Wo am besten Zündungsplus abgreifen?

NX 500 / NX 650 / SLR 650 / FMX 650
Antworten
Benutzeravatar

Themenverfasser
mianserin
Domi-Fahrer
Beiträge: 108
Registriert: So 17. Jan 2021, 20:24
Wohnort: Münsterland
Motorrad: Honda Dominator RD02M Bj.1991
Kontaktdaten:

Wo am besten Zündungsplus abgreifen?

Beitrag von mianserin » Di 27. Apr 2021, 08:40

Moin Forumsgemeinde,

ich habe die Suche bemüht bin aber irgendwie auf die schnelle nicht fündig geworden. Ich würde mir gerne eine USB Steckdose einbauen und bin auf der Suche nach einem Zündungsplus. Gibt es hier eine Stelle an der Domi RD02 wo das Zündungsplus leicht und elegant abgegriffen werden kann?

Vielen Dank.

VG Hendrik

Benutzeravatar

Andreas_NRW
Domi-Superprofi
Beiträge: 4614
Registriert: Sa 18. Mär 2017, 13:48
Wohnort: Sankt Augustin
Motorrad: CRF 250 LA "Wanderbursche"
BMW F 850 GS "Rechenzentrum"
Zündapp KS100GS "Excalibur"
XBR500 "???"
Kontaktdaten:

Re: Wo am besten Zündungsplus abgreifen?

Beitrag von Andreas_NRW » Di 27. Apr 2021, 08:58

Ja an der Zuleitung zum Sichrungskasten, der bekommt Plus vom Zündschloß.
Elegant wäre dann eine der abgesicherten, abghenden Leitungen.


Tolek
Domi-Superprofi
Beiträge: 1743
Registriert: Mo 1. Okt 2018, 00:22
Kontaktdaten:

Re: Wo am besten Zündungsplus abgreifen?

Beitrag von Tolek » Di 27. Apr 2021, 10:45

Noch eleganter wäre eine extra Sicherung , gerade für eine Steckdose. :!:

Benutzeravatar

Enola Gay
Domi-Profi
Beiträge: 900
Registriert: Di 12. Feb 2019, 01:38
Wohnort: Karben
Motorrad: Bali100, CB100, NSR125SP, NX250-MD21, NX250-MD25, CB450K5, PC800,
BMW R27, BMW R69S,
Kontaktdaten:

Re: Wo am besten Zündungsplus abgreifen?

Beitrag von Enola Gay » Di 27. Apr 2021, 10:48

Ja das wird funktionieren - einfacher ist es m.E. geschaltetes Plus am vorderen Bremslicht-Schalter abzugreifen ... ;

mfG. Herbert
... war nie wirklich weg - hab mich nur versteckt ... (Marius-M.-W.)


Tolek
Domi-Superprofi
Beiträge: 1743
Registriert: Mo 1. Okt 2018, 00:22
Kontaktdaten:

Re: Wo am besten Zündungsplus abgreifen?

Beitrag von Tolek » Di 27. Apr 2021, 10:56

Enola Gay hat geschrieben:
Di 27. Apr 2021, 10:48
Ja das wird funktionieren - einfacher ist es m.E. geschaltetes Plus am vorderen Bremslicht-Schalter abzugreifen ... ;

mfG. Herbert
Das würde mir jetzt aber an meine Elektrikerehre gehen , dir nicht als Fachmann ? :o

Benutzeravatar

Nergal
Domi-Superprofi
Beiträge: 1207
Registriert: Mo 10. Apr 2017, 13:57
Wohnort: Oberfranken
Motorrad: Zu viele! Hondas: 3 NX 650 RD 02/08
Kontaktdaten:

Re: Wo am besten Zündungsplus abgreifen?

Beitrag von Nergal » Di 27. Apr 2021, 11:39

Enola Gay hat geschrieben:
Di 27. Apr 2021, 10:48
Ja das wird funktionieren - einfacher ist es m.E. geschaltetes Plus am vorderen Bremslicht-Schalter abzugreifen ... ;

mfG. Herbert
Geht und funzt einwandfrei. Meine Voltmeter habe ich am Blinkrelais vorn rechts angeschlossen. Wichtig ist, alles zu dokumentieren, sonst steht man nach ein paar Jahren beim Schrauben voll auf dem Schlauch.
Beste Grüße

Wolf-Ingo

Αἰθίοπές τε <θεοὺς σφετέρους> σιμοὺς μέλανάς τε
Θρῆικές τε γλαυκοὺς καὶ πυρρούς <φασι πέλεσθαι>.


