Die (Teil-)Restaurierung meiner Domi

Schraubertips und -tricks, sowie alles was sonst nirgends reinpasst.
Benutzeravatar

Hogi
Domi-Superprofi
Beiträge: 2148
Registriert: Sa 25. Mär 2017, 18:24
Wohnort: 72622 Nürtingen
Motorrad: BMW R 1200 GS TÜ
ex: Honda Dominator NX 650 - RD08
Kontaktdaten:

Re: Die (Teil-)Restaurierung meiner Domi

Beitrag von Hogi » Sa 4. Mai 2019, 09:57

Glückwunsch Steffen - Good Job!
Gruß
Hogi 8-)

Reisen bildet, baut Vorurteile ab und veredelt den Geist!

Benutzeravatar

dieCobra
Domi-Superprofi
Beiträge: 2803
Registriert: Sa 25. Mär 2017, 20:50
Wohnort: NRW
Motorrad: 1x 94er, 3x 93er 650NX Domi und ein 50er Kymko Roller.
Kontaktdaten:

Re: Die (Teil-)Restaurierung meiner Domi

Beitrag von dieCobra » Sa 4. Mai 2019, 10:26

Klingt gut.

Grüße
Andi
Jetzt bei mir erhältlich:
SLS Verschlussplättchen aus ALU

Chokeschraube aus Messing
Vergaserservice
Perfektion ist dann erreicht, wenn nichts mehr hinzugefügt und nichts mehr weggelassen werden kann. >Tasai<


Kurtl
Domi-Fahrer
Beiträge: 119
Registriert: Sa 25. Mär 2017, 20:17
Wohnort: 94107 Untergriesbach
Motorrad: Dominator NX650 RD 08 EZ. 16.02.2000
BMW R1100GS EZ. 31.05.1999
Kontaktdaten:

Re: Die (Teil-)Restaurierung meiner Domi

Beitrag von Kurtl » Sa 4. Mai 2019, 10:29

Das grinsen hätt ich sehen wollen, als der Motor lief.

Benutzeravatar

BinDo
Domi-Profi
Beiträge: 712
Registriert: Do 10. Mai 2018, 11:29
Wohnort: Bingen/Rhein
Motorrad: NX 650 RD 02, XJR, KLE
Kontaktdaten:

Re: Die (Teil-)Restaurierung meiner Domi

Beitrag von BinDo » Sa 4. Mai 2019, 20:17

steffen hat geschrieben:
Fr 3. Mai 2019, 23:39
Halleluja! Sie läuft wieder. ...
Schön zu lesen, das freut mich! ... klingt auch noch wie ne Domi. :mrgreen:

Benutzeravatar

BinDo
Domi-Profi
Beiträge: 712
Registriert: Do 10. Mai 2018, 11:29
Wohnort: Bingen/Rhein
Motorrad: NX 650 RD 02, XJR, KLE
Kontaktdaten:

Re: Die (Teil-)Restaurierung meiner Domi

Beitrag von BinDo » Sa 4. Mai 2019, 20:25

langer hat geschrieben:
Fr 3. Mai 2019, 20:55
... In 99% all "dieser Fälle" nutzt das nix.
langer, da stehe ich jetzt ein bisschen aufm Schlauch ... vielleicht könntest Du mir da weiter helfen?

Gruß, Reini

Benutzeravatar

Themenverfasser
steffen
Administrator
Beiträge: 3690
Registriert: Sa 28. Jan 2017, 21:58
Wohnort: Bad Schönborn
Motorrad: 88er Ur-Domi (natürlich in schwarz),
Honda CRF1000L Africa Twin DCT (2018)
Kontaktdaten:

