Empfehlung für Heizgriffe

Schraubertips und -tricks, sowie alles was sonst nirgends reinpasst.
Antworten
Benutzeravatar

Themenverfasser
steffen
Administrator
Beiträge: 3702
Registriert: Sa 28. Jan 2017, 21:58
Wohnort: Bad Schönborn
Motorrad: 88er Ur-Domi (natürlich in schwarz),
Honda CRF1000L Africa Twin DCT (2018)
Kontaktdaten:

Empfehlung für Heizgriffe

Beitrag von steffen » Mi 16. Jan 2019, 23:06

Meine Domi bekommt im Zuge ihrer Überarbeitung auch neue Heizgriffe spendiert. Die alten Saito funktionieren zwar noch, aber die Griffe sind sehr abgegrabbelt und unschön. Außerdem ist mir beim Endurotraining mal der klobige Schalter kaputt gegangen, so dass der seitdem mit Gewebeband zusammenhält.

Wer hat denn eine Empfehlung für gute Heizgriffe?
Meine Kriterien:
  • Sie sollten schnell warm werden und eine brauchbare Abstufung haben. Bei den Saito Heizgriffen war eigentlich nur die "Start"- und die "Hi"-Einstellung brauchbar. Die eine hat ziemlich gebrutzelt, und die andere war grenzwertig wenn es mal wirklich etwas kühler war. Die "Lo"-Einstellung war zu schwach.
  • Die Griffe sollten griffig sein.
  • Sie sollten problemlos anbaubar sein. Also mit den Saitos bin ich auch zurecht gekommen.
  • Der Schalter sollte kleiner sein, als bei den Saito Heizgriffen.
  • Sie sollten kein Vermögen kosten.
Bin auf Eure Tipps und Vorschläge gespannt. :)

Danke und Gruß,
Steffen

Benutzeravatar

Borsti
Domi-Spezialist
Beiträge: 451
Registriert: Mo 19. Mär 2018, 20:13
Wohnort: Knittlingen
Motorrad: Dominator RD02 und viele andere Zweiräder
Kontaktdaten:

Re: Empfehlung für Heizgriffe

Beitrag von Borsti » Do 17. Jan 2019, 00:14

Also Andrea und Tim haben die 5fachverstellbaren von Salto und die sind nicht schlecht.
https://m.louis.de/artikel/saito-heizgr ... r=10032748
Gruß Thorsten

Benutzeravatar

Saruman
Domi-Superprofi
Beiträge: 1389
Registriert: So 16. Apr 2017, 13:44
Wohnort: Meßstetten
Motorrad: Honda NX 650 RD02 Dominator
Honda NX 650 RD08 Scrambler
Suzuki 1200 Bandit S
Kontaktdaten:

Re: Empfehlung für Heizgriffe

Beitrag von Saruman » Do 17. Jan 2019, 07:20

Ich sag immer wieder: Oxford. Die gibt es mit verschiedenen Griffen und sind das beste was ich bisher hatte.
Gruß Mario

Manchmal kann man nichts machen, ....außer weiter....

Benutzeravatar

jakobjogger
Domi-Superprofi
Beiträge: 1119
Registriert: Mo 27. Mär 2017, 06:34
Wohnort: Soest
Motorrad: Harley Davidson XR1200
Harley Davidson e-glide
Honda cb650sc
Ural EFI Sportsman
Kontaktdaten:

Re: Empfehlung für Heizgriffe

Beitrag von jakobjogger » Do 17. Jan 2019, 07:30

Oxford

Benutzeravatar

Thomas
Domi-Fahrer
Beiträge: 122
Registriert: Mo 27. Mär 2017, 10:05
Wohnort: Lichtenrade
Motorrad: Honda NX 650, Honda SLR 650, Honda CB 750 Bol d'Or, BMW F 850 GS
Kontaktdaten:

Re: Empfehlung für Heizgriffe

Beitrag von Thomas » Do 17. Jan 2019, 08:56

Ich bin mit den Oxford auch sehr zufrieden.
Gruß Thomas


Wenn du tot bist, weißt du nicht, dass du tot bist.
Es ist nur schwer für die Anderen.
Genau so ist es, wenn du dumm bist.

