Dominator goes Rallye

Zeig her Deinen Domi-Umbau!

Moderator: Domitreffen

Benutzeravatar

Verfasser
RD07EXC
Domi-Freund
Beiträge: 58
Registriert: Fr 27. Jan 2023, 09:19
Wohnort: Lüneburg
Motorrad: Africa Twin RD07, KTM 350 EXCF, Domi RD02
Kontaktdaten:

Re: Dominator goes Rallye

Beitrag von RD07EXC »

@ Steffen: kann ich ja mal testen.
@ Bernd: Tank ist bis über das Röhrchen vom Sprithahn voll. Und das weiß ich, weil der Acerbistank (s. Fotos) etwas transparent ist ;-) Also hat dieser Tank keine Röhrchen unten am Tank. Er hat aber im Tankdeckel eine Belüftung. Ich hatte es auch ohne Tankdeckel versucht... Das Einzige, was mir in diesem Zusammenhang auffällt, ist, dass der größere Acerbistank auch nach unten tiefer ist, was zur Folge hat, dass das Gefälle vom Spritschlauch wahrscheinlich etwas geringer als beim Original ist. Aber ich bin doch nicht der Einzige, der diesen Tank (ohne Benzinpumpe) verwendet. Und warum lief sie 30km ohne Probleme und seid diesem Aussetzer läuft sie nur kurz (bis zu ca. 3min).
Noch eine Anmerkung: Ich habe die Kurbelwellenentlüftung nicht über diese "Dose" laufen, sondern direkt in den Luftfilterkasten. Kann das Auswirkungen haben? Bei meiner Africa Twin habe ichs ähnlich gemacht, da endet der Schlauch über dem Ritzel - ohne Probleme.
Beste Grüße, Stefan
Benutzeravatar

langer
Domi-Superprofi
Beiträge: 4352
Registriert: Sa 25. Mär 2017, 18:38
Wohnort: bei Bad Homburg / Taunus
Motorrad: RD08 EZ01.95 Jap. Zwittermodell
Kontaktdaten:

Re: Dominator goes Rallye

Beitrag von langer »

RD07EXC hat geschrieben: Do 6. Jun 2024, 22:49 ...habe die Kurbelwellenentlüftung nicht über diese "Dose" laufen, sondern direkt in den Luftfilterkasten. Kann das Auswirkungen haben? ...
Höherer Ölverlust (da keine Abscheidung der flüchtigen, keine Rückführung der flüssigen Anteile des Öl, es geht einfach alles über den Brennraum flöten),
einen sehr verölten Luftfilterkasten sowie Vergaser (da bleibt leider dann auch alles an Dreck/Staub dran haften)
und einen stärker verkokten Brennraum, Ventilteller, Kolbenboden, Kerze und mit der Zeit auch der Dämmstoff in den Pötten.
Grüsse langer 8-)
"Kunst muss es sein, wenn man‘s nicht kann... denn wenn man‘s kann, ist‘s keine Kunst"
Der Niedergang deutscher Ingenieurskunst begann mit dem DIN Stecker, schlechtem Material und beschleunigt mit VW...
Benutzeravatar

LC4_66
Domi-Profi
Beiträge: 570
Registriert: So 26. Mär 2017, 11:14
Wohnort: 66903 Gries
Motorrad: NX 650 Bj. 92, 600 LC4 Bj. 89, CL 250 S Bj. 83, 620 Duke Bj. 96
Kontaktdaten:

Re: Dominator goes Rallye

Beitrag von LC4_66 »

Hast du es schon mal mit mehr Sprit im Tank probiert? Evtl. reicht ja die Srithöhe im Tank nicht mehr für einen gleichmäßigen Fluss.
Gruß

Hans-Jürgen
Benutzeravatar

dieCobra
Domi-Insider
Beiträge: 5227
Registriert: Sa 25. Mär 2017, 20:50
Wohnort: NRW
Motorrad: 1x 94er, 3x 93er 650NX Domi und ein 50er Kymko Roller.
Kontaktdaten:

Re: Dominator goes Rallye

Beitrag von dieCobra »