Tolek
Domi-Superprofi
Beiträge: 1743
Registriert: Mo 1. Okt 2018, 00:22
Kontaktdaten:

Re: Wo am besten Zündungsplus abgreifen?

Beitrag von Tolek » Di 27. Apr 2021, 14:08

Klar funktioniert das Nergal , man muss bei sowas aber immer überlegen ,WAS passiert WENN .Welche Folgen hat das bei Kurzschluss oder Überlast ,was fällt dann (unbemerkt vielleicht) mit aus. ;)

Benutzeravatar

Nergal
Domi-Superprofi
Beiträge: 1207
Registriert: Mo 10. Apr 2017, 13:57
Wohnort: Oberfranken
Motorrad: Zu viele! Hondas: 3 NX 650 RD 02/08
Kontaktdaten:

Re: Wo am besten Zündungsplus abgreifen?

Beitrag von Nergal » Di 27. Apr 2021, 15:19

Da gebe ich dir zu 100% recht, Tolek. Man muss das Gehirn auch bei Elektrikarbeiten fleißig benutzen. Meistens baue ich eine zusätzliche Sicherung ein, wenn ich einen neuen Verbraucher anschließe.
Beste Grüße

Wolf-Ingo

Αἰθίοπές τε <θεοὺς σφετέρους> σιμοὺς μέλανάς τε
Θρῆικές τε γλαυκοὺς καὶ πυρρούς <φασι πέλεσθαι>.

Benutzeravatar

Andreas_NRW
Domi-Superprofi
Beiträge: 4614
Registriert: Sa 18. Mär 2017, 13:48
Wohnort: Sankt Augustin
Motorrad: CRF 250 LA "Wanderbursche"
BMW F 850 GS "Rechenzentrum"
Zündapp KS100GS "Excalibur"
XBR500 "???"
Kontaktdaten:

Re: Wo am besten Zündungsplus abgreifen?

Beitrag von Andreas_NRW » Di 27. Apr 2021, 20:28

Tolek hat geschrieben:
Di 27. Apr 2021, 10:45
Noch eleganter wäre eine extra Sicherung , gerade für eine Steckdose. :!:
Mag sein das meine bescheidenen E-Technik Kenntnisse völlig daneben sind...
aber warum muß ich bei einem abgesicherten Anschluß noch mal absichern?
Doppelversicherungsmentalität?????
Nachricht vom Moderator:
Aber auch mein Mod-Hinweis. Hat diese wieder mal epische wer werweißwasbesser Fachdiskussion wirklich noch was mit der ursprünglichen Frage zu tun.
- Andreas_NRW


Tolek
Domi-Superprofi
Beiträge: 1743
Registriert: Mo 1. Okt 2018, 00:22
Kontaktdaten:

Re: Wo am besten Zündungsplus abgreifen?

Beitrag von Tolek » Di 27. Apr 2021, 20:54

Tolek hat geschrieben:
Di 27. Apr 2021, 14:08
Klar funktioniert das Nergal , man muss bei sowas aber immer überlegen ,WAS passiert WENN .Welche Folgen hat das bei Kurzschluss oder Überlast ,was fällt dann (unbemerkt vielleicht) mit aus. ;)
Hab mal mit meinem eigenem Zitat geantwortet , Andreas .
Eigentlich sind wir doch noch genau im Thema .

Benutzeravatar

dieCobra
Domi-Superprofi
Beiträge: 4145
Registriert: Sa 25. Mär 2017, 20:50
Wohnort: NRW
Motorrad: 1x 94er, 3x 93er 650NX Domi und ein 50er Kymko Roller.
Kontaktdaten:

Re: Wo am besten Zündungsplus abgreifen?

Beitrag von dieCobra » Di 27. Apr 2021, 20:55

Besserwissen geht bei mir nicht. Schon gar nicht mit Elektriktrik.
Ich habe mein Navi auf Tips von hier an die Leitung des Standlichts angelötet. Gut, einen Zigarettenanzünder hätte ich da auch nicht angeschlossen.
Aber eins weiß ich genau, wenn diese USB Dose nicht an Zündung geschaltet angeschlossen wird, ist das Akku in 2 Wochen leer.

