Motor mit welchem Öl einfahren ?

NX 500 / NX 650 / SLR 650 / FMX 650
Antworten

Themenverfasser
Domi90
Domi-Fan
Beiträge: 22
Registriert: Di 7. Sep 2021, 19:49
Kontaktdaten:

Motor mit welchem Öl einfahren ?

Beitrag von Domi90 »

Hallo

Werde bald meinen revidierten 1988 Motor einbauen .
Meine Frage dazu , mit welchem Öl soll ich den Motor für die ersten 500 oder 1000 km einfahren ?
Ich hätte da noch 8 Liter Motul 7100 (10w50 vollsyntetisch ), den ich auch für meine 2017er Triumph benutze.
Habe aber gelesen das vollsyntetisches Öl , nicht sehr gut für die Honda Dominator Kupplung ist ?
Vielleicht hat Jemand Erfahrung und ein paar Tips dazu.

Danke
Gruss Gian
Dateianhänge
revmmot.jpeg
motul-7100-4t-10w-50-4l-motorol.jpg
motul-7100-4t-10w-50-4l-motorol.jpg (27.53 KiB) 366 mal betrachtet

Borsti
Domi-Fahrer
Beiträge: 149
Registriert: So 11. Apr 2021, 17:06
Kontaktdaten:

Re: Motor mit welchem Öl einfahren ?

Beitrag von Borsti »

Also mein Motor neu aufgebaut worden ist hab ich das normale 10W40 benutzt und nach 500km hab ich es gewechselt.
Wichtig ist maximal semi synthetic zu nehmen.

Themenverfasser
Domi90
Domi-Fan
Beiträge: 22
Registriert: Di 7. Sep 2021, 19:49
Kontaktdaten:

Re: Motor mit welchem Öl einfahren ?

Beitrag von Domi90 »

Borsti hat geschrieben: Fr 14. Jan 2022, 10:47 Also mein Motor neu aufgebaut worden ist hab ich das normale 10W40 benutzt und nach 500km hab ich es gewechselt.
Wichtig ist maximal semi synthetic zu nehmen.
Danke
Wobei die Frage bleibt........warum kein Syntetisches ?
Viellecht hat ja Jemand mit Syntetischem schlechte Erfahrungen gemacht?
Benutzeravatar

jakobjogger
Domi-Superprofi
Beiträge: 2157
Registriert: Mo 27. Mär 2017, 06:34
Wohnort: Soest
Motorrad: Harley Davidson XR1200
Ural EFI Sportsman
Honda NX 650 "luckyseven"
BMW R 1250 GS
Honda NX 650 Blaue Mauritius
Chang Jiang 750
Kontaktdaten:

Re: Motor mit welchem Öl einfahren ?

Beitrag von jakobjogger »

Es gab hier Berichte, dass die Kupplung bei vollsyntetisch rutscht. Ich hatte auch vollsyntetisch in meiner SuMo. War kein Problem. Hatte allerdings die Kupplung zuvor gemacht.
Benutzeravatar

langer
Domi-Superprofi
Beiträge: 3541
Registriert: Sa 25. Mär 2017, 18:38
Wohnort: bei Bad Homburg / Taunus
Motorrad: RD08 EZ01.95 Jap. Zwittermodell
Kontaktdaten:

Re: Motor mit welchem Öl einfahren ?

Beitrag von langer »

Vollsynthetisch war und ist für die Domi-Kupplung gar kein Problem (nicht das geringste).
Dieser Bullshit, das dies immer wieder behauptet und unreflektiert wiederholt wird, stirbt wohl nie aus. :evil:
Wenn die Kupplung Probleme macht hat das ganz andere Gründe, aber dann setzt man sich nicht mit den Ursachen auseinander, dann ist's wieder das Öl... :?
Vollsynt. zum Einfahren ja oder nein ist eine andere Geschichte (aus ganz anderen Gründen).
Grüsse langer 8-)
"Kunst ist, wenn man‘s nicht kann... denn wenn man‘s kann, ist‘s keine Kunst"
Der Niedergang deutscher Ingenieurskunst begann mit dem DIN Stecker, minderwertigen Materialien, dünnem Blech und beschleunigt mit VW...

Themenverfasser
Domi90
Domi-Fan
Beiträge: 22
Registriert: Di 7. Sep 2021, 19:49
Kontaktdaten:

Re: Motor mit welchem Öl einfahren ?