Re: Die (Teil-)Restaurierung meiner Domi

Beitrag von steffen » So 5. Mai 2019, 15:39

Heute eine 50km-Proberunde gedreht. => Beweisfoto
Läuft gut soweit. Geräuschkulisse des Motors ist einwandfrei. Auspuffsound auch wie gewohnt, wobei ich dachte dass dieses Auspuffpärchen, was ich jetzt montiert habe, etwas leiser sei als mein altes, weil es in besserem Zustand ist. Nö, dem ist nicht so.
Das Startverhalten ist auch dank der neuen Batterie beachtlich. Vor allem als ich nach dem Rapsfoto wieder losgefahren bin, musste ich den Anlasserknopf nur anschielen und schon ist sie angesprungen. Hier hat allerdings der Anlasser mal kurz ein Geräusch von sich gegeben, wie wenn er sich nicht schnell genug wieder vom Motor entfernen konnte. Ich werde das beobachten. Ggfs. braucht der Anlasser auch eine Überholung. Über dieses Thema haben wir ja auch schon einen schönen Thread.
Über den Benzin- und Ölverbrauch kann ich noch nichts sagen. Aber wenigstens kann ich jetzt wieder vernünftig den Ölstand prüfen, weil das Öl nicht mehr so schnell nach unten absackt. Auch das ist ein gutes Zeichen.
Die Kupplung ist einwandfrei, klebt nicht und kuppelt gescheit. Rutschen tut auch nix. Wobei ich es mit dem Gas Aufreißen heute nicht übertreiben wollte. Der Motor bekommt die nächsten 450 km keine Drehzahlen über 5000/min.
Bei gleichmäßig Tempo 50 durch die Stadt habe ich manchmal das Gefühl, dass ein leichtes Konstantfahrruckeln vorhanden ist. Das hatte ich früher auch schon. Habe ich wohl eine Altlast übernommen, wo auch immer dies begründet sein mag. Aber es ist nicht wirklich gravierend und auch nicht immer vorhanden. Wie gesagt: Reine Gefühlssache.

Standgas hat sie heute gut gehalten. Aber das hängt auch oft vom Wetter ab. Wird sich zeigen wie gut sie es an anderen Tagen halten wird.

Eine Frage habe ich zur Airbox:
Wie dicht ist bei Euch der Stutzen, der an den Vergaser angeschlossen wird?
Der Stutzen wird zwar am Vergaser mit einer Schelle befestigt, aber am anderen Ende ist der Stutzen nur in eine Nut an der Airbox reingesteckt. Ich weiß nicht, ob das ein potentieller Fehlerherd für Falschluft sein kann.

Insgesamt bin ich aber zufrieden. Es läuft alles soweit wie es soll.
Dann kann ich zum Endspurt ansetzen und das Geweih tauschen, den Lenker auf Verbiegungen inspizieren, den Killschalter ordentlich reinigen und die neuen Heizgriffe montieren.

Gruß,
Steffen


chris1383
Domi-Spezialist
Beiträge: 494
Registriert: Mo 5. Jun 2017, 09:41
Wohnort: Talheim
Motorrad: 1993er RD02
Kontaktdaten:

Re: Die (Teil-)Restaurierung meiner Domi

Beitrag von chris1383 » So 5. Mai 2019, 16:26

Hallo Steffen,

zur Airbox: Der Stutzen ist serienmäßig eingeklebt, mit so einer schwarzen Gummiartigen Masse. Wie Scheibenkleber vom Kfz quasi, falls du ihn neu einkleben musst/willst, kannst du im Baumarkt "Petex - Kleben & Dichten" (Tube 5-10€) besorgen und das neu einkleben

Ich behaupte jetzt mal ja, es ist eine Falschluftquelle, da der Vergaser etwas anfällig scheint wenn man auf dem Weg zur Airbox einen Luftspalt hat.
Gruß
Chris

Benutzeravatar

langer
Domi-Superprofi
Beiträge: 2127
Registriert: Sa 25. Mär 2017, 18:38
Wohnort: Bad Homburg / Taunus
Motorrad: RD08 EZ01.95 Jap. Zwittermodell
Kontaktdaten:

