der sei aus Plastik, also angelegt hab ich ihn, dann ein wenig weiter gedreht mit dem Imbuss dann hat's geklickt und schon war's geschehen.
Den oberen kleinen Deckel hab ich gleich mit bestellt für den Fall der Fälle.
Macht nix, nächstes mal weiß ich bescheid!
Gruß
Chris


chris1383
Domi-Spezialist
Beiträge: 496
Registriert: Mo 5. Jun 2017, 09:41
Wohnort: Talheim
Motorrad: 1993er RD02
Kontaktdaten:

Re: Ventile einstellen

Beitrag von chris1383 » Sa 17. Jun 2017, 12:32

Hallo,

habe gestern den neuen Deckel (Kostenpunkt ~15€) verbaut. Jetzt läuft auch nix mehr raus, so soll's sein. Mit Gefühl angezogen :)

Gruß
Chris
Gruß
Chris


Simon jäger
Domi-Fan
Beiträge: 22
Registriert: Di 11. Dez 2018, 08:29
Wohnort: Wuttöschingen
Motorrad: Honda nx650 Dominator bj.1990
Kontaktdaten:

Re: Ventile einstellen

Beitrag von Simon jäger » Do 8. Aug 2019, 12:43

Ich hätte mal noch eine Frage zum ventilspiel einstellen und zwar stellt man den im 1. Gang ein oder im leerlauf oder ist das egal? weil ich habe meine Kurbelwelle mehrmals auf T gedreht aber habe nie ein Spiel bei den Ventilen wargenommen.

Vielen dank für eure Hilfe
Gruß
Simon

Benutzeravatar

steffen
Administrator
Beiträge: 3874
Registriert: Sa 28. Jan 2017, 21:58
Wohnort: Bad Schönborn
Motorrad: 88er Ur-Domi (natürlich in schwarz),
Honda CRF1000L Africa Twin DCT (2018)
Kontaktdaten:

Re: Ventile einstellen

Beitrag von steffen » Do 8. Aug 2019, 13:35

Leerlauf.
Einfach nochmal eine Runde erneut auf "T" drehen, immer entgegen des Uhrzeigersinns. Dann sollte Spiel vorhanden sein.

Gruß,
Steffen


Simon jäger
Domi-Fan
Beiträge: 22
Registriert: Di 11. Dez 2018, 08:29
Wohnort: Wuttöschingen
Motorrad: Honda nx650 Dominator bj.1990
Kontaktdaten:

Re: Ventile einstellen

Beitrag von Simon jäger » Do 8. Aug 2019, 13:55

Danke für deine antwort:)
Das habe ich so auch gemacht sogar mehrmals.
Wie sehr sollten die Ventile den spiel haben also merkt man das deutlich oder eher weniger

Benutzeravatar

steffen
Administrator
Beiträge: 3874
Registriert: Sa 28. Jan 2017, 21:58
Wohnort: Bad Schönborn
Motorrad: 88er Ur-Domi (natürlich in schwarz),
Honda CRF1000L Africa Twin DCT (2018)
Kontaktdaten:

Re: Ventile einstellen

Beitrag von steffen » Do 8. Aug 2019, 15:35

Naja, 0,10 mm bzw. 0,12 mm sind nicht die Welt. Aber man spürt es leicht wenn man am Einsteller hoch und runter wackelt.


Simon jäger
Domi-Fan
Beiträge: 22
Registriert: Di 11. Dez 2018, 08:29
Wohnort: Wuttöschingen
Motorrad: Honda nx650 Dominator bj.1990
Kontaktdaten:

Re: Ventile einstellen

Beitrag von Simon jäger » Do 8. Aug 2019, 16:06

Heißt so viel wie wenn ich mit der Kurbelwelle richtig bin bekomm ich da die Fühlerlehre durch also sollte ich durch bekommen. Wenn ich falsch bin geht keine Fühlerlehre durch oder ist das falsch?

Benutzeravatar

Themenverfasser
dieCobra
Domi-Superprofi
Beiträge: 2921
Registriert: Sa 25. Mär 2017, 20:50
Wohnort: NRW
Motorrad: 1x 94er, 3x 93er 650NX Domi und ein 50er Kymko Roller.
Kontaktdaten:

Re: Ventile einstellen

Beitrag von dieCobra » Do 8. Aug 2019, 18:05

viewtopic.php?f=11&t=1201&p=27548&hilit ... iel#p27548

anscheinend haben wir mehrere von den Treats.

Grüße
Andi
Jetzt bei mir erhältlich:
SLS Verschlussplättchen aus ALU

Chokeschraube aus Messing
Vergaserservice
Perfektion ist dann erreicht, wenn nichts mehr hinzugefügt und nichts mehr weggelassen werden kann. >Tasai<

Benutzeravatar

Themenverfasser
dieCobra
Domi-Superprofi
Beiträge: 2921
Registriert: Sa 25. Mär 2017, 20:50
Wohnort: NRW
Motorrad: 1x 94er, 3x 93er 650NX Domi und ein 50er Kymko Roller.
Kontaktdaten:

Re: Ventile einstellen

Beitrag von dieCobra » Do 8. Aug 2019, 18:20

Simon jäger hat geschrieben:
Do 8. Aug 2019, 16:06
Heißt so viel wie wenn ich mit der Kurbelwelle richtig bin bekomm ich da die Fühlerlehre durch also sollte ich durch bekommen. Wenn ich falsch bin geht keine Fühlerlehre durch oder ist das falsch?
Immer mit der Ruhe.
So einfach geht das nicht.
Rechtes A-Ventil mit Autodeko beachten.
Fühlerlehren am besten vorne leicht so 1,5 cm auf 45° abknicken, dann geht es besser durch.
Für die Domi habe ich mir einzelne Blätter bestellt, lässt sich besser handhaben.
Und die bleiben auch geknickt, für das nächst Mal.
Hier bestellt:
https://www.kalibrierservice24.de/Lehre ... l-Konisch/
0,09; 010; 0,11; 012; 013
Beim Einlass:
0,09 muss leicht durchgehen
0,10 saugend
0,11 nicht
Beim Auslass:
0,11 leicht
0,12 saugend
0,13 nicht
Dann ist es richtig.

Grüße
Andi
Jetzt bei mir erhältlich:
SLS Verschlussplättchen aus ALU

Chokeschraube aus Messing
Vergaserservice
Perfektion ist dann erreicht, wenn nichts mehr hinzugefügt und nichts mehr weggelassen werden kann. >Tasai<


Simon jäger
Domi-Fan
Beiträge: 22
Registriert: Di 11. Dez 2018, 08:29
Wohnort: Wuttöschingen
Motorrad: Honda nx650 Dominator bj.1990
Kontaktdaten:

Re: Ventile einstellen

Beitrag von Simon jäger » Do 8. Aug 2019, 18:57

Oki vielen dank für euro schnellen Antworten.
Dann werde ivh es in nächster Zeit nochmal probieren

Antworten