Kundendienst CRF250L

Alle Themen zur aktuellen 250er Honda Enduro.
Benutzeravatar

Themenverfasser
xralfx
Domi-Fan
Beiträge: 21
Registriert: Mo 20. Aug 2018, 17:23
Motorrad: Duke 1290R 2.0, CRF250L
Kontaktdaten:

Kundendienst CRF250L

Beitrag von xralfx » So 16. Sep 2018, 16:53

Hallo,
was wird beim ersten Kundendienst (1000 Km) alles gemacht, und was habt ihr dafür bezahlt?
Wie genau müssen die KM eingehalten werden?

Wann ist der nächste, jährlich oder erst bei 10.000 km?

Noch was:
Wird der Endtopf mit der Zeit noch etwas Lauter und kommt noch etwas mehr Leistung nach dem Einfahren (so bis 1500 Km)?

Gruss Ralf


Schnatterinchen
Domi-Spezialist
Beiträge: 451
Registriert: Mo 18. Jun 2018, 12:25
Kontaktdaten:

Re: Kundendienst CRF250L

Beitrag von Schnatterinchen » So 16. Sep 2018, 17:39

Einmal jährlich, ansonsten bei 1000/12000/24000...km.
Die erste Inspektion besteht im Wesentlichen aus dem Ölwechsel. Die in der MD38-Bedienungsanleitung gemachte Angabe, dass das Ventilspiel bei 1000 km geprüft würde, ist falsch und wurde von Honda revidiert. In der Bedienungsanleitung zur MD44 ist der Plan korrekt.

Die Richtzeit für die 1000er Inspektion liegt übrigens bei 0,8 Stunden (wobei der Händler sich bei der Rechnungstellung nicht an diese Zeit halten muss).

Ein Reflektionsdämpfer (mit Prallblechen) wird, anders als Absorptionsdämpfer (mit Dämmmaterial) nicht lauter.
Zuletzt geändert von Schnatterinchen am So 16. Sep 2018, 19:56, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar

thoma
Domi-Fan
Beiträge: 30
Registriert: So 26. Aug 2018, 19:20
Wohnort: Hamburg-Eimsbüttel
Motorrad: Honda CRF250LAH MD44 MY 2018, Mash TwoFifty MY 2017
Kontaktdaten:

Re: Kundendienst CRF250L

Beitrag von thoma » So 16. Sep 2018, 18:15

xralfx hat geschrieben:
So 16. Sep 2018, 16:53
Wie genau müssen die KM eingehalten werden?
Mein Händler warf eine einzuhaltende Spanne für die Erstinspektion von 500 bis 1500 km in den Raum. Da sie, wie schon angemerkt, hauptsächlich aus dem Ölwechsel besteht und die "Einfahrzeit" der Zurückhaltung am Gashahn mit etwa 500 km angegeben ist, werde ich eher Richtung 500 km zur Erstinspektion rollen. Jetzt bin ich bei 470...
---
LG thoma

Ex Beta RE125, Honda XL650V, Honda SLR650, Yamaha TW125

Benutzeravatar

Themenverfasser
xralfx
Domi-Fan
Beiträge: 21
Registriert: Mo 20. Aug 2018, 17:23
Motorrad: Duke 1290R 2.0, CRF250L
Kontaktdaten:

Re: Kundendienst CRF250L

Beitrag von xralfx » Mo 17. Sep 2018, 16:13

Danke euch;


Schnatterinchen
Domi-Spezialist
Beiträge: 451
Registriert: Mo 18. Jun 2018, 12:25
Kontaktdaten:

Re: Kundendienst CRF250L

Beitrag von Schnatterinchen » Do 27. Sep 2018, 11:31

Mein Händler hat mir ca. 140 Euro bestätigt (90 Euro Stundensatz mal 0,8, dazu Öl und Filter).


Schnatterinchen
Domi-Spezialist
Beiträge: 451
Registriert: Mo 18. Jun 2018, 12:25
Kontaktdaten:

Re: Kundendienst CRF250L

Beitrag von Schnatterinchen » Do 18. Okt 2018, 15:56

So, heute war es soweit. Mir ist ja doch immer ein bissl mulmig dabei, mein Moped aus der Hand zu geben.
10 Uhr war Termin, ich war pünktlich da und es war wenig los. Die Halle blieb geöffnet, so konnte ich ein bisschen zugucken und -hören.