RD07EXC hat geschrieben: Do 6. Jun 2024, 22:49
Noch eine Anmerkung: Ich habe die Kurbelwellenentlüftung nicht über diese "Dose" laufen,
sondern direkt in den Luftfilterkasten
. Kann das Auswirkungen haben? Bei meiner Africa Twin habe ichs ähnlich gemacht, da endet der Schlauch über dem Ritzel - ohne Probleme.
Sehr intelligent, schon mal an das Röhrchen gefasst wenn der Motor läuft? Wie das pulsiert aus der Kurbelwellenentlüftung?
Es ändern sich die Druckverhältnisse im Luffikasten im Gegentakt zur Ansaugung und darauf reagiert die Domi empfindlich.
Über dem Ritzel ist ja wohl ganz was anderes. Was hat das mit dem Luffi zu tun.

Grüße
Andi
Jetzt bei mir erhältlich:
SLS Verschlussplättchen aus ALU

Chokeschraube aus Messing
Vergaserservice
Perfektion ist dann erreicht, wenn nichts mehr hinzugefügt und nichts mehr weggelassen werden kann. >Tasai<
Benutzeravatar

Verfasser
RD07EXC
Domi-Freund
Beiträge: 58
Registriert: Fr 27. Jan 2023, 09:19
Wohnort: Lüneburg
Motorrad: Africa Twin RD07, KTM 350 EXCF, Domi RD02
Kontaktdaten:

Re: Dominator goes Rallye

Beitrag von RD07EXC »

@ Andi + Langer: Hm, das hätte ich jetzt nicht gedacht. Werde ich mal ändern. Danke für die Infos!
Beste Grüße, Stefan

Tolek
Domi-Superprofi
Beiträge: 2297
Registriert: Mo 1. Okt 2018, 00:22
Kontaktdaten:

Re: Dominator goes Rallye

Beitrag von Tolek »

Wobei es nach dem Abscheider auch in den Lufi geht ,wie bei vielen anderen Enduros auch , nur ohne Absch.
Benutzeravatar

Verfasser
RD07EXC
Domi-Freund
Beiträge: 58
Registriert: Fr 27. Jan 2023, 09:19
Wohnort: Lüneburg
Motorrad: Africa Twin RD07, KTM 350 EXCF, Domi RD02
Kontaktdaten:

Re: Dominator goes Rallye

Beitrag von RD07EXC »

Tolek hat geschrieben: Fr 7. Jun 2024, 09:17 Wobei es nach dem Abscheider auch in den Lufi geht ,wie bei vielen anderen Enduros auch , nur ohne Absch.
Deswegen dachte ich mir ja, dass ich den Abscheider weglassen könnte. Aber vielleicht ist der Druck beim direkten Anschluss zu groß im LuFi Kasten...
Beste Grüße, Stefan
Benutzeravatar

langer
Domi-Superprofi
Beiträge: 4352
Registriert: Sa 25. Mär 2017, 18:38
Wohnort: bei Bad Homburg / Taunus
Motorrad: RD08 EZ01.95 Jap. Zwittermodell
Kontaktdaten:

Re: Dominator goes Rallye

Beitrag von langer »

Die Pulsationsmengen ändern sich mit oder ohne Abscheider nicht. Ohne, wird eben dein gesamter Ansaugtrakt stärker verölt und der Ölverbrauch steigt.
Den Abscheider kann man schon weglassen, man sollte sich dann eben über die Folgen im klaren sein, damit leben wollen und sich nicht wundern.
Das wird jetzt auch nicht der akute Grund für dein Problem sein. Wenn, dann entstand das langzeitlich.
Heisst so oder so, selbst wenn über die Zeit verursacht, wird ein "jetzt" wieder anbauen des Abscheider, dein Problem nicht, schon gar nicht augenblicklich lösen.