Grüße
Andi
Jetzt bei mir erhältlich:
SLS Verschlussplättchen aus ALU

Chokeschraube aus Messing
Vergaserservice
Perfektion ist dann erreicht, wenn nichts mehr hinzugefügt und nichts mehr weggelassen werden kann. >Tasai<


Tolek
Domi-Superprofi
Beiträge: 1743
Registriert: Mo 1. Okt 2018, 00:22
Kontaktdaten:

Re: Wo am besten Zündungsplus abgreifen?

Beitrag von Tolek » Di 27. Apr 2021, 22:06

Aber eins weiß ich genau, wenn diese USB Dose nicht an Zündung geschaltet angeschlossen wird, ist das Akku in 2 Wochen leer.

Darum geht es nicht , das es geschaltet von der Zündung angeschlossen werden sollte ist klar :!:

Benutzeravatar

Nergal
Domi-Superprofi
Beiträge: 1207
Registriert: Mo 10. Apr 2017, 13:57
Wohnort: Oberfranken
Motorrad: Zu viele! Hondas: 3 NX 650 RD 02/08
Kontaktdaten:

Re: Wo am besten Zündungsplus abgreifen?

Beitrag von Nergal » Di 27. Apr 2021, 23:02

Andreas_NRW hat geschrieben:
Di 27. Apr 2021, 20:28
aber warum muß ich bei einem abgesicherten Anschluß noch mal absichern?
Wenn ich einen zusätzlichen Verbraucher anschließe, hänge ich in die neu gezogene Leitung eine zusätzliche Sicherung, die weniger Ampére aufweist als die Sicherung in dem Stromkreislauf, den ich anzapfe. Ich gebe mich damit dem Glauben hin, dass bei einem Versagen des zusätzlichen Verbrauchers die Zusatzsicherung auslöst und der ursprüngliche Stromkreislauf funktionsfähig bleibt. Eine Illusion?

Gruß

Wolf-Ingo
Beste Grüße

Wolf-Ingo

Αἰθίοπές τε <θεοὺς σφετέρους> σιμοὺς μέλανάς τε
Θρῆικές τε γλαυκοὺς καὶ πυρρούς <φασι πέλεσθαι>.

Benutzeravatar

Andreas_NRW
Domi-Superprofi
Beiträge: 4614
Registriert: Sa 18. Mär 2017, 13:48
Wohnort: Sankt Augustin
Motorrad: CRF 250 LA "Wanderbursche"
BMW F 850 GS "Rechenzentrum"
Zündapp KS100GS "Excalibur"
XBR500 "???"
Kontaktdaten:

Re: Wo am besten Zündungsplus abgreifen?

Beitrag von Andreas_NRW » Di 27. Apr 2021, 23:24

Tolek hat geschrieben:
Di 27. Apr 2021, 20:54
Tolek hat geschrieben:
Di 27. Apr 2021, 14:08
Klar funktioniert das Nergal , man muss bei sowas aber immer überlegen ,WAS passiert WENN .Welche Folgen hat das bei Kurzschluss oder Überlast ,was fällt dann (unbemerkt vielleicht) mit aus. ;)
Hab mal mit meinem eigenem Zitat geantwortet , Andreas .
Eigentlich sind wir doch noch genau im Thema .
Nachricht vom Moderator:
im Folgenden nochmals als Moderator
- Andreas_NRW
🤢🤮 Du kapierst es wirklich nicht!
.
und ich diskutiere da auch nicht weiter ...

Benutzeravatar

dodderer
Domi-Profi
Beiträge: 743
Registriert: Fr 14. Aug 2020, 15:56
Wohnort: Bad Camberg
Motorrad: KLXR 250 / SLR 650 "Schmuddel" / Guzzi V7 Due
Kontaktdaten:

Re: Wo am besten Zündungsplus abgreifen?