Nach zehn Minuten kam der Lehrling zum Tresen und guckte ratlos. Er wollte vom Serviceberater wissen, wie viel Öl da eingefüllt würde.
Der musste auch erst gucken und war erfreut, als ich sagte "1,8 Liter gesamt, davon 1,5 beim Ölwechsel!".
Während er schon wieder los lief, meinte ich noch "10W30...!"
Genau, sagt er, also wir machen überall 10W40 rein. Oder möchten Sie lieber 10W30?
Ich: "Honda möchte das, sagt das Serviceheft!"
Gut, also haben sie 10W30 genommen.

Gespräch in der Werkstatt zwischen Meister und Lehrling:
M: Wie viel PS hat die denn, weißt Du das?
L: Ja, so zwanzig. Ach ne, 23! Also, gedrosselt!
M: Gedrosselt?
L: Klar, die hat ja offen 60, 70 PS!
M: Und warum ist die gedrosselt?
L: Für den Stufenführerschein. Da darf die ja nicht mehr Leistung haben!
M: Nicht mehr als 23 PS?
L: Genau. Die ist ja so leicht!
M: Was wiegt die denn?
L: So 100, 110 Kilo. Und darum darf die nicht mehr Leistung haben!

Aua.

Der Lehrling hat mich dann noch mal gerufen und gefragt, ob ich den RFX-Schalthebel verbaut habe. "Ja!". Der wäre nicht richtig drauf, und davon ginge die Verzahnung kaputt. Wir haben uns das dann noch mal angesehen und kamen überein, dass der Hebel korrekt verbaut und bis zum Bund aufgeschoben ist. Dann wollte er gern noch die Kupplung auf Null Spiel reduzieren, wurde aber vom Meister daran gehindert.

Na ja. Habe 136 Euro bezahlt, davon 5,76 Aufpreis für "Kettenpflege" und 30 Euro für zwei Liter Öl.
Und damit habe ich den einzigen Motorradwerkstattbesuch meines Lebens dann auch hinter mich gebracht...

Benutzeravatar

Mehrheit
Domi-Superprofi
Beiträge: 1558
Registriert: So 26. Mär 2017, 11:31
Wohnort: Sankt Augustin
Motorrad: BMW F 700 GS
CRF 250 LA "Schmuddelkind"
Kontaktdaten:

Re: Kundendienst CRF250L

Beitrag von Mehrheit » Do 18. Okt 2018, 16:04

Bei uns wurden 1,5 Ltr. 10W40 getankt. Fine ich OK.
Die Kette glänzt und zum Preis kann ich NX sagen, weil im Kaufpreis inkludiert.

@Micha, war das bei Dir ein Honda-Händler ?

LG Sylvia

Benutzeravatar

Themenverfasser
xralfx
Domi-Fan
Beiträge: 21
Registriert: Mo 20. Aug 2018, 17:23
Motorrad: Duke 1290R 2.0, CRF250L
Kontaktdaten:

Re: Kundendienst CRF250L

Beitrag von xralfx » Do 18. Okt 2018, 16:14

Hallo,
solche Pfeifen gibt es überall.
War es der erste Kundendienst bei der Honda (1000 Km)?
Gut kommt auch wenn Torx und IBus verwechselt werden und dann Zuhause die nicht festen Schrauben zum vorschein kommen.
Bei dem Stundenlohn der in den Werkstätten teilweise aufgerufen wird müsste der Meister persönlich schrauben.

Gruss Ralf


Schnatterinchen
Domi-Spezialist
Beiträge: 451
Registriert: Mo 18. Jun 2018, 12:25
Kontaktdaten:

Re: Kundendienst CRF250L

Beitrag von Schnatterinchen » Do 18. Okt 2018, 17:05

Ja, die Kette glänzt, die sieht wieder genauso aus wie vor der Inspektion :D
Das war nicht "ein" Hondahändler, sondern "der Hondahändler". In 50 km Umkreis um die Landeshauptstadt Hannover gibt es genau diesen einen.
Das Öl gibt es nur in 1L-Gebinden, es werden also automatisch 2 Liter berechnet (Rest bekam ich mit). Honda verlangt ausdrücklich 10W30 laut Manual -klar, eigentlich deckt 10W40 den größeren Bereich ab, ist aber nicht aufgeführt.