Re: Die (Teil-)Restaurierung meiner Domi

Beitrag von langer » So 5. Mai 2019, 16:41

steffen hat geschrieben:
So 5. Mai 2019, 15:39
...Bei gleichmäßig Tempo 50 durch die Stadt habe ich manchmal das Gefühl, dass ein leichtes Konstantfahrruckeln vorhanden ist...
"Konstant 50" bedeutet noch ganz kleine Teillast. Das sollte (sofern man es hier nicht mit dem anheben der Nadel übertrieben hat)
mit ein klein wenig abmagern durch die LLGRS hin zu bekommen sein.
Grüsse langer 8-)
"Kunst ist, wenn man‘s nicht kann... denn wenn man‘s kann, ist‘s keine Kunst"
http://www.technologyplace.de/nx650/
Der Niedergang deutscher Ingenieurskunst begann mit dem DIN Stecker und beschleunigt mit VW...

Benutzeravatar

langer
Domi-Superprofi
Beiträge: 2127
Registriert: Sa 25. Mär 2017, 18:38
Wohnort: Bad Homburg / Taunus
Motorrad: RD08 EZ01.95 Jap. Zwittermodell
Kontaktdaten:

Re: Die (Teil-)Restaurierung meiner Domi

Beitrag von langer » So 5. Mai 2019, 22:05

BinDo hat geschrieben:
Sa 4. Mai 2019, 20:25
langer hat geschrieben:
Fr 3. Mai 2019, 20:55
... In 99% all "dieser Fälle" nutzt das nix.
langer, da stehe ich jetzt ein bisschen aufm Schlauch ... vielleicht könntest Du mir da weiter helfen?...
Moin Reini.

Gemeint ist eine in bestimmter Weise schlecht trennende Kupplung, bei der "kein mechanisches" Problem vorliegt (da gibt's im alten Forum viele Threads mit etlichen Seiten)
an dem ich mir zunächst Jahrelang nen Wolf gesucht hatte...
Kommt in der Form sehr selten vor (gut 5 Jahre dachte ich meine wäre die einzige) aber die nachfolgenden Jahre zeigten sich dann doch eine Hand voll weiterer Fälle.
Die die davon betroffen sind haben das schon immer (ab Werk).
Grüsse langer 8-)
"Kunst ist, wenn man‘s nicht kann... denn wenn man‘s kann, ist‘s keine Kunst"
http://www.technologyplace.de/nx650/
Der Niedergang deutscher Ingenieurskunst begann mit dem DIN Stecker und beschleunigt mit VW...

Benutzeravatar

Themenverfasser
steffen
Administrator
Beiträge: 3690
Registriert: Sa 28. Jan 2017, 21:58
Wohnort: Bad Schönborn
Motorrad: 88er Ur-Domi (natürlich in schwarz),
Honda CRF1000L Africa Twin DCT (2018)
Kontaktdaten:

Re: Die (Teil-)Restaurierung meiner Domi

Beitrag von steffen » Di 7. Mai 2019, 11:04

chris1383 hat geschrieben:
So 5. Mai 2019, 16:26
Hallo Steffen,

zur Airbox: Der Stutzen ist serienmäßig eingeklebt, mit so einer schwarzen Gummiartigen Masse. Wie Scheibenkleber vom Kfz quasi, falls du ihn neu einkleben musst/willst, kannst du im Baumarkt "Petex - Kleben & Dichten" (Tube 5-10€) besorgen und das neu einkleben

Ich behaupte jetzt mal ja, es ist eine Falschluftquelle, da der Vergaser etwas anfällig scheint wenn man auf dem Weg zur Airbox einen Luftspalt hat.
Hi Chris,

Danke für die Info. Dann muss ich da nochmal ran.
Kannst du mir sagen, ob der original an der Airbox von innen oder außen geklebt ist?
Ich habe Uhu MaxRepair zuhause. Das ist Kleber, der auch eine gewisse Flexibilität zulässt. Den nutze ich für Modellbauzwecke. ich denke mit werde ich es mal versuchen, den Stutzen an der Airbox festzukleben.
Silikon müsste doch eigentlich auch gehen, oder?