Beitrag von dodderer » Mi 28. Apr 2021, 06:58

Nergal hat geschrieben:
Di 27. Apr 2021, 23:02
Andreas_NRW hat geschrieben:
Di 27. Apr 2021, 20:28
aber warum muß ich bei einem abgesicherten Anschluß noch mal absichern?
Wenn ich einen zusätzlichen Verbraucher anschließe, hänge ich in die neu gezogene Leitung eine zusätzliche Sicherung, die weniger Ampére aufweist als die Sicherung in dem Stromkreislauf, den ich anzapfe. Ich gebe mich damit dem Glauben hin, dass bei einem Versagen des zusätzlichen Verbrauchers die Zusatzsicherung auslöst und der ursprüngliche Stromkreislauf funktionsfähig bleibt. Eine Illusion?

Gruß

Wolf-Ingo
Nein, definitiv nicht. Natürlich muß der Zusatzverbraucher von der Stromaufnahme auch entsprechend kleiner sein. Das ist Elektrotechnik basic. Je weiter man zur "Stromquelle" kommt, desto größer ist abgesichert, teilweise gleiche Amperezahl, aber eben etwas träger. Und Honda hat sich was bei der Auslegung der Sicherungen gedacht, und nicht die Stärken ausgewürfelt. Ich werde da jetzt nicht weiter in die Theorie gehen, damit nicht irgendwer einen wutroten Kopf bekommt, aber Du liegst definitv richtig, und ich halte den Hinweis über die Absicherung der Bordelektrik für den Themenstarter auch für sinnvoll.
Viele Grüße
Andreas BC


Um eines Mächtigen Gunst zu buhlen, deucht
dem Unerfahrenen süß, gefährlich dem Erfahrenen.
Episteln I, 18


Tolek
Domi-Superprofi
Beiträge: 1743
Registriert: Mo 1. Okt 2018, 00:22
Kontaktdaten:

Re: Wo am besten Zündungsplus abgreifen?

Beitrag von Tolek » Mi 28. Apr 2021, 10:20

Andreas_NRW hat geschrieben:
Di 27. Apr 2021, 23:24
Tolek hat geschrieben:
Di 27. Apr 2021, 20:54
Tolek hat geschrieben:
Di 27. Apr 2021, 14:08
Klar funktioniert das Nergal , man muss bei sowas aber immer überlegen ,WAS passiert WENN .Welche Folgen hat das bei Kurzschluss oder Überlast ,was fällt dann (unbemerkt vielleicht) mit aus. ;)
Hab mal mit meinem eigenem Zitat geantwortet , Andreas .
Eigentlich sind wir doch noch genau im Thema .
Nachricht vom Moderator:
im Folgenden nochmals als Moderator
- Andreas_NRW
🤢🤮 Du kapierst es wirklich nicht!
.
und ich diskutiere da auch nicht weiter ...
:?: :idea: Bin verwirrt , ich kapiere es wirklich nicht und gebe es jetzt definitiv auf hier irgendwas zu schreiben .

Benutzeravatar

Nergal
Domi-Superprofi
Beiträge: 1207
Registriert: Mo 10. Apr 2017, 13:57
Wohnort: Oberfranken
Motorrad: Zu viele! Hondas: 3 NX 650 RD 02/08
Kontaktdaten:

Re: Wo am besten Zündungsplus abgreifen?

Beitrag von Nergal » Mi 28. Apr 2021, 17:42

Ok, jetzt sind alle so verwirrt oder dermaßen beleidigt, dass hier offenbar keiner mehr mitliest. Dann kann ich ja meine Navi-Schaltung hier vorstellen, ohne dass ich Gefahr laufe in der Luft zerrissen zu werden. Folgende Überlegungen habe ich angestellt:
  • Das Navi sollte unabhängig von der Zündung arbeiten, also nicht mit dem Abstellen der Zündung automatisch ausstellen.
  • Daher habe ich einen Schalter unter der vorderen Verkleidung eingebaut, der vom Lenker aus zu betätigen ist.
  • Plus habe ich direkt von der Batterie geholt und - abgesichert - zu einer normalen Kfz-Steckdose geführt, die rechts unter der vorderen Verkleidung verborgen wurde.
  • Von der Steckdose rechts führt eine Plusleitung nach links zum Navi-Schalter.
  • Vom Schalter führt die Plusleitung zur originalen Plusleitung des Navis. In der Leitung hat der Hersteller eine Sicherung bereits eingebaut.
  • Masse habe ich direkt von der Zündspule abgegriffen.
So, Elektriker aller Herren Länder, steinigt mich, sofern ihr überhaupt noch mitlest.