Das war die 1000er Inspektion, notwendig für die Garantie, und nur darum habe ich sie machen lassen. Ansonsten mache ich so etwas selbst und habe auch direkt nach dem Kauf bei 430 km schon einmal einen vorgezogenen Ölwechsel gemacht.

Nein, die Arbeit war soweit schon okay. Der Meister stand ja daneben und hat aufgepasst. Ich habe mich nur über die Selbstsicherheit amüsiert, mit der der Lehrling seine vollkommene Ahnungslosigkeit herausgehauen hat. Klar, eigentlich ist die CRF250L ein Vollcrosser, stark wie eine KTM 690 und leicht wie eine Freeride. Und das ist alles nur in meinem Kopf...

Benutzeravatar

steffen
Administrator
Beiträge: 2602
Registriert: Sa 28. Jan 2017, 21:58
Wohnort: Bad Schönborn
Motorrad: 88er Ur-Domi (natürlich in schwarz),
Triumph Tiger 800 Bj. 2011
Kontaktdaten:

Re: Kundendienst CRF250L

Beitrag von steffen » Do 18. Okt 2018, 17:13

Schnatterinchen hat geschrieben:
Do 18. Okt 2018, 17:05
Das war die 1000er Inspektion, notwendig für die Garantie, und nur darum habe ich sie machen lassen. Ansonsten mache ich so etwas selbst und habe auch direkt nach dem Kauf bei 430 km schon einmal einen vorgezogenen Ölwechsel gemacht.
Warum denn das?


Schnatterinchen
Domi-Spezialist
Beiträge: 451
Registriert: Mo 18. Jun 2018, 12:25
Kontaktdaten:

Re: Kundendienst CRF250L

Beitrag von Schnatterinchen » Do 18. Okt 2018, 17:21

Kostet doch kaum etwas. Einfach, weil in der Einfahrzeit mehr Abrieb entsteht. Ich werde wohl auch künftig früher als vorgesehen wechseln, das sind halt nur 1,8 Liter, die da zirkulieren.

Benutzeravatar

Themenverfasser
xralfx
Domi-Fan
Beiträge: 21
Registriert: Mo 20. Aug 2018, 17:23
Motorrad: Duke 1290R 2.0, CRF250L
Kontaktdaten:

Re: Kundendienst CRF250L

Beitrag von xralfx » Do 18. Okt 2018, 17:25

Hallo,
habe nächste Woche Termin.
Mal sehen was mich erwartet.
Nach der Garantie werde ich das auch selbst machen.


RallyFahrer
Domi-Fan
Beiträge: 34
Registriert: Do 28. Dez 2017, 19:30
Kontaktdaten:

Re: Kundendienst CRF250L

Beitrag von RallyFahrer » So 21. Okt 2018, 16:09

Schnatterinchen hat geschrieben:
Do 18. Okt 2018, 17:21
Kostet doch kaum etwas. Einfach, weil in der Einfahrzeit mehr Abrieb entsteht. Ich werde wohl auch künftig früher als vorgesehen wechseln, das sind halt nur 1,8 Liter, die da zirkulieren.
Was hat denn die Ölmenge mit dem Wechselintervall zu tun?
Was einmal geht, geht auch mehrmals.


Schnatterinchen
Domi-Spezialist
Beiträge: 451
Registriert: Mo 18. Jun 2018, 12:25
Kontaktdaten:

Re: Kundendienst CRF250L

Beitrag von Schnatterinchen » So 21. Okt 2018, 22:04

Je weniger Öl zirkuliert, desto mehr verschmutzt es. Die Dreckmenge ist gleich, sie wird aber von weniger Öl in der Schwebe gehalten. Und natürlich ist wenig Öl billiger zu tauschen und somit bringen mich häufigere Wechsel nicht um.