Gruß,
Steffen

Benutzeravatar

Andreas_NRW
Domi-Superprofi
Beiträge: 2791
Registriert: Sa 18. Mär 2017, 13:48
Wohnort: Sankt Augustin
Motorrad: NX 650 (89er) "LuckySeven"
CRF 250 LA "Wanderbursche"
BMW F 850 GS "Rechenzentrum"
Kontaktdaten:

Re: Die (Teil-)Restaurierung meiner Domi

Beitrag von Andreas_NRW » Di 7. Mai 2019, 11:30

Steffen nimm bitte keinen Kleber!
Du bekommst den Verbindungsstutzen dann wahrscheinlich nur Zerstört da raus.
Ich habe bei allen Airboxen die ich bei Ein/Ausbauten in den Fingern hatte nie irgendwelche Dichtmasse gesehen.
Wen Dein Verbindungsstutzen sehr ausgehärtet ist und Du Undichtigkeiten befürchtest, nimm etwas Hylomar oder Marston.

Benutzeravatar

Themenverfasser
steffen
Administrator
Beiträge: 3690
Registriert: Sa 28. Jan 2017, 21:58
Wohnort: Bad Schönborn
Motorrad: 88er Ur-Domi (natürlich in schwarz),
Honda CRF1000L Africa Twin DCT (2018)
Kontaktdaten:

Re: Die (Teil-)Restaurierung meiner Domi

Beitrag von steffen » Di 7. Mai 2019, 11:54

Andreas_NRW hat geschrieben:
Di 7. Mai 2019, 11:30
Steffen nimm bitte keinen Kleber!
Du bekommst den Verbindungsstutzen dann wahrscheinlich nur Zerstört da raus.
Ich habe bei allen Airboxen die ich bei Ein/Ausbauten in den Fingern hatte nie irgendwelche Dichtmasse gesehen.
Wen Dein Verbindungsstutzen sehr ausgehärtet ist und Du Undichtigkeiten befürchtest, nimm etwas Hylomar oder Marston.
Danke, Andreas für den Tipp.
Hylomar habe ich im Haus. Also wird das genommen.

Gruß,
Steffen


chris1383
Domi-Spezialist
Beiträge: 494
Registriert: Mo 5. Jun 2017, 09:41
Wohnort: Talheim
Motorrad: 1993er RD02
Kontaktdaten:

Re: Die (Teil-)Restaurierung meiner Domi

Beitrag von chris1383 » Di 7. Mai 2019, 12:10

steffen hat geschrieben:
Di 7. Mai 2019, 11:04
chris1383 hat geschrieben:
So 5. Mai 2019, 16:26
Hallo Steffen,

zur Airbox: Der Stutzen ist serienmäßig eingeklebt, mit so einer schwarzen Gummiartigen Masse. Wie Scheibenkleber vom Kfz quasi, falls du ihn neu einkleben musst/willst, kannst du im Baumarkt "Petex - Kleben & Dichten" (Tube 5-10€) besorgen und das neu einkleben

Ich behaupte jetzt mal ja, es ist eine Falschluftquelle, da der Vergaser etwas anfällig scheint wenn man auf dem Weg zur Airbox einen Luftspalt hat.
Hi Chris,

Danke für die Info. Dann muss ich da nochmal ran.
Kannst du mir sagen, ob der original an der Airbox von innen oder außen geklebt ist?
Ich habe Uhu MaxRepair zuhause. Das ist Kleber, der auch eine gewisse Flexibilität zulässt. Den nutze ich für Modellbauzwecke. ich denke mit werde ich es mal versuchen, den Stutzen an der Airbox festzukleben.
Silikon müsste doch eigentlich auch gehen, oder?

