23 ltr. Acerbis-Tank, Freigabe?

Schraubertips und -tricks, sowie alles was sonst nirgends reinpasst.
Antworten

Themenverfasser
Italouwe
Domi-Freund
Beiträge: 85
Registriert: Mo 13. Apr 2020, 08:43
Wohnort: Nordbayern
Motorrad: Crf1000L
Domi RD08
Beta Alp200
Kontaktdaten:

23 ltr. Acerbis-Tank, Freigabe?

Beitrag von Italouwe » Mo 5. Okt 2020, 19:20

Hallo,

eine Frage,
kann es sein dass der 23ltr. Acerbis-Tank, den ich von FC-Moto kaufte, keine Freigabe hat?
Ich finde nichts auf dem Tank, und bei den Papieren ist auch nichts dabei. Im Nachhinein wundert mich auch die Bemerkung "Offroaduse only".
Hm, wie erkläre ich das denn jetzt dem Tüvprüfer...
Oder irre ich mich?

Gruss

Benutzeravatar

dodderer
Domi-Profi
Beiträge: 678
Registriert: Fr 14. Aug 2020, 15:56
Wohnort: Bad Camberg
Motorrad: KLXR 250 / SLR 650 "Schmuddel" / Guzzi V7 Due
Kontaktdaten:

Re: 23 ltr. Acerbis-Tank, Freigabe?

Beitrag von dodderer » Mo 5. Okt 2020, 19:42

Hallo,
dieser Tank?

Acerbis Honda Dominator 95/03 23 Liter Benzintank

Acerbis entwickelt weiterhin innovative und schützende Produkte, mit demselben Enthusiasmus und der Leidenschaft, den die Gründer von Acerbis in früheren Jahren hatten.

Eigenschaften:

Wettbewerbs- und Reisetanks
23 Liter Tankvolumen
Deutliche Erhöhung der Reichweite mit den Acerbis Kunststoff-Tanks
Die Tanks sind perfekt mit den originalen Verkleidungen kompatibel und nützen den seitlichen Hohlraum aus
Komplett mit allen Anbauteilen und Tankverschluss
Passend für: Honda Dominator 95-03


In dem herunterladbaren Gutachten ist klar beschrieben, welche Kennzeichnung der Tank haben muß. Hat er Diese nicht, wird es mit der Eintragung eher schwer :(
Dann würde ich das Ding zurück senden.
Um eines Mächtigen Gunst zu buhlen, deucht
dem Unerfahrenen süß, gefährlich dem Erfahrenen.
Episteln I, 18

Benutzeravatar

dodderer
Domi-Profi
Beiträge: 678
Registriert: Fr 14. Aug 2020, 15:56
Wohnort: Bad Camberg
Motorrad: KLXR 250 / SLR 650 "Schmuddel" / Guzzi V7 Due
Kontaktdaten:

Re: 23 ltr. Acerbis-Tank, Freigabe?

Beitrag von dodderer » Mo 5. Okt 2020, 19:44

Sorry, ich hätte zuende lesen sollen: Es steht unter Punkt 6 klar, dass dieses Gutachten nicht für die Eintragung taugt. Nur für die Typenzulassung. Also schick das Fass zurück..........
Um eines Mächtigen Gunst zu buhlen, deucht
dem Unerfahrenen süß, gefährlich dem Erfahrenen.
Episteln I, 18

Benutzeravatar

Büds
Domi-Superprofi
Beiträge: 2981
Registriert: Sa 25. Mär 2017, 18:13
Wohnort: Echzell
Motorrad: RD02 Bj 95, NX 250 Bj 89
XJ600 Diversion Bj 97
GPZ 900 R Bj 87
Kontaktdaten:

Re: 23 ltr. Acerbis-Tank, Freigabe?

Beitrag von Büds » Mo 5. Okt 2020, 19:55

Was wäre, wenn du es mal nicht ansprichst?
Ich fahre seit Jahren die amerikanische Auspuffanlage auf meiner Domi, die nicht verbaut war, als ich sie gekauft hatte. Ich muss dazu sagen, dass sie aber im Brief schon eingetragen war, eventuell da es sich bei meiner Domi um einen Reimport handelt, ich habe auch kein SLS.
Dieses Jahr ist es zum ersten Mal einem TÜV Prüfer aufgefallen, dass es nicht die originale Anlage ist.
Ich würde die Sache entspannt angehen.
Gruß Andreas
Verlass' dich immer auf dein Herz, denn es schlug schon bevor du denken konntest!

