Suche Schaltwelle ( Erledigt)

Schraubertips und -tricks, sowie alles was sonst nirgends reinpasst.
Antworten
Benutzeravatar

Themenverfasser
alpe650
Domi-Spezialist
Beiträge: 498
Registriert: Mo 27. Mär 2017, 19:32
Motorrad: NX 650
Suzuki Intruder VS 1400
Kontaktdaten:

Suche Schaltwelle ( Erledigt)

Beitrag von alpe650 »

Ich suche eine Schaltwelle für einen Versuch.
Wenn’s was wird,werde ich euch natürlich Informieren.
Wichtig wäre, dass die Verzahnung der Welle noch in Ordnung ist.
Ich brauche eigentlich nur dieses Stück.
Also wer noch was rumliegen hat, bitte melden.
Zuletzt geändert von alpe650 am Mo 14. Jun 2021, 07:51, insgesamt 1-mal geändert.
Gruss Peter K

Groß wird des Schlossers Kraft, wenn er sich Verlängerung schafft.
Benutzeravatar

Andreas_NRW
Domi-Superprofi
Beiträge: 4779
Registriert: Sa 18. Mär 2017, 13:48
Wohnort: Sankt Augustin
Motorrad: CRF 250 LA "Wanderbursche"
BMW F 850 GS "Rechenzentrum"
Zündapp KS100GS "Excalibur"
XBR500 "???"
Kontaktdaten:

Re: Suche Schaltwelle

Beitrag von Andreas_NRW »

Hab eine!
Mit verranzter Verzahnung
Adresse per PN und ich schicke sie Dir.

Mein Ansatz für eine nachhaltige Verbindung ohne Schweißpunkt oder Ausbau der Welle:

Schalthebel aufsetzen, Höhe justieren und nur „Handwarm“ bis „noch nicht wirklich“ die Hebelklemme über die Spannschraube fixieren.

- 2 gegenüberliegende Bohrungen „0 Grad“ und „180 Grad“ in den Übergang zwischen Welle und Hebelklemme
- Gewinde in die Sacklöcher
- Madenschrauben eindrehen
- dann die Hebelklemme festziehen

Der große Vorteil :
Den Schalthebel kann man ohne Flex jederzeit demontieren 👍
Nachteil:
Die Position/Lage ist endgütig festgelegt.

Madenschrauben M3 und zugehörige Bohrung..
Benutzeravatar

Themenverfasser
alpe650
Domi-Spezialist
Beiträge: 498
Registriert: Mo 27. Mär 2017, 19:32
Motorrad: NX 650
Suzuki Intruder VS 1400
Kontaktdaten:

Re: Suche Schaltwelle

Beitrag von alpe650 »

Hallo Andreas,
Genau die Verzahnung für den Schalthebel sollt in Ordnung sein, das andere nicht
Verrate jetzt aber noch nicht, was ich vorhabe,wenn’s klappt is das die geniale Lösung auch für andere Geschädigte. Und vor allem kostet nix
Gruss Peter K

Groß wird des Schlossers Kraft, wenn er sich Verlängerung schafft.
Benutzeravatar

Andreas_NRW
Domi-Superprofi
Beiträge: 4779
Registriert: Sa 18. Mär 2017, 13:48
Wohnort: Sankt Augustin
Motorrad: CRF 250 LA "Wanderbursche"
BMW F 850 GS "Rechenzentrum"
Zündapp KS100GS "Excalibur"
XBR500 "???"
Kontaktdaten:

Re: Suche Schaltwelle

Beitrag von Andreas_NRW »

??????
Der Verschleiß findet meistens auf der Schaltwelle statt.
-->> "weiche" Welle, "harte" Schalthebel-Klemme
.
.
Eine intakte Schaltwellenverzahnung kann ich jederzeit mit einem neuen Ersatz-Schalthebel „paaren“.
Benutzeravatar

dieCobra
Domi-Superprofi
Beiträge: 4249
Registriert: Sa 25. Mär 2017, 20:50
Wohnort: NRW
Motorrad: 1x 94er, 3x 93er 650NX Domi und ein 50er Kymko Roller.
Kontaktdaten:

Re: Suche Schaltwelle

Beitrag von dieCobra »

Würde ich dann die Schaltwelle heile wiederbekommen?