Benutzeravatar

Nickless
Domi-Superprofi
Beiträge: 2080
Registriert: Sa 25. Mär 2017, 20:22
Wohnort: Biebesheim/Rh.
Motorrad: 91iger Domi RD02, KTM 1190 Adventure
Kontaktdaten:

Re: Empfehlung für Heizgriffe

Beitrag von Nickless » Do 17. Jan 2019, 10:44

Ich hatte und habe Daytonas. Machen auch schön warm und bin sehr zufrieden mit
...was ich heute nicht mache, mache ich morgen, oder besser übermorgen, dann kann ich morgen das machen, was ich gestern nicht gemacht habe...

Benutzeravatar

Themenverfasser
steffen
Administrator
Beiträge: 3702
Registriert: Sa 28. Jan 2017, 21:58
Wohnort: Bad Schönborn
Motorrad: 88er Ur-Domi (natürlich in schwarz),
Honda CRF1000L Africa Twin DCT (2018)
Kontaktdaten:

Re: Empfehlung für Heizgriffe

Beitrag von steffen » Do 17. Jan 2019, 15:38

Falls Ihr die Oxford-Heizgriffe an der Domi eingebaut habt: Habt Ihr die normalen oder die "Light"-Variante?
Mir erschließt sich gerade nicht, wo Oxford die Grenze zwischen "großem" und "kleinem" Motorrad zieht.

Benutzeravatar

Tolek
Domi-Profi
Beiträge: 585
Registriert: Mo 1. Okt 2018, 00:22
Wohnort: Zwingenberg
Motorrad: nx 650 / 91er , VFR400 / 94er , GG 450 FSE /03er
Kontaktdaten:

Re: Empfehlung für Heizgriffe

Beitrag von Tolek » Do 17. Jan 2019, 17:08

Es gibt auch Heizpatronen für inne Lenkrohr .Vorteil : normale Griffgummis sind möglich , Nachteil : mit Lenkerenden festen Hebelschützern gehts nicht . Weiss aber nicht mehr , wo ich die gesehen hab .

Benutzeravatar

jakobjogger
Domi-Superprofi
Beiträge: 1119
Registriert: Mo 27. Mär 2017, 06:34
Wohnort: Soest
Motorrad: Harley Davidson XR1200
Harley Davidson e-glide
Honda cb650sc
Ural EFI Sportsman
Kontaktdaten:

Re: Empfehlung für Heizgriffe

Beitrag von jakobjogger » Do 17. Jan 2019, 17:40

Vielleicht hilft dir das hier weiter:
http://www.oxfordproducts.com/motorcycl ... ps/page:1/

Benutzeravatar

Armin
Domi-Fahrer
Beiträge: 108
Registriert: Do 4. Mai 2017, 20:23
Motorrad: CRF250L/R, 1050ADV
Kontaktdaten:

Re: Empfehlung für Heizgriffe

Beitrag von Armin » Do 17. Jan 2019, 18:31

Hallo Steffen.

Kann KOSO-Heizgriffe mit D35 L122 für 50-70€ empfehlen.
Erfüllen alle Kriterien, bis auf ggf. die Aufwärmzeit - wegen dem 35er Durchmesser. Ist mir aber nie negativ Aufgefallen.

Haben für eine Enduro einen schönen Grip und nicht einen so übertriebenen Knickschutz.
Habe sie seit mind. 20T auf der CRF ohne Auffälligkeiten oder Grippverlust.