Ich denke, das akute Problem liegt im Moment woanders (auch wenn das jetzt für dich nicht so wahnsinnig hilfreich ist...),
aber Tips bezüglich einem evtl. schlechten/stagnierenden Benzinfluss, wurden ja schon gegeben.
Grüsse langer 8-)
"Kunst muss es sein, wenn man‘s nicht kann... denn wenn man‘s kann, ist‘s keine Kunst"
Der Niedergang deutscher Ingenieurskunst begann mit dem DIN Stecker, schlechtem Material und beschleunigt mit VW...
Benutzeravatar

Andreas_NRW
Domi-Insider
Beiträge: 5729
Registriert: Sa 18. Mär 2017, 13:48
Wohnort: Stötten am Auerberg
Motorrad: CRF 250 LA "Wanderbursche"
BMW F 850 GS "Rechenzentrum"
XBR500
Kontaktdaten:

Re: Dominator goes Rallye

Beitrag von Andreas_NRW »

Tolek hat geschrieben: Fr 7. Jun 2024, 09:17 Wobei es nach dem Abscheider auch in den Lufi geht ,wie bei vielen anderen Enduros auch , nur ohne Absch.
Theoretisch könnte man davon ausgehen dass es alles gut geht.
Man kann aber auch das gesamte „System“ des ohnehin schon bekannt sensiblen Gleichdruckvergaser
erst einmal ordentlich durcheinander bringen und dann auf spekulative „Geisterjagt“ gehen.

Der meines Erachtens einzig sinnvolle Lösungsansatz:
Nahezu seriennahe Umgebung herstellen
und dann auf systematische Fehlersuche
.
die ganze „AnderswoHätteKönnte Spekulation“ ist doch nur Beschäftigungstherapie!

Tolek
Domi-Superprofi
Beiträge: 2297
Registriert: Mo 1. Okt 2018, 00:22
Kontaktdaten:

Re: Dominator goes Rallye

Beitrag von Tolek »

Ganz besonders Klasse ,wenn das Motorrad einigermassen mit den Rädern nach oben liegt .Dann fließt das Öl aus der Motorentlüftung in den Lufikasten und verölt den Filter .
Benutzeravatar

langer
Domi-Superprofi
Beiträge: 4352
Registriert: Sa 25. Mär 2017, 18:38
Wohnort: bei Bad Homburg / Taunus
Motorrad: RD08 EZ01.95 Jap. Zwittermodell
Kontaktdaten:

Re: Dominator goes Rallye

Beitrag von langer »

In dem Fall, haste glaub andere Sorgen ;)
Grüsse langer 8-)
"Kunst muss es sein, wenn man‘s nicht kann... denn wenn man‘s kann, ist‘s keine Kunst"
Der Niedergang deutscher Ingenieurskunst begann mit dem DIN Stecker, schlechtem Material und beschleunigt mit VW...
Benutzeravatar

Barniebutsch
Domi-Profi
Beiträge: 511
Registriert: Mo 1. Jul 2019, 22:17
Wohnort: Freital
Motorrad: Honda NX 650 RD02 Original 1994
Honda NX 650 RD08 Sumo 1995
Honda XR 600R 1993
Kontaktdaten:

Re: Dominator goes Rallye

Beitrag von Barniebutsch »

Habe heute mal wegen dem Ausfluß aus dem Tank und dem Vergaser die Stoppuhr bemüht. Habe mir ein kleines Glas genommen und vollaufen lassen. So sah der Versuchsaufbau aus:
P1030454.JPG
Das Glas hat ein Volumen von 0,3 l. Mit einem 8mm großen Benzinschlauch auf dem Benzinhahn war das Glas in etwa 16 sec. voll.
Mit dem selben Benzinschlauch unten am Vergaserablauf drauf, die Ablaßschraube 3 Umdrehungen geöffnet, war das Glas in etwa 150 sec. voll.

Ich habe mit dem Edding einen Strich ziemlich weit oben ans Glas gemacht, dort habe ich die Zeit genommen und dann den Benzinhahn zugedreht. Damit die restliche im Schlauch noch befindliche Benzinmenge auch noch Platz im Glas findet.