Beitrag von Domi90 »

langer hat geschrieben: Fr 14. Jan 2022, 11:36 Vollsynt. zum Einfahren ja oder nein ist eine andere Geschichte (aus ganz anderen Gründen).
Würde gerne die Gründe erfahren.
Danke

Borsti
Domi-Fahrer
Beiträge: 149
Registriert: So 11. Apr 2021, 17:06
Kontaktdaten:

Re: Motor mit welchem Öl einfahren ?

Beitrag von Borsti »

Vollsynthetik öl lässt bei alten kupplungen die Lamellen aufquellen und es gibt es auch das die kupplungen rutschen. Ich habe dass nicht nur an der Domi schon gehabt nach den wechsel auf teil war das problem weg.

Aber wenn andere es besser wissen halt ich mich raus.

Wodka
Domi-Fahrer
Beiträge: 101
Registriert: Sa 25. Mär 2017, 22:49
Kontaktdaten:

Re: Motor mit welchem Öl einfahren ?

Beitrag von Wodka »

.....gebe Langer uneingeschränkt recht!!
meistens liegt das Problem eher an den Federn, Reibscheiben oder ganz einfach an ungepflegten korrodierten Seilzügen.
Unabhängig davon braucht die Domi kein vollsyntetisches Öl.... Es sei denn man schläft dann ruhiger. Viel wichtiger als einmal vollsyntetisch ist bestimmt eine regelmässige richtige Kontrolle des Ölstandes und der Wechsel des Öles...

Gruß und schönes Wochenende
Wolfi
Benutzeravatar

langer
Domi-Superprofi
Beiträge: 3541
Registriert: Sa 25. Mär 2017, 18:38
Wohnort: bei Bad Homburg / Taunus
Motorrad: RD08 EZ01.95 Jap. Zwittermodell
Kontaktdaten:

Re: Motor mit welchem Öl einfahren ?

Beitrag von langer »

Borsti hat geschrieben: Fr 14. Jan 2022, 12:25 Vollsynthetik öl lässt bei alten kupplungen die Lamellen aufquellen und es gibt es auch das die kupplungen rutschen. Ich habe dass nicht nur an der Domi schon gehabt nach den wechsel auf teil war das problem weg.

Aber wenn andere es besser wissen halt ich mich raus.
Ich weiss nicht alles besser, nur das was ich wirklich weiss.
Ansonsten, bei dem was ich nicht "nachweisslich" weiss, würde ich (damit mein ich mich selbst) meinen Mund halten.

Die Domi Beläge quellen nicht auf. Selbst viel ältere Beläge (20 und mehr Jahre vor der Domi Zeit) nicht.

Das rutschen nach einem Wechsel auf Vollsynth. ist nur das Ergebnis von ungenügendem Anpressdruck
der sich beim hohen Reibwert des vorherigen nicht synth. gerade eben noch nicht gezeigt hatte (meist zeig es sich sehr wohl, die wenigsten bemerken es aber).
Wenn das passiert, wäre es nur eine Frage der Zeit gewesen das "diese" Kupplung auch mit dem ollen Öl angefangen hätte massiver zu schlupfen.
Das zu beheben (völlig unabhängig vom Öl) sollte man nicht auf die lange Bank schieben.
Unbemerkter Schlupf, wie so gerne beim alten Öl, ist grausam für Kupplung und Öl.
Kostet, wenn man es rechtzeitig macht, keine 20 €
Grüsse langer 8-)
"Kunst ist, wenn man‘s nicht kann... denn wenn man‘s kann, ist‘s keine Kunst"
Der Niedergang deutscher Ingenieurskunst begann mit dem DIN Stecker, minderwertigen Materialien, dünnem Blech und beschleunigt mit VW...

Borsti
Domi-Fahrer
Beiträge: 149
Registriert: So 11. Apr 2021, 17:06
Kontaktdaten:

Re: Motor mit welchem Öl einfahren ?

Beitrag von Borsti »

Sorry langer aber im meinen Augen hast du von der ganzen sachen keine ahnung ich hab schon mindestens 10 motoren zerrlegt und neu aufgebaut. Und ja ich sag es jetzt ich hab das gelernt. Aber ok du weißt es besser und ich halte mein mund.
Benutzeravatar

dieCobra
Domi-Superprofi
Beiträge: 4541
Registriert: Sa 25. Mär 2017, 20:50
Wohnort: NRW
Motorrad: 1x 94er, 3x 93er 650NX Domi und ein 50er Kymko Roller.
Kontaktdaten:

Re: Motor mit welchem Öl einfahren ?