Liebe Grüße

Wolf-Ingo
Dateianhänge
Navi-Schalter
Navi-Schalter
Leitungsplan
Leitungsplan
2021-04-28 17-27-15_1751.jpg (190.06 KiB) 263 mal betrachtet
Zuletzt geändert von Nergal am Mi 28. Apr 2021, 17:56, insgesamt 1-mal geändert.
Beste Grüße

Wolf-Ingo

Αἰθίοπές τε <θεοὺς σφετέρους> σιμοὺς μέλανάς τε
Θρῆικές τε γλαυκοὺς καὶ πυρρούς <φασι πέλεσθαι>.

Benutzeravatar

dodderer
Domi-Profi
Beiträge: 743
Registriert: Fr 14. Aug 2020, 15:56
Wohnort: Bad Camberg
Motorrad: KLXR 250 / SLR 650 "Schmuddel" / Guzzi V7 Due
Kontaktdaten:

Re: Wo am besten Zündungsplus abgreifen?

Beitrag von dodderer » Mi 28. Apr 2021, 17:49

Ist doch OK, wenn Du beide Verbraucher gleichzeitig an- und aus schalten willst.
Die Sicherung in "schwarz" sollte halt stärker sein als die in "rot". Wobei der Strom aber auch durch "Rot" muß, also kann die Differenz da nicht zu große ausfallen.
Beim Navi hat man ja auch eine definierte Stromaufnahme, der Wert der Sicherung ist ja klar.
Bei ner Steckdose ist das ja immer abhängig von dem Verbraucher, der da eingesteckt wird. Gibt zwar irgendwo eine Angabe zur max-Belastung, aber da bin ich sicher, dass da nicht immer drauf geachtet wird was darf.
Viele Grüße
Andreas BC


Um eines Mächtigen Gunst zu buhlen, deucht
dem Unerfahrenen süß, gefährlich dem Erfahrenen.
Episteln I, 18

Benutzeravatar

karin
Domi-Spezialist
Beiträge: 490
Registriert: So 26. Mär 2017, 21:01
Wohnort: Oer-Erkenschwick
Motorrad: Dominator 650
Stoppelhopps = NX250
Transalp 650
CRF 250 L
Kontaktdaten:

Re: Wo am besten Zündungsplus abgreifen?

Beitrag von karin » Mi 28. Apr 2021, 18:09

Mal ne blöde Frage von jemandem, der sich mit Elektrik überhaupt nicht auskennt:
Bei allen Bordsteckdosen, die wir verbaut haben, ist eine Sicherung direkt in einem der beiden Kabel integriert (im roten?). Die Kabel sind direkt an den Batteriepolen angeschlossen. Das funktioniert so seit Jahren.
Haben wir was falsch gemacht? Vielleicht sogar die Physik überlistet?
Gruß, Karin

Benutzeravatar

Nergal
Domi-Superprofi
Beiträge: 1207
Registriert: Mo 10. Apr 2017, 13:57
Wohnort: Oberfranken
Motorrad: Zu viele! Hondas: 3 NX 650 RD 02/08
Kontaktdaten:

Re: Wo am besten Zündungsplus abgreifen?

Beitrag von Nergal » Mi 28. Apr 2021, 18:14

Hallo Karin,

das funzt bei meinen Töffs seit Jahrzehnten genauso. Wichtig ist halt, dass man die Sicherung in der Plusleitung hat. In der Masseleitung nutzt sie wenig. Ist letzteres der Fall und die Plusleitung zur Steckdose ist durchgescheuert und kriegt Massekontakt am Rahmen, dann hilft am Ende nur noch die Feuerwehr.

Liebe Grüße

Wolf-Ingo
Beste Grüße

Wolf-Ingo

Αἰθίοπές τε <θεοὺς σφετέρους> σιμοὺς μέλανάς τε
Θρῆικές τε γλαυκοὺς καὶ πυρρούς <φασι πέλεσθαι>.