Benutzeravatar

dodderer
Domi-Profi
Beiträge: 678
Registriert: Fr 14. Aug 2020, 15:56
Wohnort: Bad Camberg
Motorrad: KLXR 250 / SLR 650 "Schmuddel" / Guzzi V7 Due
Kontaktdaten:

Re: 23 ltr. Acerbis-Tank, Freigabe?

Beitrag von dodderer » Mo 5. Okt 2020, 20:02

Naja, ich denke, dass ein Tank doch auffälliger ist als eine Auspuffanlage.
Wenn der aus Blech wäre eventuell nicht, aber aus Plastik................
Um eines Mächtigen Gunst zu buhlen, deucht
dem Unerfahrenen süß, gefährlich dem Erfahrenen.
Episteln I, 18


Tolek
Domi-Superprofi
Beiträge: 1713
Registriert: Mo 1. Okt 2018, 00:22
Kontaktdaten:

Re: 23 ltr. Acerbis-Tank, Freigabe?

Beitrag von Tolek » Mo 5. Okt 2020, 21:11

Ich hab zwar den Tank mit Nr. darauf , hab aber nach späterer TÜV Vorführung nicht mehr gewusst wo die steht :roll: und man sieht die eigentlich auch nicht ohne was abzuschrauben .Hab hier aus dem Forum ein 30 Jahre altes Gutachten vom Büse gekriegt und den Tank als Sondertank einfach so eingetragen bekommen .Ist aber auch ein genial guter Prüfer , glaub ned daß des jeder macht 8-)
Wer das Ziel nicht kennt , kann sich auch im Weg nicht irren.

Benutzeravatar

Nergal
Domi-Superprofi
Beiträge: 1136
Registriert: Mo 10. Apr 2017, 13:57
Wohnort: Oberfranken
Motorrad: Zu viele! Hondas: 3 NX 650 RD 02/08
Kontaktdaten:

Re: 23 ltr. Acerbis-Tank, Freigabe?

Beitrag von Nergal » Di 6. Okt 2020, 00:33

Ich fahre seit 31 Jahren mit Acerbis-Fässern auf allen meinen Domis herum. Bei mehreren Dutzend Hauptuntersuchungen hat mich noch nie einer danach gefragt.

Benutzeravatar

Enola Gay
Domi-Profi
Beiträge: 876
Registriert: Di 12. Feb 2019, 01:38
Wohnort: Karben
Motorrad: Bali100, CB100, NSR125SP, NX250-MD21, NX250-MD25, CB450K5, PC800,
BMW R27, BMW R69S,
Kontaktdaten:

Re: 23 ltr. Acerbis-Tank, Freigabe?

Beitrag von Enola Gay » Di 6. Okt 2020, 01:37

Nergal hat geschrieben:
Di 6. Okt 2020, 00:33
Ich fahre seit 31 Jahren mit Acerbis-Fässern auf allen meinen Domis herum. Bei mehreren Dutzend Hauptuntersuchungen hat mich noch nie einer danach gefragt.
Wolf-Ingo - möglicherweise gehen bei der Prüfstelle deines Vertrauens die Uhren ein klein wenig anders ;)
(Guter Kunde - einen ganzen Sack voll Fahrzeuge - etc.)
Weiterhin ist das Pers.-Auftreten bei einer Prüfstelle nach meinem dafürhalten nicht unwichtig ... ; ungemein wichtig ist es dabei den 'richtigen Ton' zu treffen.

Ich erinnere mich gerne an eine TüV-Vorführung mit meiner R69S, bei der der Prüf-Ingenieur meinen H4 Scheinwerfer bemängelte, welcher nach seiner Ansicht bei diesem Bj. nicht 'Serienmäßig' bzw. zulässig sei - da das Krad im Original-Zustand eine 6V Lichtanlage habe - und die Umrüstung auf 12V eine Freigabe des Herstellers notwendig machte.
Das anfänglich 'verbale Gefecht' konnte allerdings nach wenigen Sätzen 'auf Augenhöhe' geführt werden - und endete nach einigem 'hin-und-her' mit einem Stempel und 'ohne Mängel'.
(Ich konnte nachweisen, dass die BMW-Schwingen-Modelle - in der Behörden- und Export-Version - bereits ab Mitte der 60er Jahre mit einer 12V Lichtanlage ausgeliefert wurden).