Kannst ja mal an Deiner Domi die Durchflußmenge in gleicher Art messen, um zu sehen, ob sich gravierende Unterschiede zu meinen Meßwerten finden.
Gruß aus dem Erzgebirge

Bernd
Benutzeravatar

Verfasser
RD07EXC
Domi-Freund
Beiträge: 58
Registriert: Fr 27. Jan 2023, 09:19
Wohnort: Lüneburg
Motorrad: Africa Twin RD07, KTM 350 EXCF, Domi RD02
Kontaktdaten:

Re: Dominator goes Rallye

Beitrag von RD07EXC »

[/quote]
LC4_66 hat geschrieben: Fr 7. Jun 2024, 07:38 Hast du es schon mal mit mehr Sprit im Tank probiert? Evtl. reicht ja die Srithöhe im Tank nicht mehr für einen gleichmäßigen Fluss.
Dann wäre dieser Tank untauglich, nicht nur im Gelände.
langer hat geschrieben: Do 6. Jun 2024, 23:28
RD07EXC hat geschrieben: Do 6. Jun 2024, 22:49 ...habe die Kurbelwellenentlüftung nicht über diese "Dose" laufen, sondern direkt in den Luftfilterkasten. Kann das Auswirkungen haben? ...
Höherer Ölverlust (da keine Abscheidung der flüchtigen, keine Rückführung der flüssigen Anteile des Öl, es geht einfach alles über den Brennraum flöten),
einen sehr verölten Luftfilterkasten sowie Vergaser (da bleibt leider dann auch alles an Dreck/Staub dran haften)
und einen stärker verkokten Brennraum, Ventilteller, Kolbenboden, Kerze und mit der Zeit auch der Dämmstoff in den Pötten.
Kommt denn so viel Öl (Nebel) raus? Bei meiner AT merke ich da gar nichts, meine Kette/ Ritzel ist nicht ölig. Bisher ist am LuFi auch nichts zu erkennen. Ok, bin ja auch erst ca. 60km so gefahren.
Warum höherer Ölverbrauch? Wird denn das Öl, was sich im Abscheider sammelt, wieder in den Motor zurück geführt? Ich glaube nicht.
Von meiner KTM bin ich ja geölte LuFi gewöhnt (na klar, ist ja anders aufgebaut). Aber vom Prinzip soll der Filter ja Dreck etc. vom Vergaser/ Motor fernhalten - auch Öl?! Geölte LuFi halten den Dreck sehr gut fern, müssen natürlich gewaschen werden. Das ist aber Standard bei den Sportenduros. Naja, wurde ja schon viel drüber geschrieben.
Da ich aber den Kram noch rumliegen habe, werde ich den Abscheider mal anbauen, schadet ja nicht.
Tolek hat geschrieben: Fr 7. Jun 2024, 17:46 Ganz besonders Klasse ,wenn das Motorrad einigermassen mit den Rädern nach oben liegt .Dann fließt das Öl aus der Motorentlüftung in den Lufikasten und verölt den Filter .
Sind das Erfahrungswerte, kommt da wirklich viel durch?
langer hat geschrieben: Fr 7. Jun 2024, 19:57 In dem Fall, haste glaub andere Sorgen ;)
Naja, beim Enduro/ Rallyfahren im Gelände liegt die Karre schonmal auf der Seite (auch manchmal mit Gummi oben). Meistens - Mopped aufheben, evtl. kurze Sichtprüfung, Hebel zurück drehen und weiter :D
Barniebutsch hat geschrieben: Fr 7. Jun 2024, 21:33 Habe heute mal wegen dem Ausfluß aus dem Tank und dem Vergaser die Stoppuhr bemüht. Habe mir ein kleines Glas genommen und vollaufen lassen. So sah der Versuchsaufbau aus:
P1030454.JPG
Das Glas hat ein Volumen von 0,3 l. Mit einem 8mm großen Benzinschlauch auf dem Benzinhahn war das Glas in etwa 16 sec. voll.
Mit dem selben Benzinschlauch unten am Vergaserablauf drauf, die Ablaßschraube 3 Umdrehungen geöffnet, war das Glas in etwa 150 sec. voll.

Ich habe mit dem Edding einen Strich ziemlich weit oben ans Glas gemacht, dort habe ich die Zeit genommen und dann den Benzinhahn zugedreht. Damit die restliche im Schlauch noch befindliche Benzinmenge auch noch Platz im Glas findet.