Benutzeravatar

karin
Domi-Spezialist
Beiträge: 490
Registriert: So 26. Mär 2017, 21:01
Wohnort: Oer-Erkenschwick
Motorrad: Dominator 650
Stoppelhopps = NX250
Transalp 650
CRF 250 L
Kontaktdaten:

Re: Wo am besten Zündungsplus abgreifen?

Beitrag von karin » Mi 28. Apr 2021, 18:19

Nergal hat geschrieben:
Mi 28. Apr 2021, 18:14
Hallo Karin,

das funzt bei meinen Töffs seit Jahrzehnten genauso. Wichtig ist halt, dass man die Sicherung in der Plusleitung hat. In der Masseleitung nutzt sie wenig. Ist letzteres der Fall und die Plusleitung zur Steckdose ist durchgescheuert und kriegt Massekontakt am Rahmen, dann hilft am Ende nur noch die Feuerwehr.

Liebe Grüße

Wolf-Ingo
Danke Wolf-Ingo :)
Gruß, Karin

Benutzeravatar

Themenverfasser
mianserin
Domi-Fahrer
Beiträge: 108
Registriert: So 17. Jan 2021, 20:24
Wohnort: Münsterland
Motorrad: Honda Dominator RD02M Bj.1991
Kontaktdaten:

Re: Wo am besten Zündungsplus abgreifen?

Beitrag von mianserin » Mi 28. Apr 2021, 19:36

Ich habe die Steckdose jetzt erstmal direkt an der Batterie angeschlossen und zwar ohne Schalter aber mit Sicherung in Plusleitung. Ich bewege das Krad regelmäßig, Auswirkungen auf die Batterie bisher keine (nach Messung). Vllt liegt es daran das kein Verbraucher an der Steckdose hängt wenn die Domi nicht läuft. Ich nutze die USB Steckdose nur zum laden des Mobiltelefons (Navi über APP). Bis jetzt bin ich zufrieden, im Winter baue ich die Batterie aus.
Trotzdem danke ich Euch für Eure Tipps, ich überlege jetzt mal wie die finale Lösung aussehen wird.

Benutzeravatar

steffen
Administrator
Beiträge: 5368
Registriert: Sa 28. Jan 2017, 21:58
Wohnort: Bad Schönborn
Motorrad: 88er Ur-Domi (natürlich in schwarz),
Honda CRF1000L Africa Twin DCT (2018)
Kontaktdaten:

Re: Wo am besten Zündungsplus abgreifen?

Beitrag von steffen » Mi 28. Apr 2021, 21:34

karin hat geschrieben:
Mi 28. Apr 2021, 18:09
Mal ne blöde Frage von jemandem, der sich mit Elektrik überhaupt nicht auskennt:
Bei allen Bordsteckdosen, die wir verbaut haben, ist eine Sicherung direkt in einem der beiden Kabel integriert (im roten?). Die Kabel sind direkt an den Batteriepolen angeschlossen. Das funktioniert so seit Jahren.
Haben wir was falsch gemacht? Vielleicht sogar die Physik überlistet?
Hallo Karin,

Ihr habt mit Sicherheit ganz normale DIN-Steckdosen eingebaut, richtig?
Diese Steckdosen müssen, im Gegensatz zu einer USB-Steckdose, die 12 - 14 Volt, die die Batterie liefert, nicht auf 5 Volt herunterregeln. Das macht einen Unterschied. Eine USB-Steckdose hat deshalb auch im "Leerlauf" einen geringfügigen Stromverbrauch.
Aus diesem Grund würde ich eine USB-Steckdose nie direkt an die Batterie anschließen, sondern nur über Zündungsplus.

Meine Erfahrung mit USB-Steckdosen am Motorrad: Die Dinger taugen nix fürs feuchte Wetter.
Ich hatte an meiner AT auch eine USB-Steckdose dran (wurde auf Wunsch des Erstbesitzers vom Händler eingebaut), angeschlossen über Zündungsplus. Auf der ersten Tour im Regen ist mir die Steckdose regelrecht abgeraucht (Platine durchgebrannt) aufgrund von Feuchtigkeit/Kurzschluss, obwohl sie dem Regen nicht direkt ausgesetzt war. Aber ich hatte einen Stecker in einem der beiden USB-Slots drin. Da muss dann offensichtlich ein Tropfen am Kabel entlang in die Dose gewandert sein und hat für das Unglück gesorgt.
Seitdem habe ich eine normale DIN-Steckdose drin. Und wenn ich tatsächlich einen USB-Anschluss benötige, habe ich einen Adapter dabei, den ich in die Steckdose reinstecken kann.
Bei Nässe ist das zwar auch nicht ideal, aber bislang funktioniert noch alles.