Beitrag von dieCobra »

10W 50 is gut. Keine Problem mit Vollsynthetisch.
Ich habe nach dem Motoraufbau keine extra Einfahröl genommen. Sondern das was ich immer fahre. Meguin 10W 60 für thermisch belastete Motoren.
Allerdings habe ich beim Einfahren explizit auf die Drehzahlen geachtet. Das halte ich für wichtiger.
Vom Gefühl her brauchte der Motor bis 10 T km um die volle Leistung zu entfalten.
Meine 2 Cent dazu.

Grüße
Andi
Jetzt bei mir erhältlich:
SLS Verschlussplättchen aus ALU

Chokeschraube aus Messing
Vergaserservice
Perfektion ist dann erreicht, wenn nichts mehr hinzugefügt und nichts mehr weggelassen werden kann. >Tasai<
Benutzeravatar

langer
Domi-Superprofi
Beiträge: 3541
Registriert: Sa 25. Mär 2017, 18:38
Wohnort: bei Bad Homburg / Taunus
Motorrad: RD08 EZ01.95 Jap. Zwittermodell
Kontaktdaten:

Re: Motor mit welchem Öl einfahren ?

Beitrag von langer »

dieCobra hat geschrieben: Fr 14. Jan 2022, 18:48 ...habe nach dem Motoraufbau keine extra Einfahröl genommen. Sondern das was ich immer fahre. Meguin 10W 60 für thermisch belastete Motoren.
Allerdings habe ich beim Einfahren explizit auf die Drehzahlen geachtet. Das halte ich für wichtiger.
Vom Gefühl her brauchte der Motor bis 10 T km um die volle Leistung zu entfalten...
Da kommen wir, dank dir (merci Andy) schon direkt auf den eigentlichen Punkt, ob syth. Öl oder nicht (wobei mit synth. eigentlich nur "gutes" Öl mit niedrigem Reibwert gemeint ist).
Das Stichwort ist die Einfahrdauer. Einfahröl (was nichts anderes ist, als Öl mit absichtlich miserablen Gleitwerten) beschleunigt den Einfahrprozess.
Das wurde erfunden ;) weil die Leute keine Geduld haben.
Wenn das zu lange dauert verschreckt man die Kunden und die denen das früher wie heute sch... egal war, die haben den Werken enorme Probleme bereitet (Motorschäden).

Der Einfahrprozess ist eine sehr komplexes Thema (würde Seiten füllen).
Grüsse langer 8-)
"Kunst ist, wenn man‘s nicht kann... denn wenn man‘s kann, ist‘s keine Kunst"
Der Niedergang deutscher Ingenieurskunst begann mit dem DIN Stecker, minderwertigen Materialien, dünnem Blech und beschleunigt mit VW...

Tolek
Domi-Superprofi
Beiträge: 1977
Registriert: Mo 1. Okt 2018, 00:22
Kontaktdaten:

Re: Motor mit welchem Öl einfahren ?

Beitrag von Tolek »

Das der EINE schonmal rutschende Kupplung hatte und der ANDERE nicht , liegt vielleicht auch daran , daß der EINE zehn Nutenmeters mehr hatte , einen schnell ansprechenden Vergaser und eine lockerere Gashand . ;)

Tolek
Domi-Superprofi
Beiträge: 1977
Registriert: Mo 1. Okt 2018, 00:22
Kontaktdaten:

Re: Motor mit welchem Öl einfahren ?

Beitrag von Tolek »

Da ich demnächst meinen GG Motor fertig habe, hab ich das auch schon überlegt .Ich "glaube " , daß es wichtig ist ,das Öl möglichst dünn ist und schnell überall hinkommt , trotzdem nicht gerade die allerbeste Schmierung aller Öle hat .Ein billiges 5er mineralisches Baumarkt Öl für die ersten 300 km ?
Benutzeravatar

dieCobra
Domi-Superprofi
Beiträge: 4541
Registriert: Sa 25. Mär 2017, 20:50
Wohnort: NRW
Motorrad: 1x 94er, 3x 93er 650NX Domi und ein 50er Kymko Roller.
Kontaktdaten:

Re: Motor mit welchem Öl einfahren ?