Gruß,
Steffen
Hi Steffen,

ich hab die Klebemasse auf die Rille des ausgebauten Stutzens gemacht, und ihn dann eingesetzt. Anschließend ringsherum mit dem Finger verstreichen dass es schön anliegt.
Diese Petex Klebemasse ist meiner Meinung nach gut geeignet, da sich das wie eine harte Gummimasse verhält, sehr ähnlich wie die originale Dichtmasse.

Lässt sich auch wieder abziehen, ist etwas fester als Silikon
Gruß
Chris

Benutzeravatar

BinDo
Domi-Profi
Beiträge: 712
Registriert: Do 10. Mai 2018, 11:29
Wohnort: Bingen/Rhein
Motorrad: NX 650 RD 02, XJR, KLE
Kontaktdaten:

Re: Die (Teil-)Restaurierung meiner Domi

Beitrag von BinDo » Mi 8. Mai 2019, 22:54

langer hat geschrieben:
So 5. Mai 2019, 22:05
Gemeint ist eine in bestimmter Weise schlecht trennende Kupplung, bei der "kein mechanisches" Problem vorliegt ... zeigten sich dann doch eine Hand voll weiterer Fälle. Die die davon betroffen sind haben das schon immer (ab Werk).
N Abend langer.

Danke für die Info, auch wenn ichs noch immer ned peile. Da kann doch nur ein mechaniches Problem vorliegen, z.B. aufgrund von Fertigungstoleranzen. Eine ähnliche Nummer hatte ich mal bei meiner Dicken. Nach langem hin und her kam zu Tage, dass die Reibescheiben schuldig gesprochen werden mussten. Wo genau der Fehler (im Sytem) liegt ist leider nicht immer so einfach zu ermitteln. ;)

Gutes Nächtle ... Reini

Benutzeravatar

langer
Domi-Superprofi
Beiträge: 2127
Registriert: Sa 25. Mär 2017, 18:38
Wohnort: Bad Homburg / Taunus
Motorrad: RD08 EZ01.95 Jap. Zwittermodell
Kontaktdaten:

Re: Die (Teil-)Restaurierung meiner Domi

Beitrag von langer » Mi 8. Mai 2019, 23:18

BinDo hat geschrieben:
Mi 8. Mai 2019, 22:54
...Da kann doch nur ein mechaniches Problem vorliegen...
Reini, alles gut ? Dachte schon was issen mit ihm (tagelang nix mehr zu hören...).

In diesen speziellen Fällen tatsächlich nichts mechanisches/Masstechnisches.
Das Geheimwort hier lautet; die über das Getriebe (Sumpfpumpe, Teilzweig über die Hohlwellen) zugeführte Ölmenge in das Lamellenpaket ist zu hoch.
Grüsse langer 8-)
"Kunst ist, wenn man‘s nicht kann... denn wenn man‘s kann, ist‘s keine Kunst"
http://www.technologyplace.de/nx650/
Der Niedergang deutscher Ingenieurskunst begann mit dem DIN Stecker und beschleunigt mit VW...

Benutzeravatar

BinDo
Domi-Profi
Beiträge: 712
Registriert: Do 10. Mai 2018, 11:29
Wohnort: Bingen/Rhein
Motorrad: NX 650 RD 02, XJR, KLE
Kontaktdaten:

Re: Die (Teil-)Restaurierung meiner Domi

Beitrag von BinDo » Mi 8. Mai 2019, 23:31

Ahh so, desdewesche. Es werde Licht! ;)

Ja, war n paar Tage nicht on Bord. Und nein, es ist nicht alles gut ... weswegen mir dann ab und an auch die Muße fehlt mich hier häufiger Blicken zu lassen. Habe einfach zu viel Sch ... um die Ohren. Mitunter habe ich gar den Eindruck das es mit den Jahren eher mehr denn weniger wird bzw. wurde. ;)