Kannst ja mal an Deiner Domi die Durchflußmenge in gleicher Art messen, um zu sehen, ob sich gravierende Unterschiede zu meinen Meßwerten finden.
Jetzt bin ich aber etwas verwundert - weil es Herberts Theorie widerspricht, aber meine Überlegung (die ich bisher dazu noch nicht geäußert habe) bestärkt. Wenn ich mir den Weg des Sprits durch den Vergaser ansehe (kleinere Bohrungen etc.), kann der Sprit doch gar nicht so schnell in das Glas laufen, um in annähernd gleicher Zeit dieses Glas (fast) genauso zu füllen, wie über direkten Anschluss am Tank (mit gleichem Schlauchdurchmesser).
Dann sehe ich da einen Spritzschlauch, der ne richtige Achterbahn vom Tank zum Vergaseranschluss macht. Und der Abscheider ist auch nicht mehr drin, wenn ich das richtig sehe. Und ich denke, dass Deine Domi gut läuft. :)
Beste Grüße, Stefan

Tolek
Domi-Superprofi
Beiträge: 2297
Registriert: Mo 1. Okt 2018, 00:22
Kontaktdaten:

Re: Dominator goes Rallye

Beitrag von Tolek »

Einen geölten Luftfilter drückt man ja nach dem einölen so aus ,daß er nur benetzt ist. Beim umfallen sieht das ja dann anders aus .Je nach Lage und Dauer natürlich kommt da schon was zusammen . Hatten schon den Fall ,daß die Kiste danach nicht mehr angesprungen ist .KTM :mrgreen: .An meiner Beta Alp 200 mit extremNutzung sieht man das auch, daß was rein läuft .
Eigentlich dürfte es techn nicht so schwer sein ,sich ein Rückschlagventil mit Lageabhängiger Kugel zu bastelln. Für Hersteller wird das an irgendeiner Vorschrift scheitern.
Benutzeravatar

Verfasser
RD07EXC
Domi-Freund
Beiträge: 58
Registriert: Fr 27. Jan 2023, 09:19
Wohnort: Lüneburg
Motorrad: Africa Twin RD07, KTM 350 EXCF, Domi RD02
Kontaktdaten:

Re: Dominator goes Rallye

Beitrag von RD07EXC »

Tolek hat geschrieben: Sa 8. Jun 2024, 09:30 Eigentlich dürfte es techn nicht so schwer sein ,sich ein Rückschlagventil mit Lageabhängiger Kugel zu bastelln.
Hm, gute Idee. Werde ich mal überlegen :mrgreen:
Beste Grüße, Stefan
Benutzeravatar

Barniebutsch
Domi-Profi
Beiträge: 511
Registriert: Mo 1. Jul 2019, 22:17
Wohnort: Freital
Motorrad: Honda NX 650 RD02 Original 1994
Honda NX 650 RD08 Sumo 1995
Honda XR 600R 1993
Kontaktdaten:

Re: Dominator goes Rallye

Beitrag von Barniebutsch »

Ja, die Domi läuft gut. In dem Zustand habe ich die 2015 gekauft. Mit dem langen Benzinschlauch am Tank und ohne den Abscheider.

Der Schlauch von der Motorentlüftung führt steil nach oben, hat einen Abzweig zum Luftfilterkasten, und oben am Ende hat einer der Vorbesitzer einen Ölfilter drangebaut. Das ganze Konstrukt endet unter dem Tank genau unter der Stelle, an der sich das Rahmenrohr verzweigt. Der Ölfilter ist in zwei stabile ineinander gesteckte Folientüten eingepackt und die Tüten sind mit einem Kabelbinder am Schlauch zusammengezogen und pulsieren bei niedrigen Drehzahlen ziemlich stark. Ewiges Leben haben die Tüten nicht, wenn sich dort überall Ölnebel absetzt, wird es Zeit, die Tüten zu erneuern.
Ist keine Methode für jemanden, dessen Mopped blinken und glänzen muß.