Grüße
Andi
Jetzt bei mir erhältlich:
SLS Verschlussplättchen aus ALU

Chokeschraube aus Messing
Vergaserservice
Perfektion ist dann erreicht, wenn nichts mehr hinzugefügt und nichts mehr weggelassen werden kann. >Tasai<
Benutzeravatar

Themenverfasser
alpe650
Domi-Spezialist
Beiträge: 498
Registriert: Mo 27. Mär 2017, 19:32
Motorrad: NX 650
Suzuki Intruder VS 1400
Kontaktdaten:

Re: Suche Schaltwelle

Beitrag von alpe650 »

Tut mir leid aber heile bleibt sie nicht.
An Andreas
Es ist genau umgekehrt, die Verzahnung der Welle ist härter als die vom Schalthebel.
Und somit ist die Verzahnung des Hebels immer futsch .
Ich vermute dass die Schaltwelle gehärtet ist .
Aber vielleicht findet sich noch jemand der eine Welle rumliegen hat.
Warten wir mal ab.
Gruss Peter K

Groß wird des Schlossers Kraft, wenn er sich Verlängerung schafft.
Benutzeravatar

Andreas_NRW
Domi-Superprofi
Beiträge: 4779
Registriert: Sa 18. Mär 2017, 13:48
Wohnort: Sankt Augustin
Motorrad: CRF 250 LA "Wanderbursche"
BMW F 850 GS "Rechenzentrum"
Zündapp KS100GS "Excalibur"
XBR500 "???"
Kontaktdaten:

Re: Suche Schaltwelle

Beitrag von Andreas_NRW »

alpe650 hat geschrieben: So 13. Jun 2021, 22:45 …….#
An Andreas
Es ist genau umgekehrt, die Verzahnung der Welle ist härter als die vom Schalthebel.
Und somit ist die Verzahnung des Hebels immer futsch .
Ich vermute dass die Schaltwelle gehärtet ist .
…….
Einspruch!
Bin weder Maschinenbauer noch Metallurge.
Aber,
die Schalthebelwelle ist nicht gehärtet!
Oftmals sehen die so aus:
.
AD49E685-4E59-4AFE-B6D0-33E72F282BB4.jpeg
AD49E685-4E59-4AFE-B6D0-33E72F282BB4.jpeg (350.41 KiB) 333 mal betrachtet
.
Da ist eindeutig die Schalthebelklemme vom Material her „härter“. (nicht „gehärtet“)

Ich bleibe bei meiner Lösung als nachhaltige Reparatur ohne Ausbau der Welle / Komplettzerlegung des Motor.
Benutzeravatar

Themenverfasser
alpe650
Domi-Spezialist
Beiträge: 498
Registriert: Mo 27. Mär 2017, 19:32
Motorrad: NX 650
Suzuki Intruder VS 1400
Kontaktdaten:

Re: Suche Schaltwelle ( Erledigt)

Beitrag von alpe650 »

Ok, dann ist diese Kuh auch vom Eis.
Gruss Peter K

Groß wird des Schlossers Kraft, wenn er sich Verlängerung schafft.
Benutzeravatar

langer
Domi-Superprofi
Beiträge: 3189
Registriert: Sa 25. Mär 2017, 18:38
Wohnort: bei Bad Homburg / Taunus
Motorrad: RD08 EZ01.95 Jap. Zwittermodell
Kontaktdaten:

Re: Suche Schaltwelle ( Erledigt)

Beitrag von langer »

Es gäbe einige Möglichkeiten eine solch "kaputte" Zahnung wieder instand zu setzen.
Bis hin, dass es gar nicht unbedingt wieder eine genau solche Zahnung, bzw. überhaupt eine Längszahnung sein muss.

Wenn es nicht mit so einem Akt verbunden wäre das Ding auszubauen... :roll:
Grüsse langer 8-)
"Kunst ist, wenn man‘s nicht kann... denn wenn man‘s kann, ist‘s keine Kunst"
Der Niedergang deutscher Ingenieurskunst begann mit dem DIN Stecker, minderwertigen Kunststoffen, dünnem Blech und beschleunigt mit VW...
Benutzeravatar

Andreas_NRW
Domi-Superprofi
Beiträge: 4779
Registriert: Sa 18. Mär 2017, 13:48
Wohnort: Sankt Augustin
Motorrad: CRF 250 LA "Wanderbursche"
BMW F 850 GS "Rechenzentrum"
Zündapp KS100GS "Excalibur"
XBR500 "???"
Kontaktdaten:

Re: Suche Schaltwelle ( Erledigt)

Beitrag von Andreas_NRW »

langer hat geschrieben: Mo 14. Jun 2021, 13:11 Es gäbe einige Möglichkeiten eine solch "kaputte" Zahnung wieder instand zu setzen.
Bis hin, dass es gar nicht unbedingt wieder eine genau solche Zahnung, bzw. überhaupt eine Längszahnung sein muss.