Wie auch immer, gutes Nächtle ... Reini

Benutzeravatar

sdk6
Domi-Fan
Beiträge: 13
Registriert: Di 28. Mär 2017, 14:38
Kontaktdaten:

Re: Die (Teil-)Restaurierung meiner Domi

Beitrag von sdk6 » Do 9. Mai 2019, 09:26

chris1383 hat geschrieben:
Di 7. Mai 2019, 12:10
steffen hat geschrieben:
Di 7. Mai 2019, 11:04
chris1383 hat geschrieben:
So 5. Mai 2019, 16:26
Hallo Steffen,

zur Airbox: Der Stutzen ist serienmäßig eingeklebt, mit so einer schwarzen Gummiartigen Masse. Wie Scheibenkleber vom Kfz quasi, falls du ihn neu einkleben musst/willst, kannst du im Baumarkt "Petex - Kleben & Dichten" (Tube 5-10€) besorgen und das neu einkleben
Hi Chris,

Danke für die Info. Dann muss ich da nochmal ran.
Kannst du mir sagen, ob der original an der Airbox von innen oder außen geklebt ist?
Ich habe Uhu MaxRepair zuhause. Das ist Kleber, der auch eine gewisse Flexibilität zulässt. Den nutze ich für Modellbauzwecke. ich denke mit werde ich es mal versuchen, den Stutzen an der Airbox festzukleben.
Silikon müsste doch eigentlich auch gehen, oder?

Gruß,
Steffen
Hi Steffen,

ich hab die Klebemasse auf die Rille des ausgebauten Stutzens gemacht, und ihn dann eingesetzt. Anschließend ringsherum mit dem Finger verstreichen dass es schön anliegt.
Diese Petex Klebemasse ist meiner Meinung nach gut geeignet, da sich das wie eine harte Gummimasse verhält, sehr ähnlich wie die originale Dichtmasse.

Lässt sich auch wieder abziehen, ist etwas fester als Silikon


Mal ne Frage: wie bekommt man die alten Klebereste am Besten ab? Benzin? Fön?


chris1383
Domi-Spezialist
Beiträge: 494
Registriert: Mo 5. Jun 2017, 09:41
Wohnort: Talheim
Motorrad: 1993er RD02
Kontaktdaten:

Re: Die (Teil-)Restaurierung meiner Domi

Beitrag von chris1383 » Do 9. Mai 2019, 16:28

Hi,

ich hab das warm gemacht und mit nem Schlitzschraubendreher runter gekratzt, ging recht gut
Gruß
Chris

Benutzeravatar

CCM-Marek
Domi-Spezialist
Beiträge: 365
Registriert: So 26. Mär 2017, 12:44
Kontaktdaten:

Re: Die (Teil-)Restaurierung meiner Domi

Beitrag von CCM-Marek » Do 9. Mai 2019, 17:21

Ich nutze für sowas Kleber- und Etikettenentferner.

LG
Marek

Benutzeravatar

Kakadu99
Domi-Freund
Beiträge: 84
Registriert: Di 18. Jul 2017, 17:24
Wohnort: Neuhausen
Motorrad: NX650V, NX650X
Honda,Yamaha;KTM
Kontaktdaten:

Re: Die (Teil-)Restaurierung meiner Domi

Beitrag von Kakadu99 » Do 9. Mai 2019, 18:17

Schön das sie wieder läuft hört sich prima an :D


Viele Grüsse Rita :mrgreen:
Es ist nie zu spät eine schöne Kindheit zu haben :mrgreen:

Benutzeravatar

Themenverfasser
steffen
Administrator
Beiträge: 3690
Registriert: Sa 28. Jan 2017, 21:58
Wohnort: Bad Schönborn
Motorrad: 88er Ur-Domi (natürlich in schwarz),
Honda CRF1000L Africa Twin DCT (2018)
Kontaktdaten:

Re: Die (Teil-)Restaurierung meiner Domi

Beitrag von steffen » So 12. Mai 2019, 16:40

langer hat geschrieben:
So 5. Mai 2019, 16:41
steffen hat geschrieben:
So 5. Mai 2019, 15:39
...Bei gleichmäßig Tempo 50 durch die Stadt habe ich manchmal das Gefühl, dass ein leichtes Konstantfahrruckeln vorhanden ist...
"Konstant 50" bedeutet noch ganz kleine Teillast. Das sollte (sofern man es hier nicht mit dem anheben der Nadel übertrieben hat)
mit ein klein wenig abmagern durch die LLGRS hin zu bekommen sein.
Was meinst Du mit „sofern man es hier nicht mit dem Anheben der Nadel übertrieben hat“?
Ich habe die Nadel noch nie extra angehoben. Ist alles original, sofern mir Herbert bei der Revision meines Vergasers kein Voodoo-Tuning eingebaut hat. :mrgreen:
Aber so schätze ich ihn eher nicht ein.
Daher werde ich es mal versuchen, sie ein bisschen magerer einzustellen.

Was ist sonst so passiert? Eigentlich nicht viel. Bin aber auch fast am Ziel.
Heute habe ich das schnieke Geweih eingebaut und somit „eingeweiht“ :lol:

3391AD50-5946-4DF5-AD82-E2574D9F2F8A.jpeg
ACCE9EBB-442C-430A-9CDE-CF3322AA31B3.jpeg

Und ich vergaß zu erwähnen, dass natürlich der frisch pulverbeschichtete Gepäckträger auch bereits montiert ist. 8-)

B397F23D-996E-40AC-9D7D-478488530DEE.jpeg
2280C2AD-1382-4511-A6C6-C7F09EE2B04B.jpeg

Vom Geweih wird man später nichts mehr sehen, aber der Gepäckträger macht schon was her, finde ich.
Jetzt fehlt eigentlich nur noch der Einbau der neuen (Heiz-)Griffe und die Pflege der Schalterchen am Lenker.


Gruß,
Steffen

Benutzeravatar

Enola Gay
Domi-Fahrer
Beiträge: 221
Registriert: Di 12. Feb 2019, 01:38
Wohnort: Karben
Motorrad: Bali100, CB100, NSR125SP, NX250, CRF250L, CB450K5, PC800,
BMW R27, BMW R69S,
Kontaktdaten:

Re: Die (Teil-)Restaurierung meiner Domi

Beitrag von Enola Gay » So 12. Mai 2019, 20:02

Ich habe die Nadel noch nie extra angehoben. Ist alles original, sofern mir Herbert bei der Revision meines Vergasers kein Voodoo-Tuning eingebaut hat. :mrgreen:
Aber so schätze ich ihn eher nicht ein.
Daher werde ich es mal versuchen, sie ein bisschen magerer einzustellen.

Hallo Steffen - nein, ganz sicher 'kein Vodoo' 8-) - wenn Du dich erinnerst - für deinen Vergaser waren einige Teile nicht mehr lieferbar (z.B. die Schieber-Nadel)
da ich keine Vergaser-Teile aus dem Zubehör verwende, befindet sich die alte Nadel mit über 130.000 km im Gasschieber.
Ich kann aus der Distanz nicht beurteilen wie schlimm das Konstantfahr-Ruckeln ist. Aber wenn es 'einigermaßen_erträglich' ist, dann empfehle ich 'Finger_weg' ;) - meistens wird es beim herumbasteln an der Nadel schlechter (!)
Der von Langer angesprochene Vorschlag (theoretisch_richtig !) würde heißen, das man auf einer 'Modellbau-Drehmaschine' den 'Auflage-Bund' der Schiebernadel in Schritten von 3/100 mm abdrehen müsste - einbauen, und wieder probieren, bis es passt ;) 8-) (ich kenne hier ganz wenige, die das hinbekommen würden).
Das 'reindrehen' der Leerlauf-Luftgemisch-Schraube wird m.E. annähernd Nutzlos sein - muß man probieren - und man darf keine 'Wunder' erwarten. Der Vorteil bei der 'Abdreh-Aktion' der Schiebernadel ist der, dass man es - vorausgesetzt man protokolliert das akribisch - jederzeit durch das Unterlegen entsprechender Scheiben, wieder rückgängig machen kann (!)