Gruß,
Steffen

Benutzeravatar

dieCobra
Domi-Superprofi
Beiträge: 4145
Registriert: Sa 25. Mär 2017, 20:50
Wohnort: NRW
Motorrad: 1x 94er, 3x 93er 650NX Domi und ein 50er Kymko Roller.
Kontaktdaten:

Re: Wo am besten Zündungsplus abgreifen?

Beitrag von dieCobra » Mi 28. Apr 2021, 21:41

mianserin hat geschrieben:
Mi 28. Apr 2021, 19:36
Ich habe die Steckdose jetzt erstmal direkt an der Batterie angeschlossen und zwar ohne Schalter aber mit Sicherung in Plusleitung. Ich bewege das Krad regelmäßig, Auswirkungen auf die Batterie bisher keine (nach Messung). Vllt liegt es daran das kein Verbraucher an der Steckdose hängt wenn die Domi nicht läuft. Ich nutze die USB Steckdose nur zum laden des Mobiltelefons (Navi über APP). Bis jetzt bin ich zufrieden, im Winter baue ich die Batterie aus.
Trotzdem danke ich Euch für Eure Tipps, ich überlege jetzt mal wie die finale Lösung aussehen wird.
Siehste, und schon sind wir da wo vor ich gewarnt habe. Zum ganz wenig Stronverbrauch hilft auch keine Sicherung, nur ein Schalter.
Die USB Dose verbraucht Strom, auch wenn kein Verbraucher dran ist, da sie 12 V auf 5 V umwandelt. Ist zwar minimal und kaum messbar, aber in 2 Wochen war das Akku tiefenentladen und bereit zum wegschmeißen. :mrgreen:
Erfahrung.

Grüße
Andi
Jetzt bei mir erhältlich:
SLS Verschlussplättchen aus ALU

Chokeschraube aus Messing
Vergaserservice
Perfektion ist dann erreicht, wenn nichts mehr hinzugefügt und nichts mehr weggelassen werden kann. >Tasai<

Benutzeravatar

Nergal
Domi-Superprofi
Beiträge: 1207
Registriert: Mo 10. Apr 2017, 13:57
Wohnort: Oberfranken
Motorrad: Zu viele! Hondas: 3 NX 650 RD 02/08
Kontaktdaten:

Re: Wo am besten Zündungsplus abgreifen?

Beitrag von Nergal » Mi 28. Apr 2021, 23:17

steffen hat geschrieben:
Mi 28. Apr 2021, 21:34

[Kfz-]Steckdosen müssen, im Gegensatz zu einer USB-Steckdose, die 12 - 14 Volt, die die Batterie liefert, nicht auf 5 Volt herunterregeln. Das macht einen Unterschied. Eine USB-Steckdose hat deshalb auch im "Leerlauf" einen geringfügigen Stromverbrauch. Aus diesem Grund würde ich eine USB-Steckdose nie direkt an die Batterie anschließen, sondern nur über Zündungsplus. Meine Erfahrung mit USB-Steckdosen am Motorrad: Die Dinger taugen nix fürs feuchte Wetter.
Bei meinem Garmin ist eine feuchtigkeitsgeschützte USB-Steckdose im System integriert. Im Bild rechts oben. Damit war ich 2019 über 9.000 km bis nach Spanien unterwegs. Geregnet hat es allerdings nur ein einziges Mal. Nach Steffens Erfahrung sollte ich die Dose wohl besser geschützt unterbringen. Bislang hängt sie an einem der anderen Kabel im Frontbereich.

Nächtle

Wolf-Ingo
Dateianhänge
Garmin Kabelsalat
Garmin Kabelsalat
Beste Grüße

Wolf-Ingo

Αἰθίοπές τε <θεοὺς σφετέρους> σιμοὺς μέλανάς τε
Θρῆικές τε γλαυκοὺς καὶ πυρρούς <φασι πέλεσθαι>.

Antworten