Seit ich die Domi habe, ist die Motorentlüftung so ausgeführt. Es ist auch ein sehr wirksamer Ölkühler verbaut. Bei meiner Regenfahrt beim Treffen zur Skiflugschanze nach Oberstdorf und bis ans Ende vom Kleinwalsertal hatte ich kaum 50°C Öltemperatur, gestern bei einer Schönwetterrunde keine 80°C. Der verbaute Motor ist nicht das Originalteil, hat jetzt etwa 65 000 km runter, einen HRC-Kit drin und unter meiner Regie bisher etwas mehr als 30 000 km gelaufen.
Anfangs hat der kein Öl verbraucht, also bis zum Ölwechsel vielleicht 0,2 Liter, mehr nicht. Inzwischen ist das etwas mehr, je nach Fahrweise und erreichter Öltemperatur. Als Vergleich dient mir meine Originale Domi mit jetzt rund 93 000 km und ohne Ölkühler liegt die Öltemperatur immer rund 25°C bis 30°C höher. Damit baut das Öl auch deutlich schneller ab. Dort muß ich nach etwa 2000 km wenigstens einen halben Liter nachfüllen, manchmal aber auch weniger, und auf den letzten 400 km vor dem Ölwechsel fehlt schon mal wieder ein halber Liter. Manchmal ist es auch da weniger, stabile Verhältnisse konnte ich an der Stelle noch nicht feststellen. Wichtig ist, daß immer genug Öl drin ist.

Einen erhöhten Ölverbrauch ohne Abscheider konnte ich bisher nicht feststellen, ebensowenig einen verölten Luftfilter oder Brennraum mit viel Ölkohle. Als vor ein paar Wochen die Kopfdichtung durch war, hatte ich die Gelegenheit zur Inspektion. Da hatte ich schon ganz anders zugerußte Köpfe in der Hand.

Trotzdem bin ich nach wie vor der Meinung, daß Deine Domi wegen Spritmangel im Vergaser den Dienst quittiert. Weil ich solche Erlebnisse auch schon hatte. Zwar mit meiner XR, doch die hat den Domi-Vergaser bekommen.

Habe den Schwimmerstand im Vergaser etwa 4 mm abgesenkt. Alles fährt ohne Probleme, doch nach 12 sec. Dauervollgas Motor aus. Ein Stück gerollt und der Motor sprang wieder an. Diesen Vorgang habe ich mehrfach wiederholt mit gleichem Ergebnis. Dann den Schwimmerstand um einen Millimeter angehoben, Vollgaszeit stieg auf etwa 20 sec. an. Schwimmerstand nochmal einen Millimeter angehoben, und ich konnte schon 30 sec. Vollgas fahren.
Mit wieder hergestelltem Originalschwimmerstand geht der Motor nicht mehr aus, nach zwei Minuten Dauervollgas bei Tacho 170 und starkem Pendeln auf Michelin t63 war die Teststrecke zu Ende.
Mein Fazit: Die Nachflußmenge vom Sprit in den Vergaser hat auch etwas mit dem Schwimmerstand bzw. dem Öffnungsweg des Schwimmerventils zu tun.

Was kann jetzt bei Deinem Vergaser so einen Effekt auslösen? Habe mir dazu gestern nochmal einen Vergaser angesehen. Der Schwimmerventilkörper hat ja oben eine Gummikappe und an den Seiten kleine Rippen. Diese Rippen gleiten in der eingepressten Messingbuchse vom Schwimmerventil. Wenn dort der Ventilkörper in der Buchse verkantet - aus welchem Grund auch immer - dann öffnet das Schwimmerventil nicht vollständig. Und läßt somit auch nur begrenzt Sprit durch. Ist jetzt mal eine gewagte Theorie von mir.

Würde aber im Einklang stehen zu Deiner Beobachtung, daß sich der Schwimmerstand nach Betätigung vom Choke erst wieder nach ein paar Minuten auf das vorherige Niveau begeben hat.

Prüfe doch bzw. messe einfach mal die Durchflußmenge durch den Vergaser und den Schwimmerstand. Der Schwimmerstand muß bei gerade stehendem Vergaser genau an der Deckeldichtung stehen.
Das mit der Absenkung vom Schwimmerstand bei gezogenem Choke werde ich bei mir auch prüfen, nur habe ich derzeit keinen entsprechend dünnen durchsichtigen Benzinschlauch rumliegen.

