Hauptbremszylinder vorne zerlegen

Schraubertips und -tricks, sowie alles was sonst nirgends reinpasst.
Antworten
Benutzeravatar

Themenverfasser
Q-rare
Domi-Spezialist
Beiträge: 447
Registriert: Sa 25. Mär 2017, 22:48
Wohnort: Gladbeck
Motorrad: NX 650 RD02 '91 weiß-blau
Kontaktdaten:

Hauptbremszylinder vorne zerlegen

Beitrag von Q-rare » Mo 27. Mär 2017, 22:40

Ich stell hier mal Teile aus einem Fred des alten Forums zum Zerlegen und Zusammenbau des vorderen Hauptbremszylinders ein.
Anlass war die Frage vom "sedos" vom 21.03.2016 nach einer neuen Bremsarmatur.

-------------------------------------------

Hallo Sedos,

den Hauptbremszylinder zu zerlegen und ggfls. erst einmal ordentlich zu reinigen ist wirklich kein Problem.
Nach Ablassen der Bremsflüssigkeit und Demontage des Bremshebels, zuerst die Gummimanschette, dort wo der Bremshebel auf den Kolben des Bremszylinders drückt, abnehmen.
Der liegt nur in einer Nut und kann vorsichtig herausgehebelt werden.
Dann den darunter befindlichen Sicherungsring abnehmen. Ist etwas schwierig zu greifen aber mit entsprechender Spitzzange machbar.
Dann noch die Unterlegscheibe entfernen und schon kannst du den Kolben herausnehmen.
Im Hauptbremszylinder kann die kleine Kunststoffmembran, auf dem Boden des Ausgleichsbehälters, ebenfalls noch herausgehebelt werden, um darunter zu säubern, wenn sich kristallierte Bremsflüssigkeit darunter befinden sollte.

Mach alles gut sauber, am Besten mit Druckluft, und auch die Laufflächen des Kolbens im Zylinder so gut es geht.

Bei mir war dann nach dem Zusammenbau, ohne Auswechseln irgendwelcher Teile, wieder alles dicht.

Bild

Und hier noch ein besseres Bild vom Kolben mit den beiden daran befindlichen Dichtungen.

Bild

------------------------------

Hi Sedos,

den Durchmesser der Ösen am Sicherungsring weiss ich nicht mehr genau, müssten aber sowas von 1,2-1,5mm sein. Die Sicherungsring-Zange sollte dünne Spitzen haben um die beiden kleinen Öffnungen (ca. 1-1,5mm) greifen zu können. Die Gummimanschette ist, wie vom "rierider" schon gesagt, nur ein Staubschutz, sollte bei dir aber wohl besser erneuert werden, wenn die tatsächlich schon sehr zerfleddert ist.

-----------------------------

Hi Sedos,

bei mir hat das Entlüften im letzten Jahr auch sehr lange gedauert bis ich Bremsflüssigkeit am unteren Bremskolben anstehen hatte. Habe es mit einer Unterdruckpumpe versucht und das hat auch nicht so richtig funktioniert. Soweit ich mich erinnere, habe ich es dann etwas frustriert mal eine Nacht stehen lassen und am nächsten Tag ging es dann ziemlich schnell mit dem Entlüften.

Lass dass Ganze mal einen Tag lang ruhen und geh dann nochmal ran.
Soweit ich mich erinnere hab ich den Behälter nur mit dem Deckel abgedeckt aber nicht verschraubt und alles so stehenlassen, also Bremshebel nicht angezogen. Ich war damals auch freudig überrascht, dass es nach einem Tag funktioniert hat, kann mir und auch dir leider aber nicht erklären warum.

So ist es halt: Alles funktioniert und keiner weiß warum!
BildDieter - XL 600 RM / Domi RD02 / (NX mehr GS)


Gockel500
Domi-Freund
Beiträge: 87
Registriert: Mo 24. Jul 2017, 10:27
Wohnort: Steiermark
Motorrad: Dominator 500 (1988); XT 500 (1993); Zephyr 750 (1996)
Kontaktdaten:

Re: Hauptbremszylinder vorne zerlegen

Beitrag von Gockel500 » Do 8. Apr 2021, 08:12

Guten Morgen!
Ich hänge mich hier mit ein paar Fragen an:

Es handelt sich um meine Dominator 500 Baujahr 1988.
Da die äußere Dichtmanschette am vorderen Hauptbremszylinder leicht eingerissen ist (obwohl erst vor ca. 2 Jahren durch Tourmax Rep.Satz ersetzt) wollte ich einmal nachschauen, ob alles in Ordnung ist und habe den Kolben entnommen. Nun zeigen sich leider auch Verschleißspuren an der Innenseite des Zylinders. Ganz leichte Laufspuren vom Kolben aber auch minimale "Pittings" an den Stellen, wo die Dichtungen gleiten. Funktioniert hat alles noch und war auch dicht. Doch ich bin mir nicht sicher, wie lange das so anhält.
Wie weit kann man die Oberfläche des Zylinders behandeln? Schleifen mit 1200er?
Ich würde ja den Hauptbremszylinder ersetzen, doch woher vernünftigen Ersatz nehmen? Wie sehen die gebrauchten in der Regel innen aus, wie sind eure Erfahrungen?
Beste Grüße, Flo

Benutzeravatar

dieCobra
Domi-Superprofi
Beiträge: 4063
Registriert: Sa 25. Mär 2017, 20:50
Wohnort: NRW
Motorrad: 1x 94er, 3x 93er 650NX Domi und ein 50er Kymko Roller.
Kontaktdaten:

Re: Hauptbremszylinder vorne zerlegen

Beitrag von dieCobra » Do 8. Apr 2021, 20:36

Kannste das mal Fotografieren?

Grüße
Andi
Jetzt bei mir erhältlich:
SLS Verschlussplättchen aus ALU

Chokeschraube aus Messing
Vergaserservice
Perfektion ist dann erreicht, wenn nichts mehr hinzugefügt und nichts mehr weggelassen werden kann. >Tasai<


Gockel500
Domi-Freund
Beiträge: 87
Registriert: Mo 24. Jul 2017, 10:27
Wohnort: Steiermark
Motorrad: Dominator 500 (1988); XT 500 (1993); Zephyr 750 (1996)
Kontaktdaten:

Re: Hauptbremszylinder vorne zerlegen

Beitrag von Gockel500 » Fr 9. Apr 2021, 20:55

So schaut das ca. aus...
Dateianhänge
IMG_0605.jpg
IMG_0610.jpg

Benutzeravatar

dieCobra
Domi-Superprofi
Beiträge: 4063
Registriert: Sa 25. Mär 2017, 20:50
Wohnort: NRW
Motorrad: 1x 94er, 3x 93er 650NX Domi und ein 50er Kymko Roller.
Kontaktdaten:

Re: Hauptbremszylinder vorne zerlegen

Beitrag von dieCobra » Fr 9. Apr 2021, 21:34

Hm, Schleifspuren kann ich nicht entdecken. Das Pitting kann unmöglich vom Betrieb aus der Bremse her enstehen, Ich denke, das war schon immer da, aus der Fertigung.
Sehen aus wie japanische Schriftzeichen. :lol:
Wenn das bis jetzt dicht war und alles funktionierte, würde ich das so lassen.
Gut reinigen mit < Wasser > und trocknen lassen.
Neuen Dichtsatz ran und fertig.

Grüße
Andi
Jetzt bei mir erhältlich:
SLS Verschlussplättchen aus ALU

Chokeschraube aus Messing
Vergaserservice
Perfektion ist dann erreicht, wenn nichts mehr hinzugefügt und nichts mehr weggelassen werden kann. >Tasai<


Gockel500
Domi-Freund
Beiträge: 87
Registriert: Mo 24. Jul 2017, 10:27
Wohnort: Steiermark
Motorrad: Dominator 500 (1988); XT 500 (1993); Zephyr 750 (1996)
Kontaktdaten:

Re: Hauptbremszylinder vorne zerlegen

Beitrag von Gockel500 » Fr 9. Apr 2021, 22:11

Kann gut sein, dass das schon da war. Könnte auch sein, dass hier mal Wasser drin gestanden ist und Rost entstanden ist? Als ich die Maschine gekauft habe, war sie ziemlich verwahrlost und stand auch im Winter neben der Straße im Freien. Auch andere Bauteile waren rostig vom Salz.
Ich hab die Laufbahn vorsichtig mit 1200er leicht geglättet, sodaß kein Grat spürbar ist.
LG, Flo

Antworten