Benutzeravatar

steffen
Administrator
Beiträge: 2602
Registriert: Sa 28. Jan 2017, 21:58
Wohnort: Bad Schönborn
Motorrad: 88er Ur-Domi (natürlich in schwarz),
Triumph Tiger 800 Bj. 2011
Kontaktdaten:

Re: Kundendienst CRF250L

Beitrag von steffen » Mo 22. Okt 2018, 09:37

Schnatterinchen hat geschrieben:
So 21. Okt 2018, 22:04
Je weniger Öl zirkuliert, desto mehr verschmutzt es. Die Dreckmenge ist gleich, sie wird aber von weniger Öl in der Schwebe gehalten. Und natürlich ist wenig Öl billiger zu tauschen und somit bringen mich häufigere Wechsel nicht um.
Bei einem Motor mit 250 Kubik. Ja, sicher produziert der haufenweise Dreck.
Ich denke die Hersteller haben sich schon was dabei gedacht, wenn sie die Ölwechselintervalle bei modernen Motorrädern erhöhen. Zumal das Öl auch immer besser und leistungsfähiger wird.
Ich für meinen Teil halte mich an die vorgeschriebenen Wechselintervalle. Aber zusätzlich mache ich keine. Selbst wenn mich ein Ölwechsel nur 50 Cent kosten würde, muss ich nicht mehr Öl an die Umwelt abgeben, als unbedingt nötig.

Also, sorry wenn ich da anderer Meinung bin, aber solche zusätzlichen Ölwechsel halte ich in jeder Hinsicht für völlig unnötig.

Es ist aber erstaunlicherweise immer wieder in Motorradforen zu lesen:
Da machen die Leute an ihrem Moped jedes Jahr einen Ölwechsel, auch wenn sie nur 2000 km damit gefahren sind. Aber vor der Winterpause muss unbedingt neues Öl rein. Das alte könnte Jahr während der Winterpause verharzen, vergrießen, versteinern oder was weiß ich.
Da fragt man dieselben Leute, ob sie bei ihrem Auto auch so pingelig sind. Dann hört man oft, dass es ihnen da egal sei. Dose ist Mittel zum Zweck, usw. Da muss das Öl seine 30.000 km machen.

Da wird so oft mit zweierlei Maß gemessen. :roll:
Warum nicht auch beim Motorrad sich an die Herstellerempfehlung halten?
Wenn der Hersteller sagt "Ölwechsel bei 16.000km", dann bei 16.000.
Sagt er bei 10.000, dann bei 10.000 km.
Und wenn er sagt bei 3000 km, dann halt in Gottes Namen bei 3000 km.

Glaub mir, das lästigste an der großen Domi sind für mich die 3000er Intervalle. Aber Honda schreibt es vor, und ich halte mich daran, weil ich keinen zusätzlichen Ölkühler verbaut habe. Aber dass ich schon bei 1500 wechsle, kommt mir nicht in die Tüte.

Gruß,
Steffen


Schnatterinchen
Domi-Spezialist
Beiträge: 451
Registriert: Mo 18. Jun 2018, 12:25
Kontaktdaten:

Re: Kundendienst CRF250L

Beitrag von Schnatterinchen » Mo 22. Okt 2018, 10:22

Beim Auto habe ich 'Longlife-Intervalle' abschalten lassen und wechsele auch jährlich ;)

Honda nimmt bei der 250er über 120 € für einen Ölwechsel. Ich mache alle Wechsel (und andere Arbeiten) selbst und zahle 15 Euro für das Material. Ein Achrel. Wenn ich das dann doppelt so oft wie vorgesehen mache, kann ich es mir noch gut leisten :)

Benutzeravatar

Themenverfasser
xralfx
Domi-Fan
Beiträge: 21
Registriert: Mo 20. Aug 2018, 17:23
Motorrad: Duke 1290R 2.0, CRF250L
Kontaktdaten:

Re: Kundendienst CRF250L

Beitrag von xralfx » Mo 22. Okt 2018, 10:57

Hallo,
sind die Teile (Filter, Dichtung ecetera) von der MD38 <-> MD44 gleich?
Erneuerst du auch die Dichtung vom Ölfilterdeckel jedesmal?