mfG. Herbert
... war nie wirklich weg - hab mich nur versteckt ... (Marius-M.-W.)

Benutzeravatar

Tolek
Domi-Profi
Beiträge: 574
Registriert: Mo 1. Okt 2018, 00:22
Wohnort: Zwingenberg
Motorrad: nx 650 / 91er , VFR400 / 94er , GG 450 FSE /03er
Kontaktdaten:

Re: Die (Teil-)Restaurierung meiner Domi

Beitrag von Tolek » So 12. Mai 2019, 21:05

Herbert , bei allem fachlichem Respekt , warum ist es besser eine 130Tkm Nadel in einem vibrierendem Einzylindervergaser einer Zubehörnadel vorzuziehen :?: :?: Sind die sooo schlecht was Genauigkeit oder Verschleiss angeht :?:
Nicht negativ verstehen , rein fachliche Frage :|

Benutzeravatar

Themenverfasser
steffen
Administrator
Beiträge: 3690
Registriert: Sa 28. Jan 2017, 21:58
Wohnort: Bad Schönborn
Motorrad: 88er Ur-Domi (natürlich in schwarz),
Honda CRF1000L Africa Twin DCT (2018)
Kontaktdaten:

Re: Die (Teil-)Restaurierung meiner Domi

Beitrag von steffen » So 12. Mai 2019, 21:10

Enola Gay hat geschrieben:
So 12. Mai 2019, 20:02
...für deinen Vergaser waren einige Teile nicht mehr lieferbar (z.B. die Schieber-Nadel)
da ich keine Vergaser-Teile aus dem Zubehör verwende, befindet sich die alte Nadel mit über 130.000 km im Gasschieber.
Sie hat leider schon über 163.000 km drauf. :?
Und nein, das Konstantfahrruckeln ist nicht arg.
Aber jetzt weiß ich wenigstens woran es liegt.

Gruß,
Steffen

Benutzeravatar

Enola Gay
Domi-Fahrer
Beiträge: 221
Registriert: Di 12. Feb 2019, 01:38
Wohnort: Karben
Motorrad: Bali100, CB100, NSR125SP, NX250, CRF250L, CB450K5, PC800,
BMW R27, BMW R69S,
Kontaktdaten:

Re: Die (Teil-)Restaurierung meiner Domi

Beitrag von Enola Gay » So 12. Mai 2019, 22:34

Tolek hat geschrieben:
So 12. Mai 2019, 21:05
Herbert , bei allem fachlichem Respekt , warum ist es besser eine 130Tkm Nadel in einem vibrierendem Einzylindervergaser einer Zubehörnadel vorzuziehen :?: :?: Sind die sooo schlecht was Genauigkeit oder Verschleiss angeht :?:
Nicht negativ verstehen , rein fachliche Frage :|
Kuno - nicht böse sein, aber ich habe gerade heftigen 'Familieninternen Stress' - und absolut keine Lust mir hier einen Wolf zu Tippen (!)
Die Teile aus dem Zubehör sind von so 'Zweifelhafter Präzision' da sind Teile die 130.000 km + auf dem Deckel haben immer noch besser. Das kann man auf verschiedene Arten messen.
Aber das können wir mal 'Durch-diskutieren' wenn ich ein Glas Lemberger in der Hand habe 8-);

mfG. Herbert
... war nie wirklich weg - hab mich nur versteckt ... (Marius-M.-W.)

Antworten