Heutzutage beginne ich ein Gespräch mit einem TüV-Prüfer (nach irgendwelchen Einwänden) ausnahmslos mit der Anrede 'Junger_Freund' - weißes Haar und etwas Sachkenntnis helfen dabei offensichtlich ungemein ... ;
Mein Motorrad ist Bj. 1961 - in diesem Jahr wurde die Berliner Mauer gebaut und Konrad Adenauer war Bundeskanzler der BRD. John F. Kennedy wurde in diesem Jahr zum 35. Präsidenten der USA gewählt - wo, sagten Sie, waren Sie zu diesem Zeitpunkt ... ?

Wie bereits erwähnt - alles eine Frage des Auftretens und des 'richtigen_Tons' 8-) -
mfG. Herbert
... war nie wirklich weg - hab mich nur versteckt ... (Marius-M.-W.)

Benutzeravatar

dodderer
Domi-Profi
Beiträge: 678
Registriert: Fr 14. Aug 2020, 15:56
Wohnort: Bad Camberg
Motorrad: KLXR 250 / SLR 650 "Schmuddel" / Guzzi V7 Due
Kontaktdaten:

Re: 23 ltr. Acerbis-Tank, Freigabe?

Beitrag von dodderer » Di 6. Okt 2020, 04:19

Naja, wenn jemand ohne Betriebserlaubnis rumfährt ist das seine Sache.
Werde und will das auch definitiv nicht verurteilen, wäre mir persönlich halt eben zu riskant.
Bei nem verschuldeten Unfall mit Personenschaden und ohne Betriebserlaubnis, wenn es jemand merkt, sind Haus und Hof schnell weg. :shock:
Um eines Mächtigen Gunst zu buhlen, deucht
dem Unerfahrenen süß, gefährlich dem Erfahrenen.
Episteln I, 18

Benutzeravatar

jakobjogger
Domi-Superprofi
Beiträge: 1830
Registriert: Mo 27. Mär 2017, 06:34
Wohnort: Soest
Motorrad: Harley Davidson XR1200
Harley Davidson e-glide
Honda cb650sc
Ural EFI Sportsman
Honda NX 650 "luckyseven"
BMW R 1250 GS
Honda NX 650 Blaue Mauritius
Kontaktdaten:

Re: 23 ltr. Acerbis-Tank, Freigabe?

Beitrag von jakobjogger » Di 6. Okt 2020, 08:47

Mit oder mit ohne Betriebserlaubnis rumfahren, tja, dass ist so eine Sache und muss jeder selbst entscheiden. Ich für meinen Teil sehe das auch nicht so eng, habe aber meine Haltung bisher durch einen Unfall mit anschließenden Rechtsstreitigkeiten noch nicht verifizieren können, zum Glück.
Bzgl. des Tanks würde ich einfach mal selbigen mir unter dem Arm klemmen und beim TÜV vorsprechen. Die TÜVer haben oft auch aus älteren Eintragungen Gutachten in ihrer Datenbank, auf die zumindest hiesiger Prüfer dann einfach zugreift.


Themenverfasser
Italouwe
Domi-Freund
Beiträge: 85
Registriert: Mo 13. Apr 2020, 08:43
Wohnort: Nordbayern
Motorrad: Crf1000L
Domi RD08
Beta Alp200
Kontaktdaten:

Re: 23 ltr. Acerbis-Tank, Freigabe?

Beitrag von Italouwe » Fr 9. Okt 2020, 18:36

Hallo,

es geschehen doch noch kleine Wunder auf dieser Welt...
Beim Suchen im Internet stiess ich auf einen Thread in einem Forum, weiss nicht mehr welches.
Da wurde das Thema Acerbis-Tank behandelt, hier erfuhr ich, dass die Bekleidungsfirma Büse das passende Gutachten hat.
Bei einem Anruf bei dieser Firma meldete sich eine sehr nette Dame und sagte, nachdem ich ihr mein Problem schilderte, kein Problem, schicken wir raus.
Allerdings sagte sie, dass der Tüv das nicht anerkennen muss. Damals wurde ein Sammelgutachten für alle Tanks erstellt. Aber in der Regel klappt das.
Dann probiere ich mal mein Glück. Unsere beiden Tüv-Prüfer fahren beide jeweils eine Domi, wird schon schiefgehen.
Was ich noch erweähnen will,- 2003 kaufte ich mir von Fa. Büse die Highlanderjacke und -hose, beides trage ich heute noch, super Qualität. Und wenn es Zeit ist, schaue ich mich auf jeden Fall wieder bei ihnen um.

Schönen Abend

Benutzeravatar

Mehrheit
Domi-Superprofi
Beiträge: 3233
Registriert: So 26. Mär 2017, 11:31
Wohnort: Sankt Augustin
Motorrad: BMW F 700 GS
CRF 250 LA "Schmuddelkind"
Kontaktdaten:

Re: 23 ltr. Acerbis-Tank, Freigabe?

Beitrag von Mehrheit » Sa 10. Okt 2020, 10:08

Italouwe hat geschrieben:
Fr 9. Okt 2020, 18:36
Hallo,
...Unsere beiden Tüv-Prüfer fahren beide jeweils eine Domi, wird schon schiefgehen.
....
Schönen Abend
Ich bin mir ja nicht sicher, ob es gut wäre, wenn man die Beiden einladen würde,
ihr Wissen hier im Forum einzubringen :!: . ....

Da gibt es vielleicht einiges, was wir nicht wollen, dass sie das mitkriegen..... :mrgreen:

LG Sylvia

Benutzeravatar

dodderer
Domi-Profi
Beiträge: 678
Registriert: Fr 14. Aug 2020, 15:56
Wohnort: Bad Camberg
Motorrad: KLXR 250 / SLR 650 "Schmuddel" / Guzzi V7 Due
Kontaktdaten:

Re: 23 ltr. Acerbis-Tank, Freigabe?

Beitrag von dodderer » Sa 10. Okt 2020, 11:32

Na, dann wünsche ich dir ganz viel Glück beim Eintragungsversuch :!:
Um eines Mächtigen Gunst zu buhlen, deucht
dem Unerfahrenen süß, gefährlich dem Erfahrenen.
Episteln I, 18

Benutzeravatar

kawazedz
Domi-Fan
Beiträge: 10
Registriert: Mo 26. Okt 2020, 20:27
Wohnort: Gießen
Motorrad: Kawasaki Z900 MY2018
Honda NX650 RD02 (Umbauprojekt)
Kontaktdaten:

Re: 23 ltr. Acerbis-Tank, Freigabe?

Beitrag von kawazedz » So 20. Dez 2020, 21:42

Italouwe hat geschrieben:
Fr 9. Okt 2020, 18:36
Hallo,

es geschehen doch noch kleine Wunder auf dieser Welt...
Beim Suchen im Internet stiess ich auf einen Thread in einem Forum, weiss nicht mehr welches.
Da wurde das Thema Acerbis-Tank behandelt, hier erfuhr ich, dass die Bekleidungsfirma Büse das passende Gutachten hat.
Bei einem Anruf bei dieser Firma meldete sich eine sehr nette Dame und sagte, nachdem ich ihr mein Problem schilderte, kein Problem, schicken wir raus.
Allerdings sagte sie, dass der Tüv das nicht anerkennen muss. Damals wurde ein Sammelgutachten für alle Tanks erstellt. Aber in der Regel klappt das.
Dann probiere ich mal mein Glück. Unsere beiden Tüv-Prüfer fahren beide jeweils eine Domi, wird schon schiefgehen.
Was ich noch erweähnen will,- 2003 kaufte ich mir von Fa. Büse die Highlanderjacke und -hose, beides trage ich heute noch, super Qualität. Und wenn es Zeit ist, schaue ich mich auf jeden Fall wieder bei ihnen um.

Schönen Abend
Hey. Das würde mich auch interessieren!
Warst Du mittlerweile Vorstellig? Könntest Du mir das Gutachten als pdf schicken oder mir die Nummer von der netten Dame verraten?

Liege Grüße
René


Themenverfasser
Italouwe
Domi-Freund
Beiträge: 85
Registriert: Mo 13. Apr 2020, 08:43
Wohnort: Nordbayern
Motorrad: Crf1000L
Domi RD08
Beta Alp200
Kontaktdaten:

Re: 23 ltr. Acerbis-Tank, Freigabe?

Beitrag von Italouwe » So 20. Dez 2020, 22:12

Servus Rene,

da mein Tüv Juni/2018 (schäm) abgelaufen ist, wollte ich als Schönwetterfahrer erst im Frühjahr nächstes Jahr hin.
Eine Pdf habe ich leider nicht, ist ein schriftliches Gutachten. Kann ich dir gerne mailen.
Oder du rufst selbst bei Büse an.

Telefon: +49 (0)2471-12690
Telefax: +49 (0)2471-691
E-Mail: info@buese.com

Gruss, Uwe

Antworten