Gruss Ralf

Benutzeravatar

steffen
Administrator
Beiträge: 2602
Registriert: Sa 28. Jan 2017, 21:58
Wohnort: Bad Schönborn
Motorrad: 88er Ur-Domi (natürlich in schwarz),
Triumph Tiger 800 Bj. 2011
Kontaktdaten:

Re: Kundendienst CRF250L

Beitrag von steffen » Mo 22. Okt 2018, 11:19

Schnatterinchen hat geschrieben:
Mo 22. Okt 2018, 10:22
Honda nimmt bei der 250er über 120 € für einen Ölwechsel. Ich mache alle Wechsel (und andere Arbeiten) selbst und zahle 15 Euro für das Material. Ein Achrel. Wenn ich das dann doppelt so oft wie vorgesehen mache, kann ich es mir noch gut leisten :)
Ob es Du Dir leisten kannst oder nicht, darum geht es mir nicht. Und an der Qualität Deiner Arbeit zweifle ich auch nicht. Ich mach die Ölwechsel an meiner Domi auch selber.
Mir geht es darum: Ist es wirklich nötig, so oft das Öl zu wechseln? Und da habe ich den Standpunkt: Nein.
Ich bin über jeden Liter Altöl, den ich nicht entsorgen muss/zur Entsorgung bringen muss, froh darüber.


Schnatterinchen
Domi-Spezialist
Beiträge: 451
Registriert: Mo 18. Jun 2018, 12:25
Kontaktdaten:

Re: Kundendienst CRF250L

Beitrag von Schnatterinchen » Mo 22. Okt 2018, 12:16

Hallo Ralf,

die MD38 und MD44 haben theoretisch unterschiedliche Ölfilter.
MD38: 15410-KYJ-901
MD44: 15410-KYJ-902.
Ich bin mir allerdings nicht sicher, worin die Änderung besteht und glaube, dass die 902 einfach den 901er ersetzt. Partzilla meint das auch ( http://vi.vipr.ebaydesc.com/ws/eBayISAP ... cureDesc=0 ), während andere Webseiten die Filter eben bis 16, ab 17 angeben.
Bikerzbits sagt auch, 902 ersetzt 901: https://bikerzbits.com/genuine-honda-sp ... j-902.html
Ich meine, da war mal was, dass man den 901er versehentlich verkehrt herum einsetzen konnte und man da irgendwelche Vorkehrungen dagegen traf, finde das aber im Netz nicht mehr.

Die Dichtung habe ich bisher nicht gewechselt, sie ist bei den 250ern gleich.
Zuletzt geändert von Schnatterinchen am Mo 22. Okt 2018, 12:26, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar

Nickless
Domi-Superprofi
Beiträge: 1603
Registriert: Sa 25. Mär 2017, 20:22
Wohnort: Biebesheim/Rh.
Motorrad: 91iger Domi RD02, KTM 1190 Adventure
Kontaktdaten:

Re: Kundendienst CRF250L

Beitrag von Nickless » Mo 22. Okt 2018, 12:24

Ich wechsle nach ,,Gefühl". Bei mir wird grundsätzlich der Ölfilter bei jedem Wechsel (bei allen Fahrzeugen) erneuert. Dann erlaube ich mir auch mal bis zu 1000km bei der Domi zu überziehen. Wenn die Domi wie dieses Jahr ordentlich Pässe fahren mußte, dann wechsle ich das Öl auch mal ein paar km früher, als die angegebenen 3000. Ansonsten bin ich auch Steffens Meinung. Für eine unnötigen Ölwechsel zuviel esse ich lieber ein Rumpsteak und trink ein Bier oder auch 2 oder 3.
...was ich heute nicht mache, mache ich morgen, oder besser übermorgen, dann kann ich morgen das machen, was ich gestern nicht gemacht habe...