Wenn es nicht mit so einem Akt verbunden wäre das Ding auszubauen... :roll:
Darum der Reparaturansatz OHNE Ausbau😉
Benutzeravatar

langer
Domi-Superprofi
Beiträge: 3189
Registriert: Sa 25. Mär 2017, 18:38
Wohnort: bei Bad Homburg / Taunus
Motorrad: RD08 EZ01.95 Jap. Zwittermodell
Kontaktdaten:

Re: Suche Schaltwelle ( Erledigt)

Beitrag von langer »

Welle ausbauen... wenn man den Motor eh gerade auseinander hat, ok. Wenn der Motor (viele km, Verschleiss, defekte) sowieso auseinander muss, auch ok.
Wenn einem das allerdings "mittendrin" passiert, der Motor ansonsten nix hat und nur deshalb raus und zerlegt werden muss
könnte man schon das Kotzen bekommen.

Wenn es mir jetzt passieren würde (was aber durch den rechtzeitig umgebauten Hebel nicht passieren wird),
würde ich dafür den Motor ganz bestimmt nicht rausreissen.

Auch da gäbe es Möglichkeiten. Allerdings umständlicher, nicht so komfortabel "und" schön zugleich.

Andreas, bin auf deine Lösung gespannt. Habe leider keine Welle rumliegen, sonst wär die quasi schon im Karton.
Grüsse langer 8-)
"Kunst ist, wenn man‘s nicht kann... denn wenn man‘s kann, ist‘s keine Kunst"
Der Niedergang deutscher Ingenieurskunst begann mit dem DIN Stecker, minderwertigen Kunststoffen, dünnem Blech und beschleunigt mit VW...
Benutzeravatar

hanspumpel
Domi-Superprofi
Beiträge: 1788
Registriert: Mo 12. Aug 2019, 12:57
Wohnort: Riemst / Belgien
Motorrad: 91er Domi 650
92er TDM850 3Vd
Kontaktdaten:

Re: Suche Schaltwelle ( Erledigt)

Beitrag von hanspumpel »

Also ich habe bei mir jetzt eine Bohrung von 6mm halb/halb gegenüber der Klemmöffnung und die Klemmöffnung aufgeflext.
das hält jetzt seit 2 Jahren so ohne Probleme. Vorher nur die Bohrung und eine Madenschraube. die Schraube hat sich immer wieder Losgeschuettelt.
Mit ausreichend klemmen reicht eine Schraube auf 9 Uhr.
Noch besser ist aber den Schlitz im Hebel größer zu machen bevor die nicht ganz ausreichende Klemmung die Welle zerfrisst.
Liebe Grüße,
Gunnar

Wenn gut gut genug ist, ist besser schnell zu viel des Guten.
Benutzeravatar

langer
Domi-Superprofi
Beiträge: 3189
Registriert: Sa 25. Mär 2017, 18:38
Wohnort: bei Bad Homburg / Taunus
Motorrad: RD08 EZ01.95 Jap. Zwittermodell
Kontaktdaten:

Re: Suche Schaltwelle ( Erledigt)

Beitrag von langer »

hanspumpel hat geschrieben: Mo 14. Jun 2021, 14:26 ...Noch besser ist aber den Schlitz im Hebel größer zu machen bevor die nicht ganz ausreichende Klemmung die Welle zerfrisst.
Dass "rechtzeitig" ist das ganze Geheimnis. Der muss nur weit genug sein (bissi Feilen reicht nicht), es muss voll geklemmt min noch 2 mm Spalt sein.
Das M6 noch auf M8 und eine 8.8/10.9er und die Zahnung bleibt für immer save.
Grüsse langer 8-)
"Kunst ist, wenn man‘s nicht kann... denn wenn man‘s kann, ist‘s keine Kunst"
Der Niedergang deutscher Ingenieurskunst begann mit dem DIN Stecker, minderwertigen Kunststoffen, dünnem Blech und beschleunigt mit VW...
Benutzeravatar

steffen
Administrator
Beiträge: 5562
Registriert: Sa 28. Jan 2017, 21:58
Wohnort: Bad Schönborn
Motorrad: 88er Ur-Domi (natürlich in schwarz),
Honda CRF1000L Africa Twin DCT (2018)
Kontaktdaten:

Re: Suche Schaltwelle ( Erledigt)

Beitrag von steffen »

langer hat geschrieben: Mo 14. Jun 2021, 14:29 ...es muss voll geklemmt min noch 2 mm Spalt sein.
Warum so viel?
Benutzeravatar

Nickless
Domi-Superprofi
Beiträge: 3282
Registriert: Sa 25. Mär 2017, 20:22
Wohnort: Biebesheim/Rh.
Motorrad: 91iger Domi RD02, KTM 1190 Adventure
Kontaktdaten:

Re: Suche Schaltwelle ( Erledigt)

Beitrag von Nickless »

1mm würde bestimmt auch reichen. Ich gehe davon aus, daß der Langer damit sagen will, so bleibt genug Spalt, um den Hebel richtig zu klemmen. Denn ansonsten zieht man die beiden Klemmenden so weit, daß sie zusammenstoßen und so kann ein wenig Spiel auf Dauer die Welle zerstören
...was ich heute nicht mache, mache ich morgen, oder besser übermorgen, dann kann ich morgen das machen, was ich gestern nicht gemacht habe...
Benutzeravatar

steffen
Administrator
Beiträge: 5562
Registriert: Sa 28. Jan 2017, 21:58
Wohnort: Bad Schönborn
Motorrad: 88er Ur-Domi (natürlich in schwarz),
Honda CRF1000L Africa Twin DCT (2018)
Kontaktdaten:

Re: Suche Schaltwelle ( Erledigt)

Beitrag von steffen »

Seltsam finde ich an der ganzen Sache eher, warum ausgerechnet der Peter an seiner 96er Domi das Problem des sich lösenden Schalthebels hat.

Ich kenne dieses Problem nur von den Ur-Domis. Ab 1992 sollte das Problem eigentlich weg sein.
Ich hatte in den 90er auch immer wieder Probleme mit dem sich lösenden Schalthebels, und habe irgendwann auch den Spalt aufgesägt, um mehr Druck auf die Welle zu bekommen.
Mit dem Tausch des Motors war das Thema passé. An dem 93er Motor musste ich in all den Jahren, in denen ich den Motor gefahren bin, nie den Schalthebel nachziehen.
Erst jetzt, nachdem ich wieder einen 88er Kickermotor eingebaut habe, belästigt mich diese "Altlast" wieder.
Derzeit ist alles fest dank der gehärteten M5-Schraube, die ich freundlicherweise vom Wolf-Ingo erhalten habe.

Aber ich bin trotzdem auf die verschiedenen Experimente gespannt, um diesem Problem Herr zu werden.

Gruß,
Steffen
Benutzeravatar

Nergal
Domi-Superprofi
Beiträge: 1272
Registriert: Mo 10. Apr 2017, 13:57
Wohnort: Oberfranken
Motorrad: Zu viele! Hondas: 3 NX 650 RD 02/08
Kontaktdaten:

Re: Suche Schaltwelle ( Erledigt)

Beitrag von Nergal »

Hm, ich hatte das Problem bei meiner 88er Domi auch und habe es mit einer 12.9er Schraube gelöst, die mit 25 NM festgezogen wurde. Das hält seit Jahren sehr gut. Den Spalt musste ich im Zuge der Operation nicht vergrößern. Er ist immer noch ausreichend groß.
Beste Grüße

Wolf-Ingo

Αἰθίοπές τε <θεοὺς σφετέρους> σιμοὺς μέλανάς τε
Θρῆικές τε γλαυκοὺς καὶ πυρρούς <φασι πέλεσθαι>.
Benutzeravatar

dieCobra
Domi-Superprofi
Beiträge: 4249
Registriert: Sa 25. Mär 2017, 20:50
Wohnort: NRW
Motorrad: 1x 94er, 3x 93er 650NX Domi und ein 50er Kymko Roller.
Kontaktdaten:

Re: Suche Schaltwelle ( Erledigt)

Beitrag von dieCobra »

hanspumpel hat geschrieben: Mo 14. Jun 2021, 14:26

Noch besser ist aber den Schlitz im Hebel größer zu machen bevor die nicht ganz ausreichende Klemmung die Welle zerfrisst.
So sollte es sein.
Bei allen 4 Domis brauchte ich den Schalthebel nicht nachziehen. Wird aber jedesmal auf festen Sitz kontrolliert, wenn ich die Kette schmiere.
Und zwar axial und nicht in Schaltrichtung.
ist aber letztens die Frage aufgekommen:
warum gibt es Schalthebel mit rundum laufender Verzahnung und Schalthebel, wo am Ende 4-5 Zacken fehlen?