Beitrag von dieCobra »

Tolek hat geschrieben: Fr 14. Jan 2022, 19:44 Das der EINE schonmal rutschende Kupplung hatte und der ANDERE nicht , liegt vielleicht auch daran , daß der EINE zehn Nutenmeters mehr hatte , einen schnell ansprechenden Vergaser und eine lockerere Gashand . ;)
Nenenem 10 Nm mehr machen da noch keine rutschende Kupplung.
Nur sollte man darauf achten, das das Öl für Nasskupplungen ist, das hat andere Additive.

Grüße
Andi
Jetzt bei mir erhältlich:
SLS Verschlussplättchen aus ALU

Chokeschraube aus Messing
Vergaserservice
Perfektion ist dann erreicht, wenn nichts mehr hinzugefügt und nichts mehr weggelassen werden kann. >Tasai<
Benutzeravatar

dieCobra
Domi-Superprofi
Beiträge: 4541
Registriert: Sa 25. Mär 2017, 20:50
Wohnort: NRW
Motorrad: 1x 94er, 3x 93er 650NX Domi und ein 50er Kymko Roller.
Kontaktdaten:

Re: Motor mit welchem Öl einfahren ?

Beitrag von dieCobra »

Tolek hat geschrieben: Fr 14. Jan 2022, 19:50 Da ich demnächst meinen GG Motor fertig habe, hab ich das auch schon überlegt .Ich "glaube " , daß es wichtig ist ,das Öl möglichst dünn ist und schnell überall hinkommt , trotzdem nicht gerade die allerbeste Schmierung aller Öle hat .Ein billiges 5er mineralisches Baumarkt Öl für die ersten 300 km ?
No, kein 5er oder 0er Öl.
Das kommt tatsächlich schneller überall hin, ist aber in der Zusammensetzung auf ascheärmer ausgelegt und das muss zum Motor passen. Siehe Ford Öle.

Grüße
Andi
Jetzt bei mir erhältlich:
SLS Verschlussplättchen aus ALU

Chokeschraube aus Messing
Vergaserservice
Perfektion ist dann erreicht, wenn nichts mehr hinzugefügt und nichts mehr weggelassen werden kann. >Tasai<

Tolek
Domi-Superprofi
Beiträge: 1977
Registriert: Mo 1. Okt 2018, 00:22
Kontaktdaten:

Re: Motor mit welchem Öl einfahren ?

Beitrag von Tolek »

dieCobra hat geschrieben: Sa 15. Jan 2022, 09:31
Tolek hat geschrieben: Fr 14. Jan 2022, 19:50 Da ich demnächst meinen GG Motor fertig habe, hab ich das auch schon überlegt .Ich "glaube " , daß es wichtig ist ,das Öl möglichst dünn ist und schnell überall hinkommt , trotzdem nicht gerade die allerbeste Schmierung aller Öle hat .Ein billiges 5er mineralisches Baumarkt Öl für die ersten 300 km ?
No, kein 5er oder 0er Öl.
Das kommt tatsächlich schneller überall hin, ist aber in der Zusammensetzung auf ascheärmer ausgelegt und das muss zum Motor passen. Siehe Ford Öle.

Grüße
Andi
kommts auf aschearm bei 300 km an?

Tolek
Domi-Superprofi
Beiträge: 1977
Registriert: Mo 1. Okt 2018, 00:22
Kontaktdaten:

Re: Motor mit welchem Öl einfahren ?

Beitrag von Tolek »

dieCobra hat geschrieben: Sa 15. Jan 2022, 09:28
Tolek hat geschrieben: Fr 14. Jan 2022, 19:44 Das der EINE schonmal rutschende Kupplung hatte und der ANDERE nicht , liegt vielleicht auch daran , daß der EINE zehn Nutenmeters mehr hatte , einen schnell ansprechenden Vergaser und eine lockerere Gashand . ;)
Nenenem 10 Nm mehr machen da noch keine rutschende Kupplung.
Nur sollte man darauf achten, das das Öl für Nasskupplungen ist, das hat andere Additive.

Grüße
Andi
Ich habe bei meiner , schon grenzwertig verschlissenen Kupplung , festgestellt ,daß die mit der Serien Zündkurve nicht gerutscht ist . Mit der angepassten CDI von CDI Shop schon .Die berühmten U-Scheiben unter die Federn gelegt , ist (erstmal ) wieder gut. Hab das vorher geschriebene natürlich auch auf eine grenzw. verschl. Kupplung bezogen .
Antworten