Benutzeravatar

Mehrheit
Domi-Superprofi
Beiträge: 1558
Registriert: So 26. Mär 2017, 11:31
Wohnort: Sankt Augustin
Motorrad: BMW F 700 GS
CRF 250 LA "Schmuddelkind"
Kontaktdaten:

Re: Kundendienst CRF250L

Beitrag von Mehrheit » Mo 22. Okt 2018, 12:43

Hier geht es ja in erster Linie um die CRF !
Und bei meiner wurde gerade der -901 Filter eingebaut (steht zumindest auf der Rg), obwohl es eine MD44 ist.

Jetzt ist Micha wieder dran..... :-)

LG Sylvia (die auch so wenig Altöl wie möglich in die Um- und Nachwelt abgeben möchte, aber doch einmal im Jahr wechselt, weil "Vorschrift")


Schnatterinchen
Domi-Spezialist
Beiträge: 451
Registriert: Mo 18. Jun 2018, 12:25
Kontaktdaten:

Re: Kundendienst CRF250L

Beitrag von Schnatterinchen » Mo 22. Okt 2018, 14:15

Mehrheit hat geschrieben:
Mo 22. Okt 2018, 12:43
Jetzt ist Micha wieder dran..... :-)
Meine hat gerade den 902er bekommen.
Und dabei steht auf dem Einfülldeckel "710"!


RallyFahrer
Domi-Fan
Beiträge: 34
Registriert: Do 28. Dez 2017, 19:30
Kontaktdaten:

Re: Kundendienst CRF250L

Beitrag von RallyFahrer » Di 23. Okt 2018, 18:00

Ich bin da bei Steffen. Den Aufriss mit verkürzten Ölintervallen oder sonstigem Gedöns auch für die Überwinterung versteh ich net.
Meine Moppeds stehen immer auf der Straße. Ich stell die im Herbst ab und im Frühjahr setz ich mich drauf und fahr los. Ohne Batterie ausbauen und Ölwechsel. Braucht kein Mensch.
Und alle Moppeds die ich hatte hatten oder haben Null Ölverbrauch und sind im Frühjahr bei der ersten Umdrehung angesprungen.
Aber jeder wie er mag.
Was einmal geht, geht auch mehrmals.


RallyFahrer
Domi-Fan
Beiträge: 34
Registriert: Do 28. Dez 2017, 19:30
Kontaktdaten:

Re: Kundendienst CRF250L

Beitrag von RallyFahrer » Di 23. Okt 2018, 18:04

Schnatterinchen hat geschrieben:
Mo 22. Okt 2018, 12:16
Hallo Ralf,

die MD38 und MD44 haben theoretisch unterschiedliche Ölfilter.
MD38: 15410-KYJ-901
MD44: 15410-KYJ-902.
Ich bin mir allerdings nicht sicher, worin die Änderung besteht und glaube, dass die 902 einfach den 901er ersetzt. Partzilla meint das auch ( http://vi.vipr.ebaydesc.com/ws/eBayISAP ... cureDesc=0 ), während andere Webseiten die Filter eben bis 16, ab 17 angeben.
Bikerzbits sagt auch, 902 ersetzt 901: https://bikerzbits.com/genuine-honda-sp ... j-902.html
Ich meine, da war mal was, dass man den 901er versehentlich verkehrt herum einsetzen konnte und man da irgendwelche Vorkehrungen dagegen traf, finde das aber im Netz nicht mehr.

Die Dichtung habe ich bisher nicht gewechselt, sie ist bei den 250ern gleich.
Auf www.bike-parts-honda.de wird der 902 auch für die MD38 aufgeführt.
Was einmal geht, geht auch mehrmals.


Schnatterinchen
Domi-Spezialist
Beiträge: 451
Registriert: Mo 18. Jun 2018, 12:25
Kontaktdaten:

Re: Kundendienst CRF250L

Beitrag von Schnatterinchen » Di 23. Okt 2018, 18:47

Das ist das, was ich mache, für mein Motorrad -weil es mir das wert ist.
Ich erhebe jetzt nicht den Anspruch, dass sich hier jeder rechtfertigt, der das anders handhabt oder dass ihr das alle so machen müsst.
Wobei ich hoffe, ihr verlangt auch nicht, dass ich nun eure Pflege- oder Nichtpflegevorstellungen übernehme.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast