Bremse noch zu retten?

NX 500 / NX 650 / SLR 650 / FMX 650
Antworten
Benutzeravatar

Themenverfasser
orchid789
Domi-Newbie
Beiträge: 5
Registriert: Di 25. Apr 2017, 14:51
Wohnort: 41379 Brüggen
Motorrad: 92er NX650, 94er R1100GS, 00er X11
Kontaktdaten:

Bremse noch zu retten?

Beitrag von orchid789 » Mi 6. Mai 2020, 10:52

Guten morgen zusammen,

auch ich hab mich (HomeOffice bedingt) dazu durchgerungen, nach leider 3 Jahren Vernachlässigung, mich meiner Domi zu widmen.
Die lange gelieferten Stahlflex sollen dran und der frisch gereinigte Vergaser ist schon drin.
Die Kolben sahen aber nicht so toll aus das ich Sie wieder einfach zurückdrücken wollte, also raus damit.
Nach eingehender Behandlung mit Bremnsenreiniger und Putzlappen komme ich jetzt nicht weiter.
Frage an ist wie komme ich hier weiter oder kann ich die so wieder einbauen?
Kolben01.jpg
Kolben02.jpg
Sattel01.jpg
Sattel02.jpg

vg
Holger
Kaum macht man´s richtig, funktionierts auch.

Benutzeravatar

hanspumpel
Domi-Superprofi
Beiträge: 1458
Registriert: Mo 12. Aug 2019, 12:57
Wohnort: Riemst / Belgien
Motorrad: 91er Domi 650
92er TDM850 3Vd
Kontaktdaten:

Re: Bremse noch zu retten?

Beitrag von hanspumpel » Mi 6. Mai 2020, 11:49

Hallo Holger,
Die Bremse ist auf jeden Fall noch zu retten. Die Bremskolben wohl nicht mehr.
Ein Reparatursatz mit Kolben und Ringen kostet aber nicht die Welt. Ich habe für meine Tourmax 60 Euro bezahlt.
Alte Ringe raus, alles gut sauber machen und die Korrosion hinter den Ringen !!VORSICHTIG!! (Alu) weg kratzen.
Neue Ringe und Kolben rein und Deine Bremse ist so gut wie neu.
Wo Du den Reparatursatz bekommst findest Du oben im Menü "Wo kauft man Teile"
Füllen und Entlüften machst Du am besten von der Zange aus mit einer Spritze.
Ich hoffe das hilft Dir weiter.
LG,
Gunnar
Liebe Grüße,
Gunnar

Wenn gut gut genug ist, ist besser schnell zu viel des Guten.


aureon
Domi-Fan
Beiträge: 17
Registriert: Di 11. Apr 2017, 10:01
Wohnort: Hamburg
Motorrad: 88er Domi, CBR 600 RR
Kontaktdaten:

Re: Bremse noch zu retten?

Beitrag von aureon » So 7. Feb 2021, 12:11

Hallo liebes Forum, bevor ich ein neues Thema aufmache, stelle ich meine Frage einfach hier hinein:
Also ich möchte nun bei meiner 88er Domi auch die vorderen Bremsen überholen. Neue Bremskolben und Dichtungen hinein (Rep.Satz) und natürlich gleich neue Beläge. Nun wollte ich fragen, ob ihr Tipps zum Neubefüllen der Anlage und Entlüften habt? Gehts wie beim normalen Entlüften (habe ich schon paar Mal erfolgreich gemacht) mit oben Nachkippen und unten nen Vakuum anlegen und damit ansaugen oder muss ich da noch etwas anderes beachten? Oder ist die Methode aus der Rep.Anleitung besser (Entlüftungsschlauch in Gefäß mit Bremsflüssigkeit, Entlüftungsventil öffnen,Hebel anziehen+halten, Ventil schließen, Hebel loslassen). P.S. Hab vorn ne Stahlflex dran.
Vielen Dank im Voraus.

Grüße, Dennis

Benutzeravatar

Tolek
Domi-Superprofi
Beiträge: 1556
Registriert: Mo 1. Okt 2018, 00:22
Wohnort: Zwingenberg
Motorrad: nx 650 / 91er , VFR400 / 94er , GG 450 FSE /03er , Beta Alp 200 /01er
Kontaktdaten:

Re: Bremse noch zu retten?

Beitrag von Tolek » So 7. Feb 2021, 14:21

Als Hobbyschrauber ohne Spezialwerkzeug würde ich die grundsätzliche physik. Eigenheit von Luft nutzen ,dass diese immer von selbst hochgehen will.
:idea:
Wer das Ziel nicht kennt , kann sich auch im Weg nicht irren.

