EGU Ölkühler undicht

NX 500 / NX 650 / SLR 650 / FMX 650

chris1383
Domi-Profi
Beiträge: 674
Registriert: Mo 5. Jun 2017, 09:41
Wohnort: Talheim
Motorrad: 1993er RD02
Kontaktdaten:

Re: Ölleitungen

Beitrag von chris1383 »

Ich hab meinen Thread zum Ölkühler ge-updated. Aktuelle Fotos sind jetzt zu sehen. Und hier für dich noch die verwendeten Anschlussstücke vom Hydraulik Fachgeschäft. Wurden, wie bereits erwähnt, stark herunter gepresst, sodass ein passender Schlauch mit ca. 10mm Innendurchmesser mittels Schellen angeschlossen werden kann. Ich hab das Teil übrig, falls du es haben willst. Der Konus ist allerdings nicht rund, so wie beim Egu Anschluss, sondern 'normal' konisch (wie nennt man das? :()
IMG_20210921_152132.jpg
IMG_20210921_152149.jpg
Gruß
Chris
Benutzeravatar

langer
Domi-Superprofi
Beiträge: 3390
Registriert: Sa 25. Mär 2017, 18:38
Wohnort: bei Bad Homburg / Taunus
Motorrad: RD08 EZ01.95 Jap. Zwittermodell
Kontaktdaten:

Re: Ölleitungen

Beitrag von langer »

Gehe ich recht in der Annahme, dass die Undichtigkeit nicht an der Dichtung (unter der Überwurfmutter),
sondern am Übergang des Fitting in das eigentliche Rohr (zum Rohrbogen, welcher auf der anderen Seite in den verpressten Schlauch übergeht) besteht ?
Also (was bei Öl manchmal etwas schwer zu orten ist) quasi die Lötstelle undicht ist ?

Das heisst, du willst eigentlich nur deshalb zurückbauen, da der Anschluss am Kühler undicht ist ?

Diese etwas unschickliche löterei dieser EGU Fittings erinnert mich an min zwei undichte bei EGU Kühlern genau der selben Stelle.
Einer davon war von Juppder2. (damals aus Frankfurt).
Ihm hatte ich damals den verhunzten EGU Krempel aus den Fittings ausgebohrt und neu mit CU Bögen gelötet.
Grüsse langer 8-)
"Kunst ist, wenn man‘s nicht kann... denn wenn man‘s kann, ist‘s keine Kunst"
Der Niedergang deutscher Ingenieurskunst begann mit dem DIN Stecker, minderwertigen Materialien, dünnem Blech und beschleunigt mit VW...

chris1383
Domi-Profi
Beiträge: 674
Registriert: Mo 5. Jun 2017, 09:41
Wohnort: Talheim
Motorrad: 1993er RD02
Kontaktdaten:

Re: Ölleitungen

Beitrag von chris1383 »

langer hat geschrieben: Di 21. Sep 2021, 20:32 Gehe ich recht in der Annahme, dass die Undichtigkeit nicht an der Dichtung (unter der Überwurfmutter),
sondern am Übergang des Fitting in das eigentliche Rohr (zum Rohrbogen, welcher auf der anderen Seite in den verpressten Schlauch übergeht) besteht ?
Also (was bei Öl manchmal etwas schwer zu orten ist) quasi die Lötstelle undicht ist ?

Das heisst, du willst eigentlich nur deshalb zurückbauen, da der Anschluss am Kühler undicht ist ?

Diese etwas unschickliche löterei dieser EGU Fittings erinnert mich an min zwei undichte bei EGU Kühlern genau der selben Stelle.
Einer davon war von Juppder2. (damals aus Frankfurt).
Ihm hatte ich damals den verhunzten EGU Krempel aus den Fittings ausgebohrt und neu mit CU Bögen gelötet.

Hallo Klaus,

Ich glaube es handelt sich um genau so ein Problem. Ich hatte das auch, wir hatten schon in meinem alten Thread darüber geschrieben. Also das heißt, ich hatte das Problem auch mit den Egu Leitungen
Gruß
Chris
Benutzeravatar

langer
Domi-Superprofi
Beiträge: 3390
Registriert: Sa 25. Mär 2017, 18:38
Wohnort: bei Bad Homburg / Taunus
Motorrad: RD08 EZ01.95 Jap. Zwittermodell
Kontaktdaten:

Re: Ölleitungen

Beitrag von langer »

Die sollten mal einen einstellen der Hartlöten kann...
Grüsse langer 8-)
"Kunst ist, wenn man‘s nicht kann... denn wenn man‘s kann, ist‘s keine Kunst"
Der Niedergang deutscher Ingenieurskunst begann mit dem DIN Stecker, minderwertigen Materialien, dünnem Blech und beschleunigt mit VW...