Grüße
Andi
Jetzt bei mir erhältlich:
SLS Verschlussplättchen aus ALU

Chokeschraube aus Messing
Vergaserservice
Perfektion ist dann erreicht, wenn nichts mehr hinzugefügt und nichts mehr weggelassen werden kann. >Tasai<
Benutzeravatar

Themenverfasser
alpe650
Domi-Spezialist
Beiträge: 498
Registriert: Mo 27. Mär 2017, 19:32
Motorrad: NX 650
Suzuki Intruder VS 1400
Kontaktdaten:

Re: Suche Schaltwelle ( Erledigt)

Beitrag von alpe650 »

steffen hat geschrieben: Mo 14. Jun 2021, 17:18 Seltsam finde ich an der ganzen Sache eher, warum ausgerechnet der Peter an seiner 96er Domi das Problem des sich lösenden Schalthebels hat.

Hallo,um in dieser Sache Licht ins Dunkel zu bringen, folgender Sachverhalt.
Ich habe vor ca 7 Jahre der Orginalschalthebel an dem die Verzahnung rund war, gegen einen vom Zubehör ausgetauscht.
Die Verzahnung der Welle war OK.
Vor ca 3 Jahren habe ich den Spalt von dem Hebel erweitert,so dass beim Festziehen noch ca 2 mm Luft war.
Der Grund dafür war, der Hebel hatte angefangen zu wackeln.
Dann war bis zum Treffen Ruhe.
Auf der Ausfahrt beim Treffen hat der Hebel wieder gewackelt; beim nachziehen war die Schraube ab.
Durch Glück lies sich der Rest der Schraube ausdrehen,wenn nicht, wäre ich dumm dagestanden.
Die Verzahnung des Hebels war wieder Rund, woher ich vermutet hatte dass die Welle härter ist als der Hebel.
Um die Gefahr vom steckenbleiben der Schraube auszuschließen habe ich die neue Schraube von oben durchs Gewinde gedreht und unten mit einer Mutter angezogen, das hat dann gehalten.
Ich will damit sagen, dass wenn die Schraube wieder abgedreht wird durch das Anziehen der Mutter ich sie oben ausdrehen kann am Sechskant.
Und vor allem gibt die Mutter wahrscheinlich vorher nach.
Habe aber schon einen neuen Hebel bestellt , den ich wie erwähnt anschraube.
Gruss Peter K

Groß wird des Schlossers Kraft, wenn er sich Verlängerung schafft.
Benutzeravatar

langer
Domi-Superprofi
Beiträge: 3189
Registriert: Sa 25. Mär 2017, 18:38
Wohnort: bei Bad Homburg / Taunus
Motorrad: RD08 EZ01.95 Jap. Zwittermodell
Kontaktdaten:

Re: Suche Schaltwelle ( Erledigt)

Beitrag von langer »

Der Spalt natürlich in erster Linie das die Klemmwirkung "gesichert"
(da kann man sich ganz schnnell täuschen, da es an den Enden bei knappem Spalt vorn gut aussehen kann (insbes. innen),
der Spalt aber nicht Planparallel bleibt, aussen hinten anliegen kann) schon längst erfolgt, noch bevor die Planflächen irgendwo aneinander berühren.
steffen hat geschrieben: Mo 14. Jun 2021, 15:10
langer hat geschrieben: Mo 14. Jun 2021, 14:29 ...es muss voll geklemmt min noch 2 mm Spalt sein.
Warum so viel?
Das ist der 2. aber eigentlich fast wichtigere Grund der für einen weiteren Spalt (als anscheinend nötig) spricht. Ist etwas schwierig zu erklären.
Die Schraube kann an einer "offeneren" Schelle bei gleicher Auszugskraft mehr Klemmwirkung erzeugen.
Der Zugwinkel wird, wenn man diesen Hebel mehr als eine Schelle betrachtet (als Vergleich ist eine Band Schlauchschelle für die Erklärung der Kräfte gar nicht weit entfernt,
der Hebel fungiert hier nämlich eher als Schelle denn als planparalleler Zug)
für die Schraube günstiger (da kommt wieder die Betrachtungsweise einer Verkürzung des Umfang wie bei einer Bandschelle in's Spiel),
je weiter die offenen Enden einer solchen Schelle von den theoretisch "fast" vollen 360°entfernt liegen.
Grüsse langer 8-)
"Kunst ist, wenn man‘s nicht kann... denn wenn man‘s kann, ist‘s keine Kunst"
Der Niedergang deutscher Ingenieurskunst begann mit dem DIN Stecker, minderwertigen Kunststoffen, dünnem Blech und beschleunigt mit VW...
Antworten