Wenn es nicht so weit wäre und ich mehr Zeit hätte, würde ich ja mal vorbei kommen. Nächstes WE ist die 1000-km-Langstreckenfahrt vom MC Freital und da stecke ich mit in der Vorbereitung.
Gruß aus dem Erzgebirge

Bernd
Benutzeravatar

Verfasser
RD07EXC
Domi-Freund
Beiträge: 58
Registriert: Fr 27. Jan 2023, 09:19
Wohnort: Lüneburg
Motorrad: Africa Twin RD07, KTM 350 EXCF, Domi RD02
Kontaktdaten:

Re: Dominator goes Rallye

Beitrag von RD07EXC »

Barniebutsch hat geschrieben: Sa 8. Jun 2024, 11:37 Trotzdem bin ich nach wie vor der Meinung, daß Deine Domi wegen Spritmangel im Vergaser den Dienst quittiert. Weil ich solche Erlebnisse auch schon hatte. Zwar mit meiner XR, doch die hat den Domi-Vergaser bekommen.

Würde aber im Einklang stehen zu Deiner Beobachtung, daß sich der Schwimmerstand nach Betätigung vom Choke erst wieder nach ein paar Minuten auf das vorherige Niveau begeben hat.

Prüfe doch bzw. messe einfach mal die Durchflußmenge durch den Vergaser und den Schwimmerstand. Der Schwimmerstand muß bei gerade stehendem Vergaser genau an der Deckeldichtung stehen.
Das mit der Absenkung vom Schwimmerstand bei gezogenem Choke werde ich bei mir auch prüfen, nur habe ich derzeit keinen entsprechend dünnen durchsichtigen Benzinschlauch rumliegen.
Hi Bernd, danke für deine Mühen und Gedanken!
Vielleicht hatte ich mich unklar ausgedrückt, was den Schwimmerstand mit Chokebetätigung angeht. Als ich diesen Test gemacht hatte, war der Schwimmerstand im Leerlauf auf Höhe der Deckeldichtung und fiel gleich mit Choke ca. 6mm ab. Choke wieder raus, und der Stand ging sofort zurück in die Ursprungslage.
Auch der Test mit ausgebautem Vergaser waagerecht gehalten ergab einen Schwimmerstand an der Deckeldichtung.
Natürlich kann es sein, dass die Schwimmernadel im eingebautem Zustand hakt. Aber zerlegt ist sie völlig freigängig.
Da ich ja erstmal die KTM fertig machen muss, wird das Messen der Durchflussmenge noch etwas warten müssen. Und dann werde ich den Vergaser wohl mal zu Andi schicken.
Beste Grüße, Stefan
Benutzeravatar

langer
Domi-Superprofi
Beiträge: 4352
Registriert: Sa 25. Mär 2017, 18:38
Wohnort: bei Bad Homburg / Taunus
Motorrad: RD08 EZ01.95 Jap. Zwittermodell
Kontaktdaten:

Re: Dominator goes Rallye

Beitrag von langer »

RD07EXC hat geschrieben: Sa 8. Jun 2024, 09:10 ...
Warum höherer Ölverbrauch? Wird denn das Öl, was sich im Abscheider sammelt, wieder in den Motor zurück geführt? Ich glaube nicht.
...
Zumindest bei den RD08 wird der flüssige Anteil zurückgeführt.
RD07EXC hat geschrieben: Sa 8. Jun 2024, 09:10 ...Geölte LuFi halten den Dreck sehr gut fern, müssen natürlich gewaschen werden...
Nur wenn du einen K&N & Co drinnen hast (hast du nicht erwähnt), bedingt ja (bedingt, da der nicht zu nass werden dürfte und kein zu klebriges Öl).
Wenn jemand einen normalen Papierfilter hat, wird der verölt für Luft zu einer Blockade.
RD07EXC hat geschrieben: Sa 8. Jun 2024, 09:10 ...
Kommt denn so viel Öl (Nebel) raus? Bei meiner AT merke ich da gar nichts...
Die AT ist ja auch ein Zweizylinder.
Da gleicht sich die Pulsation intern (bei unsymmetrischem Kröpfungswinkel grösstenteils intern) aus und nicht gezwungenermassen komplett nach aussen.
Grüsse langer 8-)
"Kunst muss es sein, wenn man‘s nicht kann... denn wenn man‘s kann, ist‘s keine Kunst"
Der Niedergang deutscher Ingenieurskunst begann mit dem DIN Stecker, schlechtem Material und beschleunigt mit VW...
Antworten