Sie merken sich die letzte Einstellung/Stufe, aber man muss sie nach Zündungs-Plus einmal wieder kurz betätigen/einschalten.
Sie müssen von 1-5 1.. jeweils durchgeschaltet werden, wenn man sie zu-hoch eingestellt hat.

Meine Oxford haben einen Ein/Aus-Schalter und würden nach Zündungs-Plus automatisch wieder an sein, deren Gripp reicht mir aber nur für Straßenmaschinen.

Mit einem größen Hand-Schutz und z.B. (trockenen)Thermoboy-Handschuhen könnte man auf eine Griffheizung ggf. auch verzichten.

Gruß Armin
Koso.jpg

Benutzeravatar

Barbarossa
Domi-Fan
Beiträge: 30
Registriert: Mi 8. Nov 2017, 19:58
Wohnort: Augsburg
Motorrad: SV 650 Knubbel, Dominator RD 08
Kontaktdaten:

Re: Empfehlung für Heizgriffe

Beitrag von Barbarossa » Do 17. Jan 2019, 19:14

Die Daytonas hab ich verbaut ( noch vom Vorbesitzer), bin nicht sonderlich begeistert - die "On"-Stufe ist zu schwach, die "Start" sehr warm und braucht ne Menge Strom. Ein bekannter hatte die Saitos, da ist bei Regenfahrt die Steuereinheit abgesoffen.
Ich würd daher auch die Oxford empfehlen - schon allein weil du die dank Entladeschutz direkt auch die Batterie legen kannst was in Sachen "Problemlos anbauen" wohl das beste ist ;)

Was "groß" und "klein" betrifft - das Kradblatt hat die Premium-Griffe an einer 200er-Duke problemlos getestet:
https://kradblatt.de/oxford-heizgriffe- ... roller-v8/
Fortis fortuna adiuvat.

Benutzeravatar

Tolek
Domi-Profi
Beiträge: 585
Registriert: Mo 1. Okt 2018, 00:22
Wohnort: Zwingenberg
Motorrad: nx 650 / 91er , VFR400 / 94er , GG 450 FSE /03er
Kontaktdaten:

Re: Empfehlung für Heizgriffe

Beitrag von Tolek » Do 17. Jan 2019, 20:35

Heizpatronen sind von coolride , vielleicht gehts sogar mit den lenkerenden festen Hebelschützern

Benutzeravatar

Themenverfasser
steffen
Administrator
Beiträge: 3702
Registriert: Sa 28. Jan 2017, 21:58
Wohnort: Bad Schönborn
Motorrad: 88er Ur-Domi (natürlich in schwarz),
Honda CRF1000L Africa Twin DCT (2018)
Kontaktdaten:

Re: Empfehlung für Heizgriffe

Beitrag von steffen » Do 17. Jan 2019, 20:59

Hallo Armin,

erstmal Danke für Deine Ausführungen zu den KOSO-Heizgriffen.
Ja, der Gripp an den Griffen ist schon ein Argument. Da muss ich sagen, haben die Saitos bei mir gut gepasst. Die waren ausreichend griffig. Nachteil ist halt, dass sie sich schneller abnutzen.
Armin hat geschrieben:
Do 17. Jan 2019, 18:31
Mit einem größen Hand-Schutz und z.B. (trockenen)Thermoboy-Handschuhen könnte man auf eine Griffheizung ggf. auch verzichten.
Ich habe da leider auch gegenteilige Erfahrungen gemacht. Ich besitze dick gefütterte Wintermotorradhandschuhe. Allerdings habe ich mit denen kalte Figer bekommen. Ob das an den Handschuhen lag, oder an dem größeren Abstand der Finger zueinander wegen der dickeren Fütterung, ich weiß es nicht. Auf jeden Fall haben diese Handschuhe nicht wirklich warm gehalten im Winter. Deshalb fahre ich lieber mit meinen wasserdichten Ganzjahreshandschuhen und nutze parallel die Wärme der Heizgriffe.
Aber so ein richtiger Winterfahrer bin ich eigentlich garnicht mehr. Meistens brauche ich die Heizgriffe, wenn es abends oder nach Sonnenuntergang kalt wird auf'm Motorrad, oder bei Regen an kühlen Tagen. Daher stehen Thermoboy-Handschuhe bei mir nicht in der engeren Wahl.

Gruß,
Steffen

Benutzeravatar

Themenverfasser
steffen
Administrator
Beiträge: 3702
Registriert: Sa 28. Jan 2017, 21:58
Wohnort: Bad Schönborn
Motorrad: 88er Ur-Domi (natürlich in schwarz),
Honda CRF1000L Africa Twin DCT (2018)
Kontaktdaten:

Re: Empfehlung für Heizgriffe

Beitrag von steffen » Do 17. Jan 2019, 21:00

Tolek hat geschrieben:
Do 17. Jan 2019, 20:35
Heizpatronen sind von coolride , vielleicht gehts sogar mit den lenkerenden festen Hebelschützern
Schaue ich mir mal an.
Ich habe keine Protektoren am Lenkerende befestigt.

Gruß,
Steffen


mago88
Domi-Profi
Beiträge: 517
Registriert: Sa 15. Apr 2017, 08:44
Wohnort: Sehnde
Motorrad: CRF 250 "the wasp"
Kontaktdaten:

Re: Empfehlung für Heizgriffe

Beitrag von mago88 » Do 17. Jan 2019, 21:22

die cool Ride finde ich auch klasse.
Gibt's einen guten Bericht die Dinger anzubauen
Sonst nehme ich Lenker stulpen.
Dann reichen die Handschuhe das ganze Jahr.
Letztes Jahr mit drei Finger Handschuhen habe ich festgestellt das Finger kalt bleiben wenn die Handschuhe und Finger vorher kalt wurden vor dem anziehen.
Um die 50...verrückt wie zwanzig...MD44

Benutzeravatar

jakobjogger
Domi-Superprofi
Beiträge: 1119
Registriert: Mo 27. Mär 2017, 06:34
Wohnort: Soest
Motorrad: Harley Davidson XR1200
Harley Davidson e-glide
Honda cb650sc
Ural EFI Sportsman
Kontaktdaten:

Re: Empfehlung für Heizgriffe

Beitrag von jakobjogger » Do 17. Jan 2019, 21:26

Gerade wegen dem Gripp habe ich die Oxford genommen. Super angenehm und auch im Gelände klasse. Besonders in der Übergangszeit liebe ich meine Heizgriffe. Da reichen ab Ende März die Sommerhandschuhe.

Benutzeravatar

Tolek
Domi-Profi
Beiträge: 585
Registriert: Mo 1. Okt 2018, 00:22
Wohnort: Zwingenberg
Motorrad: nx 650 / 91er , VFR400 / 94er , GG 450 FSE /03er
Kontaktdaten:

Re: Empfehlung für Heizgriffe

Beitrag von Tolek » Do 17. Jan 2019, 22:16

An der Domi hab ich auch Oxford , finde die relativ dicken Griffe aber nicht optimal .Hab noch nie mehr als die erste Stufe gebraucht . Finde das extrem unangenehm , wenn die zu warm sind .Im Ernst . Hauptsache die Finger werden nicht klamm . Ich schätze , das 15 - 20W dazu ausreichen , wenn der Fahrtwind von großen Hebelschützern abgehalten wird .Für meine Gasgas zum Winterendurowandern werd ich das jetzt mit Eigenbau im Lenkerrohr mal ausprobieren .Mol gucke wie des funzt

Benutzeravatar

Saruman
Domi-Superprofi
Beiträge: 1389
Registriert: So 16. Apr 2017, 13:44
Wohnort: Meßstetten
Motorrad: Honda NX 650 RD02 Dominator
Honda NX 650 RD08 Scrambler
Suzuki 1200 Bandit S
Kontaktdaten:

Re: Empfehlung für Heizgriffe

Beitrag von Saruman » Fr 18. Jan 2019, 08:06

Die Patronen sind an sich nicht schlecht weil man dann immernoch kann alle möglichen Griffe anbringen. Allerdings muss dann die Wärme durch den Lenker und den Griff durch. Verbraucht also meiner Meinung nach viel Strom oder ist nicht richtig effizient. Getestet habe ich die noch nicht. Aber nach langem hin und her lesen auf gefühlten 500 Seiten im www bin ich bei Oxford hängen geblieben. Die habe ich an allen Mopeds.
Gruß Mario

Manchmal kann man nichts machen, ....außer weiter....

Benutzeravatar

Themenverfasser
steffen
Administrator
Beiträge: 3702
Registriert: Sa 28. Jan 2017, 21:58
Wohnort: Bad Schönborn
Motorrad: 88er Ur-Domi (natürlich in schwarz),
Honda CRF1000L Africa Twin DCT (2018)
Kontaktdaten:

Re: Empfehlung für Heizgriffe

Beitrag von steffen » Fr 18. Jan 2019, 08:31

steffen hat geschrieben:
Do 17. Jan 2019, 15:38
Falls Ihr die Oxford-Heizgriffe an der Domi eingebaut habt: Habt Ihr die normalen oder die "Light"-Variante?
Mir erschließt sich gerade nicht, wo Oxford die Grenze zwischen "großem" und "kleinem" Motorrad zieht.
Dank JJs Link bin ich jetzt etwas schlauer.
Könnte vielleicht für andere auch interessant sein.
Was POLO als "Oxford Light... (OF772)" verkauft, ist die Roller-Variante der Heizgriffe. Speziell gedacht für kleinere Motorräder mit einer kleineren und somit schwächeren Batterie.
Auf der englischen Produktseite ist die Packung abgebildet. Auf der steht: "Heated Grips for 50-250cc Scooters".
Kann man evtl. auch auf Motorräder bis 250 ccm übertragen.

Gruß,
Steffen

Benutzeravatar

Diablo165
Domi-Fahrer
Beiträge: 239
Registriert: So 10. Dez 2017, 13:11
Wohnort: Bergisch Land
Motorrad: KTM 950 SM / SWM RS 650R
Kontaktdaten:

Re: Empfehlung für Heizgriffe

Beitrag von Diablo165 » Fr 18. Jan 2019, 18:41

Oxford wäre auch meine Empfehlung. Hab sie seit ein paar Jahren an der KTM. Allerdings in der Sport Version, weil ich damals nicht so dicke Griffe wollte. Sind mir auf langen Touren zu hart. Da waren mir die KTM Offroad Griffe lieber, da etwas softer bzw mehr Gummi. Würde lieber Touring oder Adventure nehmen sofern die überhaupt mehr Gummi haben.
Vierzylinder sind nur Triebwerke.
Ein.- und Zweizylinder haben Herzen!

Benutzeravatar

Diablo165
Domi-Fahrer
Beiträge: 239
Registriert: So 10. Dez 2017, 13:11
Wohnort: Bergisch Land
Motorrad: KTM 950 SM / SWM RS 650R
Kontaktdaten:

Re: Empfehlung für Heizgriffe

Beitrag von Diablo165 » Fr 18. Jan 2019, 18:45

Nicht nur die Leistung der Batterie ist bei Rollern und kleinen Mopeds geringer. Auch die Lima hat meist weiniger Leistung. Dadurch sind die Griffe Light in der Leistung ebenfalls reduziert. Allerdings reicht das wahrscheinlich auch aus. Werden nur nicht so schnell heiß. Auf höchster Stufe fahre ich meine Oxford auch nicht.
Vierzylinder sind nur Triebwerke.
Ein.- und Zweizylinder haben Herzen!

Antworten