Benutzeravatar

hanspumpel
Domi-Superprofi
Beiträge: 1458
Registriert: Mo 12. Aug 2019, 12:57
Wohnort: Riemst / Belgien
Motorrad: 91er Domi 650
92er TDM850 3Vd
Kontaktdaten:

Re: Bremse noch zu retten?

Beitrag von hanspumpel » So 7. Feb 2021, 14:36

Ich habe dafür 2 Spritzen von 50 ml mit einem Stückchen Schlauch dran.
Mit der einen Sauge ich oben die alte Flüssigkeit aus dem Behälter und mit der anderen drücke ich die neue Flüssigkeit von unten durch den Entlüftungsnippel nach.
Das tut es bei mir immer einwandfrei.
Aber ich glaube das Thema hatten wir schon mal irgendwo.
Liebe Grüße,
Gunnar

Wenn gut gut genug ist, ist besser schnell zu viel des Guten.

Benutzeravatar

dieCobra
Domi-Superprofi
Beiträge: 3904
Registriert: Sa 25. Mär 2017, 20:50
Wohnort: NRW
Motorrad: 1x 94er, 3x 93er 650NX Domi und ein 50er Kymko Roller.
Kontaktdaten:

Re: Bremse noch zu retten?

Beitrag von dieCobra » So 7. Feb 2021, 15:53

Da ich faul bin, habe ich mir ne elektrische Vakuumpumpe angeschafft.
Muss nur schnell genug sein und oben nachkippen.
Die Art der Leitung ist egal.

Grüße
Andi
Jetzt bei mir erhältlich:
SLS Verschlussplättchen aus ALU

Chokeschraube aus Messing
Vergaserservice
Perfektion ist dann erreicht, wenn nichts mehr hinzugefügt und nichts mehr weggelassen werden kann. >Tasai<


aureon
Domi-Fan
Beiträge: 17
Registriert: Di 11. Apr 2017, 10:01
Wohnort: Hamburg
Motorrad: 88er Domi, CBR 600 RR
Kontaktdaten:

Re: Bremse noch zu retten?

Beitrag von aureon » Di 9. Feb 2021, 11:20

Vielen Dank erstmal. Mit der Spritze hab ich leider nicht so gute Erfahrungen gemacht-hab mich da wohl zu doof angestellt. Hat denn niemand diesen "Ansaugvorgang" aus der Rep.-Anleitung mal ausprobiert? Klingt für mich irgendwie am einfachsten und logischsten..

Grüße,

Dennis

Benutzeravatar

Heizschnucke
Domi-Spezialist
Beiträge: 295
Registriert: Sa 25. Mär 2017, 23:00
Wohnort: 21449 Radbruch
Motorrad: NX 650 RD 02, XR 650L, XR 600 PD 04, XRV 750 RD 04, TT600R
Kontaktdaten:

Re: Bremse noch zu retten?

Beitrag von Heizschnucke » Di 9. Feb 2021, 16:02

Ich glaube was da im WHB steht ist die normale Bremshebelmethode...Hebel ziehen , Entlüftungsschraube schließen immer im Wechsel. Von daher kann ich dir nur empfehlen, dass mit einer Vakuumpumpe zu machen. Insbesondere dann, wenn du die Arbeit alleine machen willst. Gerade die vordere Leitung braucht beim Neubefüllen mit Bremsflüssigkeit, schon ein wenig bevor man die ganze Luft herausbekommt.

Gruß
Beim Beschleunigen müssen die Tränen der Ergriffenheit waagerecht zum Ohr abfließen. "Walter Röhrl"

Benutzeravatar

Tolek
Domi-Superprofi
Beiträge: 1556
Registriert: Mo 1. Okt 2018, 00:22
Wohnort: Zwingenberg
Motorrad: nx 650 / 91er , VFR400 / 94er , GG 450 FSE /03er , Beta Alp 200 /01er
Kontaktdaten:

Re: Bremse noch zu retten?

Beitrag von Tolek » Di 9. Feb 2021, 17:10

Wenn ich sowas komplett neu befülle ,spanne ich die Armatur in den Schraubstock , den Bremssattel an einer Latte hoch darüber . So kann man ganz einfach von unten nach oben mit der Bremspumpe befüllen. Bremskolben dabei ganz reingeschoben.Trotzdem muss man in eingebautem Zustand nochmal am Sattel entlüften.Auch später nach dem Fahren mal wiederholen, weil immernoch Luftblasen sich irgendwo festgesetzt haben.Insgesamt ne Zeitraubende Arbeit , wenn man möglichst viel Luft rauskriegen will.
Wer das Ziel nicht kennt , kann sich auch im Weg nicht irren.

Antworten