RD06
Domi-Freund
Beiträge: 58
Registriert: Fr 21. Mai 2021, 21:12
Kontaktdaten:

Re: Ölleitungen

Beitrag von RD06 »

Rollator hat geschrieben: Di 21. Sep 2021, 11:05 ich hab so ein Zwittermodell von 1995, wo man diverse Altbestände noch verbaut hat.

Deshalb kam es auch zu dem "Fehlkauf" der Leitung, die nicht passt. Theoretisch müsste sie bei meinem Modell passen, praktisch tut sie es aber nicht.

Die passende Leitung zu bekommen, gestaltet sich etwas schwierig. Beim HH bekommt man das Teil neu nicht mehr und bei der Suche nach einem Gebrauchtteil bin ich bisher nicht fündig geworden.

Die Leckage ist nicht am Ölkühler selbst (der verliert kein Öl!), sondern am Schlauchanschluß am Ölkühler (siehe Kreis im beigefügten Foto).

Ich dachte zuerst, dass sich der Anschluss vielleicht gelockert hat und deshalb nicht mehr richtig abdichtend sitzt. Habe den Anschluss deshalb abmontiert und dann wieder sorgsam montiert. Danach war der Ölverlust aber immer noch vorhanden.

Kann die Leitung in diesem Bereich kaputtgehen? Könnte meines Erachtens eigentlich nur ein Haarriss sein oder was Ähnliches.....optisch ist kein Defekt zu erkennen.

Ich dachte......ausführlich kann ich mich im Winter darum kümmern. Ich besorg mal kurz für 20 EUR so ein Kupferrohr und gut ist.....von wegen!
Da ich den Ölkühler behalten will, scheue ich die Bearbeitung der EGU-Leitung. Nur wenn gar nix mehr geht.....

Gruß
Frank
An deiner Stelle würde ich eine Werkstatt für Landmaschinen aufsuchen.
Die können Dir die "falsche" Leitung kürzen und neu bördeln, oder Du nimmst gleich einen neuen Anschlußbogen für den Ölkühler mit.
Die gibt es in allen Größen und sollte bei denen lagernd sein.

Gruß RD

https://www.baywa.de/de/hydraulik/hydra ... pp-351806/

ghostrider-nx
Domi-Fahrer
Beiträge: 146
Registriert: Do 1. Apr 2021, 14:56
Wohnort: Kelheim
Motorrad: RD02
Kontaktdaten:

Re: Ölleitungen

Beitrag von ghostrider-nx »

rohrabschneider -> benzin schlauch 9mm -> rohr

2x schlauchschellen und gut ist, erstmal dann die undichtigkeit des ölkühlers klären und wieder zurück

ghostrider-nx
Domi-Fahrer
Beiträge: 146
Registriert: Do 1. Apr 2021, 14:56
Wohnort: Kelheim
Motorrad: RD02
Kontaktdaten:

Re: Ölleitungen

Beitrag von ghostrider-nx »

soll ja keine endgültige lösung sein
Benutzeravatar

Saruman
Domi-Superprofi
Beiträge: 1789
Registriert: So 16. Apr 2017, 13:44
Wohnort: Meßstetten
Motorrad: Honda NX 650 RD02 Dominator
Suzuki 1200 Bandit S
Kontaktdaten:

Re: Ölleitungen

Beitrag von Saruman »

chris1383 hat geschrieben: Di 21. Sep 2021, 12:43
Saruman hat geschrieben: Di 21. Sep 2021, 12:30 So eine Leitung kann dir aber jede Hydraulik- oder Agrarwerkstatt pressen. Normalerweise sogar sofort.
So dachte ich auch vor zwei Jahren. Leider nirgendwo was zu finden gewesen, da der Durchmesser der Originalleitung kein DIN Maß in Verbindung mit diesem großen Gewindeanschluss ist. Somit konnte man mir nur eine Option anbieten. Einen passenden Anschlusswinkel (evtl mach ich heute Abend noch ein Foto davon) so weit herunter pressen, dass ein Schlauch drauf passt und mittels Schellen befestigt wird.
Ich meine dass es Egu auch passend hart gelötet hat, evtl aus diesem Grund. Hätten die besser mal einen gescheiten Anschluss gemacht :( da gibt's kompaktere Lösungen
Eigentlich. Aber ich hätte hier in der Nähe z.B. eine Werkstatt die nicht nur DIN macht. Sonst hätte ich mit dem Bagger schon Probleme gehabt.
Theoretisch kann man auch auf diversen Hydraulik-Onlineshops bestellen. Aber da muss man genau wissen was man braucht. Sonst bestellt man bei den gefühlt 186 verschiedenen Anschlusstypen genau den der nicht passt.
Gruß Mario

Manchmal kann man nichts machen, ....außer weiter....
Antworten